Ausstieg: Elon Musk sagt Twitter-Übernahme offiziell ab

Ein Elon-Musk-Anwalt teilte dem Chefjustiziar von Twitter mit, dass das Unternehmen selbst an dem Abbruch schuld sei.

Artikel veröffentlicht am ,
Elon Musk zieht gern Grimassen.
Elon Musk zieht gern Grimassen. (Bild: ANGELA WEISS/AFP via Getty Images)

Elon Musk will die Übernahme von Twitter offiziell beenden. Wie CNBC und das Wall Street Journal berichten, geht das aus einem Schreiben hervor, das ein Anwalt in seinem Namen am 8. Juli 2022 an den Chief Legal Officer des Unternehmens schickte.

Stellenmarkt
  1. First-Level-Supporter (m/w/d)
    PHYTEC Messtechnik GmbH, Mainz
  2. Project Manager*in FCAS (w/m/d)
    Hensoldt, Immenstaad, Ulm
Detailsuche

In dem Brief, der von der Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) veröffentlicht wurde, beschuldigt der Skadden-Arps-Anwalt Mike Ringler, "Twitter seinen vertraglichen Verpflichtungen nicht nachgekommen" zu sein. Skadden, Arps, Slate, Meagher & Flom ist eine US-amerikanische Anwaltskanzlei in New York.

Musk hatte in den vergangenen Monaten schon mehrfach gedroht, dass er aus der geplanten 44- Milliarden-US-Dollar-Übernahme Twitters aussteigen wolle. Im Mai 2022 zweifelte Musk erstmals Twitters Angaben zur Anzahl von Spam- und Fake-Konten an und unterbrach die Verhandlungen. Im Juni 2022 drohte der Milliardär dann erstmals mit dem Ausstieg aus der Übernahme. Selbst wenn ein Gericht Musk aus dem Deal entlassen würde, müsste er eine Vertragsstrafe von 1 Milliarde US-Dollar zahlen.

Ringler behauptet, dass Twitter Musk nicht die relevanten Geschäftsinformationen zur Verfügung gestellt habe, die er zu Spam-Konten angefordert habe. "Twitter hat es versäumt oder sich widersetzt, diese Informationen bereitzustellen", argumentiert Ringler. "Zeitweise hat Twitter die Anfragen von Herrn Musk ignoriert, dann wieder aus scheinbar ungerechtfertigten Gründen abgelehnt und manchmal behauptet, alles vorzulegen, aber dann Herrn Musk unvollständige oder unbrauchbare Informationen gegeben."

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    11.-13.10.2022, Virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Während unsere Analyse noch andauert, deuten alle Anzeichen darauf hin, dass mehrere der öffentlichen Darlegungen von Twitter in Bezug auf seine mDAUs (monetizable daily active users) entweder falsch oder wesentlich irreführend sind", schreibt Ringler.

Twitter reagierte bisher nicht auf die Bitte um eine Stellungnahme.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kaiser Ming 12. Jul 2022 / Themenstart

Lies Texte gelegentlich auch mal zu Ende. "Aufsichtsgremium" Musk klagt sicher nicht...

gadthrawn 11. Jul 2022 / Themenstart

Naja, die ESA hat nur einen Teil des Budgets und wird nicht von Musks politischen...

Ach 11. Jul 2022 / Themenstart

Repräsentiert die Lehren, welche man aus China, von Mega und aus Russland in den...

JanJM 09. Jul 2022 / Themenstart

Sie scheinen mir ja beide bestens die geschlossenen Verträge zwischen Twitter und Musk...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Paw Patrol: US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille
    Paw Patrol
    US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille

    Die US Space Force wird einen hundeähnlichen Roboter von Ghost Robotics auf Patrouille schicken, um Personalkosten zu senken.

  2. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /