Abo
  • Services:
Anzeige
Verdi-Foto bei Facebook vom Amazon-Standort Graben bei Augsburg
Verdi-Foto bei Facebook vom Amazon-Standort Graben bei Augsburg (Bild: Hubert T./Verdi-Facebook)

Ausstand: Amazon-Beschäftigte streiken bis Weihnachten

Verdi-Foto bei Facebook vom Amazon-Standort Graben bei Augsburg
Verdi-Foto bei Facebook vom Amazon-Standort Graben bei Augsburg (Bild: Hubert T./Verdi-Facebook)

Kommen diesmal die Pakete nicht rechtzeitig zum Fest? Obwohl Amazon das Gegenteil behauptet, dürfte die neuerliche Ausweitung des Streiks Wirkung zeigen.

Bei Amazon sind die Beschäftigten der Versandzentren Leipzig, Rheinberg, Werne, Bad Hersfeld, Graben und Koblenz erneut in den Streik getreten. Das gab die Gewerkschaft Verdi am 21. Dezember 2015 bekannt. Die Arbeitsniederlegungen dauern in Rheinberg, Werne, Graben und Koblenz bis einschließlich 24. Dezember 2015 an.

Anzeige

In Bad Hersfeld und Leipzig dauert der Streik diesmal nur bis zum 21. Dezember. Doch in Leipzig werde noch heute über eine Fortsetzung des Streiks entschieden.

Damit dürften die Lieferungen der bei dem Onlinehändler bestellten Pakete bis Weihnachten nicht mehr sicher sein. Die bei Verdi organisierten Lagerarbeiter sind jedoch nicht so zahlreich, dass sie die Auslieferung der Pakete ganz verhindern können, da immer ein gewisser Teil der Beschäftigten weiterarbeitet.

Keine Wirkung durch über 800 Streikende

Rund 200 streikende Beschäftigte versammelten sich vor dem Leipziger Lagerhaus, berichtete Verdi. Bis Mitternacht hofft die Gewerkschaft auf rund 450 Streikende. Laut den Angaben sind in Rheinberg 250 und in Werne 80 Kollegen im Ausstand. Amazon hatte erklärt, dass trotz des Streiks pünktlich geliefert werde. Die "allermeisten" der 10.000 Saisonarbeitskräfte und rund 11.000 Festangestellten würden regulär arbeiten.

Solange der Versandhändler sich weigere, mit der Gewerkschaft auch nur zu reden, werde es immer wieder zu Streiks kommen. "Es ist beeindruckend, dass sich die Beschäftigten von Versprechungen nicht ködern und von Drohungen nicht beeindrucken lassen", sagte Verdi-Bundesvorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger.

Die Beschäftigten klagen laut Gewerkschaftsangaben über hohen Leistungsdruck, was zu hohen Krankenquoten von 20 Prozent führe. Amazon habe beschlossen, den Beschäftigten in Leipzig den Urlaub im nächsten Jahr um einen Tag auf 28 Tage zu kürzen.

Bei Amazon gibt es keine Tarifverträge. Der Kampf darum wird schon seit dem Frühjahr 2013 geführt. Verdi will den US-Versandhändler zur Aufnahme von Tarifverhandlungen über Bedingungen des Einzelhandels bringen. Amazon lehnt jedes Gespräch strikt ab und verweist auf eine Bezahlung am oberen Ende dessen, was in der Logistikbranche üblich sei.


eye home zur Startseite
Teebecher 22. Dez 2015

Ab dem 2 Jahr etwas über 12 ¤/Stunde. Mal 40 Stunden, mal 4 Wochen. Plus Zulagen. Plus 2...

Trockenobst 22. Dez 2015

Außer die Firma (hier Amazon) sitzt das bis zum Roboter aus. Es sieht danach aus, die...

Mixermachine 22. Dez 2015

Amazon zahlt mindest/mehr als den Tarifvertrag den Verdi für Lagerarbeiter vorhält. Ein...

DY 22. Dez 2015

Das Problem ist, das wird sowieso kommen. Egal ob verdi einen Tarifvertrag erzwingt oder...

Sybok 21. Dez 2015

Doch, ist ganz einfach: Die Logistik macht die Amazon Logistik GmbH, ein 100%iges...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  2. access KellyOCG GmbH, Frankfurt-Oberursel
  3. Dataport, Altenholz bei Kiel
  4. ADAC SE, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


  1. Sparc M8

    Oracles neuer Chip ist 40 Prozent schneller

  2. Cloud

    IBM bringt die Datenmigration im 120-Terabyte-Koffer

  3. Fire HD 10

    Amazon bringt 10-Zoll-Full-HD-Tablet mit Alexa für 160 Euro

  4. Watson

    IBMs Supercomputer stellt sich dumm an

  5. Techbold

    Mining-Komplett-PCs mit bis zu 256 MH/s

  6. Aquaris-V- und U2-Reihe

    BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

  7. Landkreis Südwestpfalz

    Telekom baut FTTH für Gewerbe und Vectoring für Haushalte

  8. Microsoft

    Gute Store-Apps sollen besseren Marketingstatus erhalten

  9. Zukunft des Autos

    "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"

  10. PC-Wahl

    CCC patcht Wahlsoftware selbst



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  2. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

Mobilestudio Pro 16 im Test: Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
Mobilestudio Pro 16 im Test
Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  1. Wacom Vorschau auf Cintiq-Stift-Displays mit 32 und 24 Zoll

  1. Re: Cloud! Docker! KI! VR!!!

    Noren | 15:25

  2. Re: Was ist daran neu?

    neocron | 15:25

  3. Warum gibt es PC Wahl überhaupt noch?

    Aha500 | 15:24

  4. Re: Schlechter Artikel

    neocron | 15:23

  5. Re: und dann wechseln die zu proof of stake

    jsm | 15:23


  1. 15:21

  2. 15:12

  3. 15:00

  4. 14:00

  5. 13:59

  6. 13:20

  7. 13:10

  8. 12:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel