Abo
  • IT-Karriere:

Außerordentliches Update: Microsoft deaktiviert Spectre-2-Patches für Windows

Alle Windows-Rechner mit noch unterstütztem Betriebssystem und einem Broadwell-, Haswell- oder Skylake-Chip bekommen ein außerplanmäßiges Update - das ein vorheriges Update deaktiviert. Microsoft will es erst wieder freigeben, wenn Intel Probleme behoben hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Vor allem Spectre führt weiter zu viel Unsicherheit.
Vor allem Spectre führt weiter zu viel Unsicherheit. (Bild: Marc Sauter/PC Games Hardware/Montage: Oliver Nickel)

Microsoft hat ein außerplanmäßiges Update für alle aktuell unterstützten Versionen von Windows veröffentlicht, mit dem Patches gegen die CPU-Sicherheitslücke Spectre 2 rückgängig gemacht werden. Das Update wurde, zusammen mit den Mitigationen gegen Meltdown, am 3. Januar erstmals verteilt. Zuvor hatte Intel Probleme mit den Microcode-Updates in einigen Prozessoren zugegeben und neue Versionen der Patches angekündigt.

Stellenmarkt
  1. CSB-SYSTEM AG, Geilenkirchen bei Aachen
  2. Gemeinde Burgkirchen a.d.Alz, Burgkirchen a.d. Alz

Microsofts außerplanmäßiger Patch wird für Windows in den Versionen 7, 8.1 und 10 verteilt und hat die Bezeichnung KB4078130. Auch alle aktuellen Server-Versionen von Windows sollen den Patch bekommen. Nach Angaben von Microsoft können die Patches nicht nur zu unerwünschten Neustarts führen, sondern auch zu "Datenverlust und -beschädigung." Betroffen sind Intel-CPUs der Generationen Skylake, Broadwell und Haswell, eine komplette Darstellung gibt es bei Intel [PDF].

Microsoft bezieht sich auf Intels Warnung vor den eigenen Microcode-Updates und zieht die Softwarepatches gegen Spectre 2 (Branch Target Injection Vulnerability, CVE-2017-5715) vorläufig zurück. Außerdem stellt Microsoft erfahrenen Anwendern eine Anleitung bereit, mit der die entsprechenden Patches über einen Registry-Eintrag deaktiviert werden können.

Microsoft weist darauf hin, dass zum gegenwärtigen Zeitpunkt keine Angriffe auf CVE-2017-5715 bekannt seien und eine Deinstallation daher problemlos möglich sei. Die Patches sollen wieder eingespielt werden, wenn die Probleme mit dem Microcode von Intel behoben sind.

Meltdown-Patches weiter aktivieren

Die Patches gegen Meltdown sollten Nutzer hingegen aktivieren - denn hier sind bereits erste Exploits im Umlauf. Angriffe können unter bestimmten Voraussetzungen auch aus der Ferne ausgeführt werden. Aus diesem Grund haben auch Browserhersteller Updates gegen Meltdown veröffentlicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. GRATIS
  2. (aktuell u. a. AMD Ryzen 7 2700X für 189,90€, Asus ROG Crosshair VIII Formula Mainboard für 499...
  3. 45,79€

Eheran 03. Feb 2018

Das ist leider ausgegraut. Meinst du von 5 bis 6? Weil andersrum, 23h, geht nicht.

TheUnichi 31. Jan 2018

Was ist denn dein Problem? Ich verbringe teilweise WOCHEN damit, nicht zu patchen, weil...

Der Held vom... 30. Jan 2018

Grundsätzlich muss jeder für sich und seine Situation einschätzen, womit er eher leben...

nille02 29. Jan 2018

Spectre für AMD sieht auch anders aus als für Intel. Das Prinzip ist zwar das gleiche...


Folgen Sie uns
       


Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on

Das Nokia 6.2 und das Nokia 7.2 sind zwei Android-Smartphones im Mittelklassesegment. Beide sind Teil des Android-One-Programms und dürften entsprechend schnelle Updates erhalten.

Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

    •  /