Abo
  • Services:

Außerordentliches Update: Microsoft deaktiviert Spectre-2-Patches für Windows

Alle Windows-Rechner mit noch unterstütztem Betriebssystem und einem Broadwell-, Haswell- oder Skylake-Chip bekommen ein außerplanmäßiges Update - das ein vorheriges Update deaktiviert. Microsoft will es erst wieder freigeben, wenn Intel Probleme behoben hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Vor allem Spectre führt weiter zu viel Unsicherheit.
Vor allem Spectre führt weiter zu viel Unsicherheit. (Bild: Marc Sauter/PC Games Hardware/Montage: Oliver Nickel)

Microsoft hat ein außerplanmäßiges Update für alle aktuell unterstützten Versionen von Windows veröffentlicht, mit dem Patches gegen die CPU-Sicherheitslücke Spectre 2 rückgängig gemacht werden. Das Update wurde, zusammen mit den Mitigationen gegen Meltdown, am 3. Januar erstmals verteilt. Zuvor hatte Intel Probleme mit den Microcode-Updates in einigen Prozessoren zugegeben und neue Versionen der Patches angekündigt.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Microsofts außerplanmäßiger Patch wird für Windows in den Versionen 7, 8.1 und 10 verteilt und hat die Bezeichnung KB4078130. Auch alle aktuellen Server-Versionen von Windows sollen den Patch bekommen. Nach Angaben von Microsoft können die Patches nicht nur zu unerwünschten Neustarts führen, sondern auch zu "Datenverlust und -beschädigung." Betroffen sind Intel-CPUs der Generationen Skylake, Broadwell und Haswell, eine komplette Darstellung gibt es bei Intel [PDF].

Microsoft bezieht sich auf Intels Warnung vor den eigenen Microcode-Updates und zieht die Softwarepatches gegen Spectre 2 (Branch Target Injection Vulnerability, CVE-2017-5715) vorläufig zurück. Außerdem stellt Microsoft erfahrenen Anwendern eine Anleitung bereit, mit der die entsprechenden Patches über einen Registry-Eintrag deaktiviert werden können.

Microsoft weist darauf hin, dass zum gegenwärtigen Zeitpunkt keine Angriffe auf CVE-2017-5715 bekannt seien und eine Deinstallation daher problemlos möglich sei. Die Patches sollen wieder eingespielt werden, wenn die Probleme mit dem Microcode von Intel behoben sind.

Meltdown-Patches weiter aktivieren

Die Patches gegen Meltdown sollten Nutzer hingegen aktivieren - denn hier sind bereits erste Exploits im Umlauf. Angriffe können unter bestimmten Voraussetzungen auch aus der Ferne ausgeführt werden. Aus diesem Grund haben auch Browserhersteller Updates gegen Meltdown veröffentlicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-65%) 6,99€
  2. (-60%) 9,99€

Eheran 03. Feb 2018

Das ist leider ausgegraut. Meinst du von 5 bis 6? Weil andersrum, 23h, geht nicht.

TheUnichi 31. Jan 2018

Was ist denn dein Problem? Ich verbringe teilweise WOCHEN damit, nicht zu patchen, weil...

Der Held vom... 30. Jan 2018

Grundsätzlich muss jeder für sich und seine Situation einschätzen, womit er eher leben...

nille02 29. Jan 2018

Spectre für AMD sieht auch anders aus als für Intel. Das Prinzip ist zwar das gleiche...


Folgen Sie uns
       


Alienware Area-51m angesehen (CES 2019)

Das Area-51m von Dells Gaming-Marke Alienware ist ein stark ausgestattetes Spielenotebook. Das Design hat Dell überarbeitet und es geschafft, an noch mehr Stellen RGB-Beleuchtung einzubauen.

Alienware Area-51m angesehen (CES 2019) Video aufrufen
C64-WLAN-Modem ausprobiert: Mit dem C64 ins Netz
C64-WLAN-Modem ausprobiert
Mit dem C64 ins Netz

WLAN am C64 per Steckmodul - klingt simpel und nach einer interessanten Spielerei. Wir haben unseren 8-Bit-Commodore ins Netz gebracht und dabei geschafft, woran wir in den frühen 90ern gescheitert sind: ein Bulletin-Board zu besuchen.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Klassiker Internet Archive bietet Tausende spielbare C64-Games

Hunt Showdown (Beta) im Test: Hmmm Hmmm Hmmm Hmmm
Hunt Showdown (Beta) im Test
Hmmm Hmmm Hmmm Hmmm

Tolle Optik, klasse Sound, dichte Atmosphäre: Hunt Showdown von Crytek macht solo oder im Duo schon im Early Access viel Spaß, wenn man sich auf das Spielprinzip einlässt. Wer laut ist, stirbt oft und schnell.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Laufzeitumgebung Cryengine 5.5 unterstützt Raytracing-Schatten

Privatsphäre: Kaum wird die App geöffnet, landen Daten bei Facebook
Privatsphäre
"Kaum wird die App geöffnet, landen Daten bei Facebook"

Viele Apps schicken ohne Zustimmung Daten an das soziale Netzwerk Facebook. Frederike Kaltheuner von der Organisation Privacy International erklärt, wie Nutzer sich wehren können.
Ein Interview von Hakan Tanriverdi

  1. Facebook 15.000 Moderatoren und ein lückenhaftes Regelwerk
  2. Facebook Netflix und Spotify bekamen Zugriff auf private Nachrichten
  3. Datenschutz Löschen des Tracking-Verlaufs auf Facebook macht Probleme

    •  /