Außerirdisches Leben: Warum wir vielleicht allein im Universum sind

Nicht wenige Wissenschaftler sind überzeugt, dass wir in einem lebendigen Universum leben. Gute Gründe dafür gibt es eigentlich nicht.

Eine Analyse von Andreas Lutter veröffentlicht am
Formation Säulen der Schöpfung im Adlernebel: verschwindend geringe Zahl bewohnbarer Welten
Formation Säulen der Schöpfung im Adlernebel: verschwindend geringe Zahl bewohnbarer Welten (Bild: Nasa, Esa, Hubble Heritage Team (STScI/AURA))

Über die Frage, ob wir alleine im Weltall sind, machen sich Wissenschaftler schon seit Jahrhunderten, vielleicht sogar seit Jahrtausenden Gedanken. Viele gehen davon aus, dass wir in einem sogenannten lebendigen Universum leben, also einem Kosmos, in dem es auf vielen Planeten Leben geben könnte.

Astronomen wie Josef M. Gaßner oder der Wissenschaftsjournalist Neil deGrasse Tyson sind sich zum Beispiel darüber einig, dass primitives, einzelliges Leben nahezu überall im Weltall existieren muss, wo es entstehen kann - aber dass multizelluläres oder gar intelligentes Leben sehr selten ist.

Viele sind zudem der Überzeugung, dass bei so vielen Sternen im Universum die Möglichkeiten für die Entwicklung von Leben nahezu endlos sind - und es zwangsläufig einen zweiten oder noch mehr Planeten mit Leben geben muss.

Das Argument wird oft gestützt von der Annahme, dass viele Exoplaneten (Planeten außerhalb des Sonnensystems) in der habitablen Zone eines Sternensystems gefunden werden. Also in jenem Bereich, in dem es weder zu heiß noch zu kalt ist und Wasser in flüssiger Form existieren kann. Ein weiteres Argument: Das Leben auf der Erde ist sehr früh entstanden, also muss es auch woanders sehr schnell geschehen sein.

Stellenmarkt
  1. Betreuungsingenieur (w/m/d) OT-Sicherheit
    Wacker Chemie AG, Burghausen
  2. (Junior) ERP Anwendungsbetreuer (m/w/d)
    NewCoffee GmbH & Co. oHG, Ketsch
Detailsuche

Das ist aber gar nicht so logisch, wie es zunächst klingt. Eine wichtige Rolle dabei spielt die sogenannte Abiogenese, die Entwicklung von Leben aus toter Materie. Sie hat das Leben auf der Erde entstehen lassen. Die Schlussfolgerung, dass das bei der Vielzahl an Planeten und toter Materie auch woanders passieren muss, ist aber nicht zwangsläufig richtig. Denn was wäre, wenn die Wahrscheinlichkeit der Entstehung von Leben von Anfang derart minimal ist, dass selbst Abiogenese und die unglaublich hohe Anzahl erdähnlicher Welten daran nichts ändern?

Sind Aussagen wie die, dass wir sicher nicht allein im All sind, also eher Sätze des Glaubens als der Wissenschaft? Sind sie gar unlogisch?

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Argument 1: Viele Milliarden Sterne = viele bewohnte Planeten 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7.  


Copper 21. Jul 2022 / Themenstart

Das Problem ist, dass es zum einen Menschen gibt, die aktiv Füllmasse draufschmieren...

Kakiss 28. Jun 2022 / Themenstart

Andere Menschen mit dem gleichen zivilisatorischen und technischen Stand wie wir. Das...

Holyzarquon 27. Jun 2022 / Themenstart

Dem könnte man noch hinzufügen: Es gibt Theorien, nach denen sich das Leben an Plätzen...

forenuser 27. Jun 2022 / Themenstart

Da diese ganzen chemischen und (quanten)-physikalischen Prozesse bereits vor Entstehung...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /