Glaube ist nicht gleich Wissen

Auf der Erde neigen wir dazu zu denken, dass unsere Erfahrungen typisch sind und die bestehenden Regeln und Entwicklungen auf unserem Planeten für alles im gesamten Kosmos gelten. Für nahezu jede naturwissenschaftliche Gesetzmäßigkeit wie Gravitation, Magnetismus, Rotation oder Fliehkraft dürfte das zutreffen. Doch könnte uns das fehlleiten, wenn wir an die Frage nach anderem Leben im Universum denken.

Stellenmarkt
  1. Java Software Engineer (m/w/d)
    über grinnberg GmbH, Raum Nürnberg
  2. Softwareentwickler (m/w/d) mit Schwerpunkt DSL
    Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Gaimersheim
Detailsuche

Denn diese Frage kann im Moment einfach nicht seriös beantwortet werden. Deshalb wählen viele Menschen einen Weg, den unsere Gattung schon lange vor dem Beginn unserer kulturellen Genese genommen hat: Im Angesicht fehlenden Wissens entscheiden sich viele zu glauben.

Doch wie der Nasa-Astronom Carl Sagan einst sagte: "In einem gewissen Sinne geschieht Glaube in der Abwesenheit von Fakten." Wir dürfen hier nicht den Fehler begehen, den Glauben an einen Gott mit der Frage nach Außerirdischen zu verwechseln. Ein Gott ist per Definition etwas, an das man glauben muss, denn sonst existiert er nicht. Die Frage nach einer zweiten Abiogenese jedoch berührt einen wissenschaftlichen Kern und lässt sich mit den Methoden des logischen Denkens bearbeiten.

Wenn wir Aussagen weglassen wie: "Bei den Milliarden von Sternen muss es zwangsläufig anderes Leben im Kosmos geben" - was bleibt dann übrig? Seriöse Wissenschaft hat darauf eine Antwort, die vielen nicht schmecken dürfte: Wir wissen schlichtweg nicht, ob es andere Lebewesen im Kosmos gibt oder ob wir die einzigen sind, und wir können diese Wissenslücke nur füllen, wenn wir das Universum weiter erforschen.

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    10.08.2022, virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wenn es also keine zwingenden Beweise gibt, ist es wohl ein Fehler, den Glauben so lange aufrechterhalten zu wollen, bis irgendwann unwiderlegbare Beweise vorliegen. Wenn wir uns der Frage annähern, ob wir alleine im Universum sind, ist es notwendig, unvoreingenommen zu bleiben.

Die bestehende Wissenschaft und die Suche nach Außerirdischen sind sowohl mit der Idee eines bevölkerten Universums als auch mit der Vorstellung eines lebensfeindlichen Kosmos kompatibel. Es ist und bleibt entscheidend, dass wir bei dieser Frage aufgeschlossen sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Argument 4: Leben auf der Erde entwickelt sich früh = schnelle Entwicklung auch anderswo
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6


Kakiss 11:22 / Themenstart

Das stimmt nicht, sie haben im großen Maße Wald- und Steppenbrände verursacht, um für...

Kakiss 09:01 / Themenstart

1. Och, ich finde es nur ganz belustigend, eine Theorie reinzuwerfen die queer durch...

Crass Spektakel 01:54 / Themenstart

Unser aktuelles Wissen reicht nicht um mit Bestimmtheit eine Schätzung über Leben in...

Sea 26. Jun 2022 / Themenstart

IMHO Die Wahrscheinlichkeit das wir allein im Universum sind ist Null. Die...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Vitali Klitschko
Zweifel an Giffeys Deepfake-These

Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
Artikel
  1. Medizinforschung: Blutdruckmessung durch elektronisches Tattoo
    Medizinforschung
    Blutdruckmessung durch elektronisches Tattoo

    Ein elektronisches Tattoo aus Graphen soll beim Blutdruckmessen helfen. Ein Team aus Texas hat die wissenschaftliche Methode getestet.

  2. Apple M2 im Test: Die Revolution ist abgesagt
    Apple M2 im Test
    Die Revolution ist abgesagt

    Der M1 war durchaus ein technisches Meisterstück, der M2 ist "nur" besser - denn auch das Apple Silicon unterliegt den Gesetzen der Physik.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. Stadia: Google nutzt freien Kernel-Treiber von Nvidia
    Stadia
    Google nutzt freien Kernel-Treiber von Nvidia

    Für sein Spielestreaming Stadia setzt Google offenbar auch auf Nvidia-GPUs. Bisher lag der Fokus von Google auf AMD-Karten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD 1TB mit Kühlkörper (PS5-komp.) günstig wie nie: 127,73€ • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /