Argument 4: Leben auf der Erde entwickelt sich früh = schnelle Entwicklung auch anderswo

Oberflächlich betrachtet scheint das ein recht gutes Argument zu sein. Denn Mikrofossilien und Mineralablagerungen weisen darauf hin, dass Leben auf der Erde sofort aktiv wurde, sobald die Konditionen lebensfreundlicher wurden.

Stellenmarkt
  1. Senior Softwareingenieur - Test für Hubschraubersysteme (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Donauwörth
  2. Sachbearbeiter (m/w/d) Filial-Hotline
    Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
Detailsuche

Das dürfte nur einige hundert Millionen Jahre, nachdem sich die Magma-Oberfläche des Planeten abgekühlt und zur Erdkruste transformiert hatte, der Fall gewesen sein. Tatsächlich demonstriert das frühe Auftreten von Leben diesem Argument zufolge, dass die Abiogenese ein recht einfacher Prozess zu sein scheint. Folglich sollten wir also ein Universum erwarten, das nur so vor Leben wimmelt - oder?

Eher nein, denn die Erwartungen an einen Frühstart des Lebens überall, wo es möglich zu sein scheint, ist eine Fehlinterpretation dieses Arguments. Es handelt sich zudem einmal mehr um ein Problem der Statistik - und einen Fehler in der Logik. Um das zu verstehen, machen wir ein kleines Gedankenexperiment.

Nehmen wir 10 Millionen Personen. Jede von ihnen ist in einem Einzelraum eingeschlossen und kann auf keinem Wege mit den anderen 9.999.999 Gefangenen kommunizieren. Niemand weiß vom anderen und jeder geht aus seiner Perspektive davon aus, dass er oder sie entweder alleine oder einer von vielen ist.

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.09.2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.-28.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Jeder Raum ist mit einer geschlossenen Tür ausgestattet. Jeder Gefangene erhält einen Dietrich, um das Schloss der Tür zu knacken. Dazu hat jeder 60 Sekunden Zeit; schafft jemand es nicht, das Schloss zu knacken, wird er getötet.

Der Countdown wird gestartet und jeder der 10 Millionen Gefangenen versucht zu entkommen, doch sie haben keine Vorstellung davon, wie schwer das Schloss zu knacken ist. Am Ende schafft nur ein einziges Testsubjekt, das Schloss zu öffnen. Wir nennen die Person Albert.

Albert weiß an diesem Punkt nicht, dass es 9.999.999 andere (fehlgeschlagene) Versuche gab, das Schloss zu knacken. Geht man zu ihm und fragt ihn, ob es schwierig gewesen sei, das Schloss zu öffnen, wird Albert antworten, dass er es gleich in den ersten 10 Sekunden geschafft hat.

Dabei hat er jedoch nur einen singulären Datenpunkt, mit dem er arbeiten kann: Aus seiner Perspektive war das Knacken des Schlosses ein Klacks. Würde man ihm jedoch die Wahrheit des Experimentes offenbaren, würde er seine Position neu bewerten und realisieren, dass das Schloss eher schwierig zu öffnen war.

In diesem Beispiel war jeder Raum ein Planet und jede gefangene Person eine chemische Brühe, eine Ursuppe. Jede Brühe hat vielleicht nur eine begrenzte Zeit, um Leben hervorzubringen, solange der Planet habitabel ist: Auf der Erde sind das vielleicht mehrere Milliarden Jahre, auf anderen Welten mag diese Zeitspanne deutlich kürzer oder auch länger sein - oder vielleicht sogar überhaupt nicht existieren.

Die Erde ist Albert - der Einzige, der es geschafft hat: Wir sind durch das Schlüsselloch gekommen, kennen aber weder die Anzahl der Versuche noch die Rate des Erfolgs oder Misserfolgs.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Argument 3: Angepasste Lebewesen auf der Erde = Anpassung auch auf anderen PlanetenGlaube ist nicht gleich Wissen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Kakiss 09:01 / Themenstart

1. Och, ich finde es nur ganz belustigend, eine Theorie reinzuwerfen die queer durch...

Crass Spektakel 01:54 / Themenstart

Unser aktuelles Wissen reicht nicht um mit Bestimmtheit eine Schätzung über Leben in...

Crass Spektakel 01:40 / Themenstart

Der These "Kakerlaken werden die Menschheit überleben" stelle ich entgegen dass kein...

Sea 26. Jun 2022 / Themenstart

IMHO Die Wahrscheinlichkeit das wir allein im Universum sind ist Null. Die...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple M2 im Test
Die Revolution ist abgesagt

Der M1 war durchaus ein technisches Meisterstück, der M2 ist "nur" besser - denn auch das Apple Silicon unterliegt den Gesetzen der Physik.
Ein Test von Marc Sauter

Apple M2 im Test: Die Revolution ist abgesagt
Artikel
  1. Cargo sous terrain: Schweiz soll für Güterverkehr durchlöchert werden
    Cargo sous terrain
    Schweiz soll für Güterverkehr durchlöchert werden

    In der Schweiz soll ein unterirdisches Tunnelsystem für den autonomen Güterverkehr gebaut werden. Im August 2022 soll es losgehen.

  2. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  3. Google: Pixel 6a verwendet schnelleren Fingerabdrucksensor
    Google
    Pixel 6a verwendet schnelleren Fingerabdrucksensor

    In einem Video ist zu sehen, wie viel schneller sich das Pixel 6a im Vergleich zum Pixel 6 Pro entsperren lässt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD 1TB mit Kühlkörper (PS5-komp.) günstig wie nie: 127,73€ • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /