Argument 1: Viele Milliarden Sterne = viele bewohnte Planeten

Betrachten wir zunächst eine Aussage, die sich auf Statistik stützt: Bei den vielen Milliarden Sternen und erdähnlichen Planeten allein in der Milchstraße ist die Existenz eines zweiten Planeten mit Leben fast unausweichlich. Selbst wenn die Wahrscheinlichkeit für die Entwicklung von Leben sehr gering ist, müsste es in unserer Galaxis viele Fälle erfolgreicher Schöpfungen geben.

Stellenmarkt
  1. HR Technology Solution Lead (m/f/x)
    Autodoc AG, Berlin, Stettin (Polen) or Eger (Tschechische Republik)
  2. IT-Planerin/IT-Planer Rechenzentrum (w/m/d)
    Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
Detailsuche

Tatsächlich konnten Astronomen schon recht gut herausfinden, wie viele potenzielle Welten es in der Milchstraße gibt: Anfang 2022 wurde bekanntgegeben, dass mehr als 5.000 Exoplaneten gefunden wurden. Obgleich dies eine hohe Zahl ist, dürften nur die wenigsten Planeten erdähnlich sein.

Die Zahl tatsächlich bewohnbarer Welten dürfte angesichts der vielen optimalen Bedingungen, die es für Leben anscheinend benötigt, verschwindend gering sein. Dennoch hat die Astronomie hier wenigstens eine ungefähre Größe, so dass wir davon ausgehen können, dass es Planeten geben dürfte, die in der habitablen Zone liegen und einige Eigenschaften aufweisen, die auch die Erde besitzt.

Wir kennen die Anzahl der tatsächlich bewohnbaren Welten nicht. Ein weiteres Problem liegt auch darin, dass wir die Wahrscheinlichkeit der Abiogenese nicht kennen. Von einer statistischen Aussage auszugehen, ohne aber diese Daten aus der Astronomie zu kennen, entzieht dem Argument jede faktische Grundlage.

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Aus einer Aussage der Plausibilität wird somit pure Spekulation. Hinzu kommt, dass ein lebensleeres Universum sehr gut zu den Observationen passt, die von Astronomen bislang getätigt wurden und in denen ein zweiter belebter Planet noch nicht gefunden wurde.

Doch sagt uns das etwas über die Wahrscheinlichkeit der Abiogenese? Im folgenden Abschnitt soll es darum gehen, was wir über die Entstehung des Lebens wissen - und warum man komplexe Moleküle im Weltall nicht mit einem lebendigen Universum gleichsetzen darf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Außerirdisches Leben: Warum wir vielleicht allein im Universum sindArgument 2: Fortgeschrittene Moleküle = überall Leben möglich 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Zoy 29. Jun 2022 / Themenstart

Ein Klotz zu formen, den ich nicht heben kann, kann ich auch als Menschen. Und den...

Kakiss 28. Jun 2022 / Themenstart

Andere Menschen mit dem gleichen zivilisatorischen und technischen Stand wie wir. Das...

Holyzarquon 27. Jun 2022 / Themenstart

Dem könnte man noch hinzufügen: Es gibt Theorien, nach denen sich das Leben an Plätzen...

forenuser 27. Jun 2022 / Themenstart

Da diese ganzen chemischen und (quanten)-physikalischen Prozesse bereits vor Entstehung...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
TADF Technologie
Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
Artikel
  1. Brandenburg: DNS:Net-Verteiler wegen Telekom-Werbebanner überhitzt?
    Brandenburg  
    DNS:Net-Verteiler wegen Telekom-Werbebanner überhitzt?

    Bei DNS:Net kam es in dieser Woche bei starker Hitze zu einem Netzausfall in einem Ort. Schuld soll ein Werbebanner der Konkurrenz gewesen sein.

  2. Kryptogeld: Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus
    Kryptogeld
    Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus

    Ein Gericht hat die Liquidation von Three Arrows Capital angeordnet. Der Bitcoin sinkt wieder unter die Grenze von 20.000 US-Dollar.

  3. Vodafone: Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff
    Vodafone
    Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff

    Bei der Entwicklung des Containers mit Wasserstoffmotor sind Erfahrungen aus Einsätzen bei der Flutkatastrophe im Ahrtal eingeflossen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /