Fazit: Wir können hoffen, noch Außerirdische zu finden

Es gibt mehrere Erklärungsversuche, teils unter Zuhilfenahme der berühmten Drake-Gleichung, wieso die Suche nach intelligenten außerirdischen Zivilisationen bisher erfolglos verlief: von der Möglichkeit, dass es in unserem Teil der Milchstraße keine intelligenten Außerirdischen gibt, über die Überlegung, dass sie sich aus unterschiedlichen Gründen absichtlich von uns verbergen, bis hin zur Frage, ob wir mit den falschen Mitteln an den falschen Stellen nach ihnen suchen, weil die Außerirdischen sich von uns technologisch und vielleicht auch biochemisch stark unterscheiden.

Stellenmarkt
  1. Web-Entwickler - Schwerpunkt TYPO3 (m/w/d)
    OBO Bettermann Holding GmbH & Co. KG, Menden
  2. IT-Sicherheitsbeauftragter (m/w/d)
    MVV Energy Solutions GmbH, Mannheim
Detailsuche

Ein anderer Erklärungsversuch ist das düstere Szenario, dass wir keine weit entwickelten Zivilisationen finden können, weil diese die Neigung haben, sich selbst zu vernichten, bevor sie Kontakt mit uns aufnehmen können. Dieses Szenario ist insbesondere für technikbegeisterte Menschen besorgniserregend, weil es auf der Annahme basiert, dass technischer Fortschritt ab einer bestimmten Stufe mit hoher Wahrscheinlichkeit zur Selbstauslöschung führt.

Zu guter Letzt legt die Simulationshypothese die Vermutung nahe, dass es eine absichtlich programmierte Barriere gibt, die den Kontakt zwischen Zivilisationen unterschiedlicher Planetensysteme eine Zeit lang verhindert, damit diese sich temporär isoliert entwickeln können.

All diese Erklärungsversuche sind plausibel und möglich, aber welcher davon zutrifft, ist schwierig zu sagen. Doch wir haben in den vergangenen 20 Jahren aufsehenerregende Erfolge bei der Suche nach Exoplaneten erzielt, die wir den technischen Fortschritten bei Teleskopen, Bildsensoren und den Computersystemen für die Verarbeitung der enormen Datenmengen verdanken.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das bringt die Hoffnung mit sich, dass wir bald von intelligenten Lebensformen bewohnte Exoplaneten finden könnten, egal ob diese Teil eines simulierten oder eines nicht simulierten Universums sind. Das einzig wirklich Tragische wäre, wenn sich das düstere Szenario erfüllen würde und wir uns selbst vorher auslöschen.

Miroslav Stimac ist Informatiker, promovierter Wirtschaftswissenschaftler und aktuell Teilzeitstudent der Astronomie. Er arbeitet seit 2004 als Entwickler mit branchenübergreifender Projekterfahrung, hauptsächlich in Business Intelligence, Data Science und Statistik. Seine fachlichen Interessenschwerpunkte sind Astronomie, Japanologie, Konsumforschung und Robotik.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Eine Simulation könnte verhindern, dass wir jetzt schon Aliens finden
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8


Fernando-05 05. Jul 2020

Auch wenn das ganze Universum eine Simulation ist, heisst das ja nicht dass Gott alles...

Eheran 01. Jul 2020

Die Sache ist die: Bei zu hohen Energien verpufft der Großteil einfach. Da der Feuerball...

Crass Spektakel 01. Jul 2020

Es gibt einen sehr einfachen Grund warum die Erde relativ selten ist: Das Universum ist...

dbettac 01. Jul 2020

Welche der vielen Pyramiden, die es gibt, meinst Du? Jeder Stock, Stein, Baum usw. ist...

dbettac 01. Jul 2020

Das erklärt natürlich, warum wir keine millionen Jahre alten Fossilien finden. Oh, warte...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fälschung
Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming

Diesmal hat sich ein besonders dummer Betrüger an Abmahnungen zum Streaming bei Youporn versucht. In dem Brief stimmt fast keine Angabe.

Fälschung: Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming
Artikel
  1. Deutsche Telekom: Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen
    Deutsche Telekom
    Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen

    Deutsche Telekom, Vodafone und 11 weitere große europäische Netzbetreiber wollen jetzt Geld von den Content-Konzernen aus den USA sehen.

  2. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  3. 800 MHz: Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen
    800 MHz
    Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen

    1&1 wird sich das neue Vorgehen nicht gefallen lassen. 800 MHz bietet wichtige Flächenfrequenzen auf dem Lande.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /