Vielleicht sind die außerirdischen Zivilisationen ausgelöscht?

Denn was wäre, wenn wir keine intelligenten Außerirdischen finden, weil sie sich selbst vernichtet haben, bevor sie lange genug nach uns gesucht oder lange genug elektromagnetischen Wellen als Kommunikationsmittel ins All gesendet haben? In diesem Fall wäre der Wert für die Variable L in der Drake-Gleichung ebenfalls sehr klein - aber nicht wie im obigen Szenario, weil die Außerirdischen die Funkwellentechnik durch eine fortschrittlichere Technologie ersetzt haben, sondern weil sie sich schnell selbst vernichtet haben.

Stellenmarkt
  1. Oracle Datenbankadministrator/-in (m/w/d)
    GKD Recklinghausen, Recklinghausen
  2. Digital Operation Manager (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden
Detailsuche

Wir haben noch keine intelligenten Außerirdischen gefunden, so dass wir nichts über ihre Gesellschaften, Moralvorstellungen und ihr Zusammenleben sagen können. Wir wissen nicht, ob sie friedlich sind oder zu militärischen Konflikten neigen. Doch unsere eigene Geschichte, die der Menschheit, ist geprägt von Kriegen, und militärische Auseinandersetzungen finden auch heutzutage statt.

Betrachten wir die vielen großen Kriege in der Menschheitsgeschichte, so war bislang keiner für die gesamte Menschheit existenzgefährdend. Die eingesetzten Waffen konnten nie die komplette Zivilisation oder gar die Menschheit auslöschen. Heutzutage ist das anders. Würden beispielsweise die USA und Russland all ihre Nuklearwaffen in einem globalen Krieg massiv einsetzen, könnten sie alle Menschen auf der Erde vernichten.

Vielleicht gäbe es sogar Überlebende, doch diese würden unter vergleichsweise primitiven Bedingungen leben und bräuchten vermutlich Jahrhunderte für einen Wiederaufbau. Es ist also jetzt schon vorstellbar, dass wir uns selbst vernichten - und die Waffentechnologien werden immer noch weiterentwickelt. Doch auch andere Ursachen für die Auslöschung von Zivilisationen sind möglich, wie beispielsweise der Einschlag eines sehr großen Asteroiden oder katastrophale Klimaveränderungen.

Golem Akademie
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
  2. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Paläontologe Peter D. Ward und der Astrobiologe Donald Brownlee widmen ein Kapitel in Ihrem Buch Rare Life: Why Complex Life is Uncommon in the Universe dem Thema Massenauslöschung als Ursache, weshalb wir noch keine intelligenten Außerirdischen gefunden haben.

Bitte kein Terminator-Szenario

Welche Risiken die Zukunft birgt, ist oft das Thema von Science-Fiction. Es ist jetzt schon absehbar, dass versucht werden wird, künstliche Intelligenz und Roboter im Militär einzusetzen. Es bleibt nur die Hoffnung, dass sich kein Szenario wie in dem weltbekannten Film Terminator einstellen wird.

Ein anderer Erklärungsversuch, weshalb wir noch keine intelligenten Zivilisationen außerhalb der Erde gefunden haben, klingt ebenfalls nach Science-Fiction, wird aber mittlerweile auch unter Kosmologen und Astrophysikern diskutiert. Sie hängt mit der sogenannten Simulationshypothese zusammen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Suchen wir Aliens an der falschen Stelle?Eine Simulation könnte verhindern, dass wir jetzt schon Aliens finden 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10.  


Fernando-05 05. Jul 2020

Auch wenn das ganze Universum eine Simulation ist, heisst das ja nicht dass Gott alles...

Eheran 01. Jul 2020

Die Sache ist die: Bei zu hohen Energien verpufft der Großteil einfach. Da der Feuerball...

Crass Spektakel 01. Jul 2020

Es gibt einen sehr einfachen Grund warum die Erde relativ selten ist: Das Universum ist...

dbettac 01. Jul 2020

Welche der vielen Pyramiden, die es gibt, meinst Du? Jeder Stock, Stein, Baum usw. ist...

dbettac 01. Jul 2020

Das erklärt natürlich, warum wir keine millionen Jahre alten Fossilien finden. Oh, warte...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /