Wollen die Aliens nicht gefunden werden?

Es ist durchaus denkbar, dass die Außerirdischen Angst haben, von anderen Zivilisationen wegen der natürlichen Ressourcen auf ihrem Planeten angegriffen zu werden, und glauben, dass unauffälliges Verhalten einen gewissen Schutz bietet. Somit würden sie es wohl vermeiden, zu kommunizieren und Funkwellen ins Weltall zu emittieren.

Stellenmarkt
  1. IT-affine Akademikerin/IT-affiner Akademiker (m/w/d) mit Datenbankkenntnissen
    GKV-Spitzenverband, Berlin
  2. Wirtschaftsinformatiker / Fachinformatiker (m/w/d) als Sachgebietsleiter IT-Sicherheit / Cybersecurity
    Mainova AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Einen weiteren möglichen Grund, sich zu verstecken, finden wir in der irdischen Geschichte von China und Japan. Im 14. und Anfang des 15. Jahrhunderts war China technologisch in vielen Bereichen weltweit führend und Entdecker wie Zheng He hatten Schiffe zur Verfügung, im Vergleich zu denen die Schiffe von Christoph Columbus wie Spielzeug wirkten.

Doch das chinesische Kaiserreich wollte keine Erkundungen und nur begrenzte Kontakte mit der Außenwelt. Man wollte Frieden und Harmonie innerhalb des eigenen Reichs, des Reichs der Mitte, aufbauen und bewahren. Deshalb errichtete China die große Chinesische Mauer im Norden, die eigentlich aus mehreren Mauerbauten mehrerer Herrschergenerationen bestand, und hörte mit den Erkundungen auf See auf.

Auch Japan entschied sich für eine jahrhundertelange Abschottung vom Rest der Welt, als es während der Edo-Epoche, benannt nach der damaligen Hauptstadt Edo (heute Tokio), von Anfang des 17. bis Mitte des 19. Jahrhunderts den Kontakt und Handel mit anderen Ländern massiv einschränkte. Vielleicht gibt es also auch außerirdische Zivilisationen, die aus kulturellen, politischen oder gesellschaftlichen Gründen keinen Kontakt mit anderen Zivilisationen suchen.

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
  2. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    , Default Title
Weitere IT-Trainings

Die Ursache dafür, dass wir bisher keine intelligenten Aliens gefunden haben, könnte aber auch ganz woanders liegen. Sie könnte nämlich auch eine Folge einer ökonomischen Kosten-Nutzen-Analyse sein.

Vielleicht suchen die Aliens uns nicht

Je größer die Entfernung zwischen uns und den außerirdischen Zivilisationen wäre, desto schwächer wären die Signale, die wir empfangen. Wenn Außerirdische uns von ihren weit entfernten Heimatwelten aus kontaktieren wollen, müssen sie entweder sehr viel Energie aufwenden, um Funkwellen in alle Richtungen des Weltalls zu senden, oder sie müssten sie gezielt in Richtung potenziell lebensfreundlicher Sternsysteme emittieren.

Beides ist kostspielig: Auf der einen Seite stehen ein hoher Energiebedarf und Hochleistungssendegeräte, auf der anderen Seite die aufwendige Suche nach interessanten Zielen für Kommunikationsversuche. Auf eine Antwort müssten sie, je nach Distanz, Jahre bis Jahrtausende warten. Das wäre ein kostspieliges Projekt ohne Erfolgsgarantie - und selbst wenn es einen Erfolg gäbe, so bräuchte man viel Geduld.

Auf die Frage, warum wir noch keinen Kontakt mit Aliens haben, haben wir bislang drei mögliche Antworten gefunden. Erstens: Es gibt keine intelligenten Aliens in unserer Nachbarschaft. Zweitens: Sie halten sich, warum auch immer, verborgen. Drittens: Sie senden in die falsche Richtung oder sparen sich die Mühe ganz.

Aber vielleicht ist es auch ganz anders und wir suchen nur mit den falschen Mitteln?

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Wie viele intelligente außerirdische Zivilisationen gibt es im Universum?Suchen wir Außerirdische mit den falschen Mitteln? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10.  


Fernando-05 05. Jul 2020

Auch wenn das ganze Universum eine Simulation ist, heisst das ja nicht dass Gott alles...

Eheran 01. Jul 2020

Die Sache ist die: Bei zu hohen Energien verpufft der Großteil einfach. Da der Feuerball...

Crass Spektakel 01. Jul 2020

Es gibt einen sehr einfachen Grund warum die Erde relativ selten ist: Das Universum ist...

dbettac 01. Jul 2020

Welche der vielen Pyramiden, die es gibt, meinst Du? Jeder Stock, Stein, Baum usw. ist...

dbettac 01. Jul 2020

Das erklärt natürlich, warum wir keine millionen Jahre alten Fossilien finden. Oh, warte...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kaufberatung (2022)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Die Verfügbarkeit von PC-Hardware ist schlecht wie nie, doch ungeachtet der Preise wird gekauft. Wir geben einen Über- und einen Ausblick.
Von Marc Sauter

Kaufberatung (2022): Die richtige CPU und Grafikkarte
Artikel
  1. Microsoft: Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich
    Microsoft
    Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich

    Viele Teile der Community messen schlechtere Werte im Vergleich zu Windows 10, wenn sie Windows 11 auf ihren SSDs verwenden.

  2. Smartphone: Vodafone aktiviert 5G im Tarif Callya Digital
    Smartphone
    Vodafone aktiviert 5G im Tarif Callya Digital

    Für Bestandskunden von Callya Digital aktiviert Vodafone die 5G-Nutzung ohne Aufpreis.

  3. Elektromobilität: VW sichert sich Lithium aus dem Oberrheingraben
    Elektromobilität
    VW sichert sich Lithium aus dem Oberrheingraben

    Das Lithium für Akkus von Elektroautos wird knapp. VW will den Rohstoff für die eigene Akkuproduktion künftig aus Süddeutschland beziehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /