Abo
  • Services:

Außerirdische: Erstkontakt in Elite Dangerous

Seit mehr als zwei Jahren suchen Spieler in den Weiten von Elite Dangerous nach Aliens. Nun hat ein Spieler offenbar erstmals eines der außerirdischen Raumschiffe getroffen - und den Erstkontakt im Video festgehalten.

Artikel veröffentlicht am ,
In Elite Dangerous ist ein mysteriöses Insektenvolk aufgetaucht.
In Elite Dangerous ist ein mysteriöses Insektenvolk aufgetaucht. (Bild: Frontier Developments)

Es gibt viele Hinweise auf außerirdische Lebensformen - jedenfalls im Weltraumspiel Elite Dangerous. Jetzt hat erstmals ein Spieler tatsächlich ein Raumschiff der Aliens gefunden, und zum Glück auch gleich eine Videoaufnahme davon angefertigt. Das Entwicklerstudio Frontier Developments hat die Begegnung per Twitter mit einem Link auf ein Video bestätigt.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Berlin
  2. Concardis GmbH, Köln

Das nun entdeckte Raumschiff gehört mutmaßlich zu den Thargoiden, einer ziemlich kriegerischen, an Insekten erinnernden Rasse von Aliens - das ist jedenfalls aus früheren Elite-Spielen über sie bekannt. Fast gleichzeitig hat sich eine Reihe weiterer Spieler mit ähnlichen Treffen in Foren gemeldet. Mindestens einer, der einem fremden Raumschiff nun zu nahe kam, musste wehrlos zusehen, wie sein eigenes Schiff gescannt wird.

Die Entwickler hatten immer wieder mal über Aliens gesprochen. Ihren Angaben zufolge gibt es im Code von Elite Dangerous seit jeher ein paar Elemente der fremden Wesen. Wie genau und wann sie nun gezielt in die Ingame-Galaxie gepatcht wurden, ist aber unklar. Über diese Frage könnte man allerdings - zumindest nach ein paar Gläsern klingonischen Blutweins - auch im Hinblick auf das "echte" All philosophieren.

Ab sofort wohl mehr Action im All

Wie es nun in Elite Dangerous weitergeht, ist unklar. Es könnte sein, dass das Leben vor allem für Spieler in den Außenbereichen der bekannten Galaxie ein bisschen gefährlicher und aufregender wird. Das dürfte der Marketingabteilung von Frontier ganz gut ins Konzept passen, schließlich soll das Weltraumspiel im zweiten Quartal 2017 auch für Playstation 4 erscheinen. Bislang ist es nur für PCs mit Windows und MacOS sowie für Xbox One erhältlich.

In Elite Dangerous sind Spieler ab dem Jahr 3300 mit ihrem Raumschiff in einem riesigen All unterwegs. Mit Hilfe von prozeduralen Algorithmen wurden rund 400 Milliarden Sonnensysteme erschaffen. Immerhin rund 120.000 Sonnen haben die Entwickler per Hand an weitgehend realistischer Position im virtuellen All platziert - inklusive der Erde.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. ab 225€
  3. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)

ArcherV 09. Jan 2017

@Valkyrie ich weiß

misterjack 09. Jan 2017

keine 120.000 *klugscheiß*

ArcherV 09. Jan 2017

Ja klar :-)... EVE ist halt doch ein Stück wie ED... beide sind nicht wirklich Massen...

deadeye 08. Jan 2017

Gibt es leider immer noch nicht. Solange es den nicht gibt, werde ich das Spiel nicht...

ArcherV 08. Jan 2017

Das Gefühl kenne ich zu gut aus EVE :). Dieser Moment wo du nach Monatelangen Schuften...


Folgen Sie uns
       


HMD zeigt das Nokia 210 (MWC 2019)

Das Nokia 210 ist ein 2,5G Featurephone.

HMD zeigt das Nokia 210 (MWC 2019) Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /