Abo
  • Services:

Außerirdische: Ein Laser soll die Erde unsichtbar machen

Wenn etwas versteckt werden soll, wird es meist aus dem Licht gerückt. Ein Planet nicht. Er wird mit Hilfe eines starken Lasers vor der Entdeckung durch bösartige Außerirdische versteckt. Das zumindest planen zwei US-Wissenschaftler.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Erde aus dem Weltraum: Lichtschwankung ausgleichen
Die Erde aus dem Weltraum: Lichtschwankung ausgleichen (Bild: Nasa)

Außerirdische, die auf der Erde ankommen, so warnte der britische Physiker Stephen Hawking vor einigen Jahren, seien uns mutmaßlich nicht wohlgesinnt, sondern auf der Suche nach einer neuen Welt, deren Rohstoffe sie ausbeuten könnten. Von ihnen gefunden zu werden, ist demnach nicht wünschenswert. Das sehen auch David Kipping und Alex Teachy von der Columbia-Universität in New York City so. Sie haben deshalb überlegt, wie sich die Erde vor der Entdeckung durch andere Zivilisationen schützen könnte.

Stellenmarkt
  1. d.velop AG, Gescher
  2. BGV / Badische Versicherungen, Karlsruhe

Die Methode ist relativ einfach. Sie bezieht sich auf die Transit-Methode, mit der Wissenschaftler auf der Erde üblicherweise nach fernen Planeten suchen. Beim Durchgang vor seinem Stern wird dieser ein wenig durch den Planeten verdeckt und dessen Licht etwas schwächer.

Laser schützt vor Entdeckung

Kippings und Teachys Idee: Die Wissenschaftler wollen die Lichtschwankung ausgleichen - und zwar mit einem Laser. Eine Spitzenleistung zwischen 30 und 230 Megawatt reiche aus, um die Erde für einen Betrachter irgendwo im Weltall unsichtbar zu machen, sagen die Forscher. Die Solarmodule auf der Internationalen Raumstation beispielsweise erzeugten genug Energie dafür. Zwar ist ein Laserstrahl, wenn er ausgestrahlt wird, sehr klein. Aber wenn er Lichtjahre weit durch das All reist, wird er immer breiter.

Vielleicht muss die Erde gar nicht ganz versteckt werden. Es könnte ausreichen, einem Beobachter vorzugaukeln, dass sie keine Atmosphäre habe. Dafür wäre weniger Leistung notwendig. Oder es werden einfach die Signaturen von Molekülen wie Sauerstoff und Ozon versteckt, damit ein Außerirdische Beobachter nicht auf die Idee kommt, es gebe Leben auf der Erde. Dafür müssten weniger als 200 Kilowatt an Leistung aufgewendet werden.

Aliens kennen die Transitmethode auch

Mit Hilfe des Weltraumteleskops Kepler wurden durch die Transitmethode rund 1.000 Exoplaneten entdeckt. Es sei damit zu rechnen, dass auch andere fortgeschrittene Zivilisationen auf diese Weise nach fremden Planeten suchten, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift Monthly Notices of the Royal Astronomical Society - Planeten wie der Erde.

In der Wissenschaftsgemeinde gibt es übrigens auch die gegenteilige Strömung. Deren Vertreter wollen die Erde nicht verstecken, sondern gerade Botschaften an Außerirdische (Message to Extraterrestrial Intelligence, Meti) senden, um Kontakt zu ihnen aufzunehmen. Meti-Gegner, darunter Elon Musk, Chef des Raumfahrtunternehmens SpaceX und des Elektroautoherstellers Tesla Motors, haben vor einem Jahr eine Petition gegen den Versuch der Kontaktaufnahme verfasst.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Dual DT 210 Plattenspieler 77,00€ statt 111,99€)
  2. (heute u. a. Beyerdynamic DTX 910 Kopfhörer, NZXT H700i Gehäuse, HP Notebook)
  3. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)
  4. ab 119,99€

Anonymer Nutzer 10. Apr 2016

Das Imperium hat Alderaan auch mit einem Laser unsichtbar gemacht ^^

plutoniumsulfat 08. Apr 2016

Du hast noch den dritten Punkt vergessen: Geld verdienen ;)

nolonar 08. Apr 2016

Das ist zwar wahnsinnig interessant, aber leider vollkommen off topic.

schueppi 07. Apr 2016

Oder sie beobachten uns und haben schon wetten gesetzt wann wir uns auslöschen...

RvdtG 07. Apr 2016

Oder das ganze an L$ oder L%, aber dann könnte bei gut aufgelösten Dektektoren auffallen...


Folgen Sie uns
       


Two Point Hospital - Golem.de live

Dr. Dr. Golem meldet sich zum Dienst und muss im Livestream unfassbar viele depressive Clowns heilen, nein - nicht die im Chat.

Two Point Hospital - Golem.de live Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

Lichtverschmutzung: Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht
Lichtverschmutzung
Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht

LEDs für den Garten sind energiesparend und praktisch - für Menschen und manche Fledermäuse. Für viele Tiere haben sie jedoch fatale Auswirkungen. Aber mit einigen Änderungen lässt sich die Gartenbeleuchtung so gestalten, dass sich auch Tiere wohlfühlen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Play und Signe Neue farbige Philips-Hue-Leuchten für indirektes Licht
  2. Smart Home Weitere Hue-Leuchten fürs Badezimmer vorgestellt
  3. Badezimmerspiegel Philips Hue kommt ins Bad

    •  /