• IT-Karriere:
  • Services:

Außerirdische: Ein Laser soll die Erde unsichtbar machen

Wenn etwas versteckt werden soll, wird es meist aus dem Licht gerückt. Ein Planet nicht. Er wird mit Hilfe eines starken Lasers vor der Entdeckung durch bösartige Außerirdische versteckt. Das zumindest planen zwei US-Wissenschaftler.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Erde aus dem Weltraum: Lichtschwankung ausgleichen
Die Erde aus dem Weltraum: Lichtschwankung ausgleichen (Bild: Nasa)

Außerirdische, die auf der Erde ankommen, so warnte der britische Physiker Stephen Hawking vor einigen Jahren, seien uns mutmaßlich nicht wohlgesinnt, sondern auf der Suche nach einer neuen Welt, deren Rohstoffe sie ausbeuten könnten. Von ihnen gefunden zu werden, ist demnach nicht wünschenswert. Das sehen auch David Kipping und Alex Teachy von der Columbia-Universität in New York City so. Sie haben deshalb überlegt, wie sich die Erde vor der Entdeckung durch andere Zivilisationen schützen könnte.

Stellenmarkt
  1. ITEOS, Stuttgart
  2. über duerenhoff GmbH, Nürnberg

Die Methode ist relativ einfach. Sie bezieht sich auf die Transit-Methode, mit der Wissenschaftler auf der Erde üblicherweise nach fernen Planeten suchen. Beim Durchgang vor seinem Stern wird dieser ein wenig durch den Planeten verdeckt und dessen Licht etwas schwächer.

Laser schützt vor Entdeckung

Kippings und Teachys Idee: Die Wissenschaftler wollen die Lichtschwankung ausgleichen - und zwar mit einem Laser. Eine Spitzenleistung zwischen 30 und 230 Megawatt reiche aus, um die Erde für einen Betrachter irgendwo im Weltall unsichtbar zu machen, sagen die Forscher. Die Solarmodule auf der Internationalen Raumstation beispielsweise erzeugten genug Energie dafür. Zwar ist ein Laserstrahl, wenn er ausgestrahlt wird, sehr klein. Aber wenn er Lichtjahre weit durch das All reist, wird er immer breiter.

Vielleicht muss die Erde gar nicht ganz versteckt werden. Es könnte ausreichen, einem Beobachter vorzugaukeln, dass sie keine Atmosphäre habe. Dafür wäre weniger Leistung notwendig. Oder es werden einfach die Signaturen von Molekülen wie Sauerstoff und Ozon versteckt, damit ein Außerirdische Beobachter nicht auf die Idee kommt, es gebe Leben auf der Erde. Dafür müssten weniger als 200 Kilowatt an Leistung aufgewendet werden.

Aliens kennen die Transitmethode auch

Mit Hilfe des Weltraumteleskops Kepler wurden durch die Transitmethode rund 1.000 Exoplaneten entdeckt. Es sei damit zu rechnen, dass auch andere fortgeschrittene Zivilisationen auf diese Weise nach fremden Planeten suchten, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift Monthly Notices of the Royal Astronomical Society - Planeten wie der Erde.

In der Wissenschaftsgemeinde gibt es übrigens auch die gegenteilige Strömung. Deren Vertreter wollen die Erde nicht verstecken, sondern gerade Botschaften an Außerirdische (Message to Extraterrestrial Intelligence, Meti) senden, um Kontakt zu ihnen aufzunehmen. Meti-Gegner, darunter Elon Musk, Chef des Raumfahrtunternehmens SpaceX und des Elektroautoherstellers Tesla Motors, haben vor einem Jahr eine Petition gegen den Versuch der Kontaktaufnahme verfasst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Anonymer Nutzer 10. Apr 2016

Das Imperium hat Alderaan auch mit einem Laser unsichtbar gemacht ^^

plutoniumsulfat 08. Apr 2016

Du hast noch den dritten Punkt vergessen: Geld verdienen ;)

nolonar 08. Apr 2016

Das ist zwar wahnsinnig interessant, aber leider vollkommen off topic.

schueppi 07. Apr 2016

Oder sie beobachten uns und haben schon wetten gesetzt wann wir uns auslöschen...

RvdtG 07. Apr 2016

Oder das ganze an L$ oder L%, aber dann könnte bei gut aufgelösten Dektektoren auffallen...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

    •  /