Abo
  • Services:

Ausschreibung: Berlin will mit Steuergeld erneut freies WLAN aufbauen

Bisher fand der Berliner Senat kein Unternehmen, um ein werbefinanziertes freies Stadt-WLAN aufzubauen. Jetzt gibt es Fördergeld, mietfreie Standorte und kostenlosen Strom für die Hotspots.

Artikel veröffentlicht am ,
Der scheidende Berliner Bürgermeister Klaus Wowereit
Der scheidende Berliner Bürgermeister Klaus Wowereit (Bild: Daniel Modjesch/Getty Images)

Der Chef der Berliner Senatskanzlei Björn Böhning hat im RBB (Rundfunk Berlin-Brandenburg) einen neuen Anlauf für ein stadtweites freies WLAN angekündigt. Im November 2014 soll es eine neue WLAN-Ausschreibung geben. Die ersten Hotspots könnten Anfang 2015 errichtet werden.

Stellenmarkt
  1. CCV Deutschland GmbH, Au in der Hallertau
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, St. Wendel

Böhning sagte dazu bereits im Januar 2012: "Wir wollen ein Netz an zentralen Orten innerhalb des S-Bahn-Ringes etablieren". Betreiber könnten ein WLAN installieren und dann versuchen, dieses über Werbung zu finanzieren. Zudem könnten sich private Investoren engagieren. Auch Kooperationen mit regionalen Initiativen würden geprüft, sagte Böhning. Doch es fanden sich keine Unternehmen, die den Betrieb übernehmen wollten.

Darum will Berlin nun Plätze an öffentlichen Gebäuden und Straßen für die Einrichtung der WLAN-Hotspots zwei Jahre lang mietfrei zur Verfügung stellen. Auch die Stromkosten übernimmt der Steuerzahler. Dazu kommen 170.000 Euro als Anschubfinanzierung. Darauf hätten die Telekommunikationsfirmen lange gedrängt, sagte Böhning dem RBB. 5.000 WLAN-Hotspots müssten errichtet werden, um den S-Bahnring auszuleuchten.

In den vergangenen sieben Jahren sind drei Versuche gescheitert, ein stadtweites WLAN-Netz in Berlin aufzubauen.

Die Wall AG bietet im Bereich des Kurfürstendamms seit Jahren ein kostenfreies WLAN-Netz an.

Auf dem Dach des Bürgeramts vom Rathaus Kreuzberg wurden im Jahr 2012 Router installiert. Mit Richtantennen bekamen sie eine Reichweite von bis zu zehn Kilometern für ein Freifunk-WLAN. In Berlin gibt es bereits über 200 Freifunk-Hotspots.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  4. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

Bekbek 30. Okt 2014

WHO: Cell phone use can increase possible cancer risk By Danielle Dellorto, CNN May 31...

ubuntu_user 30. Okt 2014

nein bremen ist nicht so schlimm. bremen hat erst die probleme, seitdem die steuern beim...

Omnibrain 30. Okt 2014

Ah wieder einer der keine Ahnung hat. In Berlin leben halt besonders viele...

Kaworu 29. Okt 2014

Bayrische, hessische und Baden-Württembergische Abmahnanwälte haben dann das...

Seasdfgas 29. Okt 2014

wenn man die sache mit der störhaftung loswerden würde, gäbs schon längst an jeder ecke...


Folgen Sie uns
       


Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM)

Mit einer neuen Plattform will Microsoft noch einmal ARM-basierte Geräte als Notebook-Alternative auf den Markt bringen. Dieses Mal können auch zahlreiche alte Programme ausgeführt werden.

Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM) Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /