Abo
  • IT-Karriere:

Ausrüstung: BT entfernt Huawei-Technik aus dem 4G-Kernnetzwerk

Um eine alte Richtlinie umzusetzen, wird die britische BT Group Technik von Huawei aus dem Kernnetz nehmen. Das gefällt nicht jedem: BT Chief Architect Neil McRae hatte erst Ende November 2018 gesagt: "Es gibt momentan nur einen echten 5G-Anbieter, und das ist Huawei - die anderen müssen aufholen."

Artikel veröffentlicht am ,
Bild zur Ankündigung von BT und Huawei zu gemeinsamer Forschung zu 5G Network Slicing
Bild zur Ankündigung von BT und Huawei zu gemeinsamer Forschung zu 5G Network Slicing (Bild: BT Group)

Der britische Telekommunikationskonzern BT Group wird Huawei-Ausrüstung innerhalb von zwei Jahren aus seinem 4G-Kernnetz entfernen, um seine internen Richtlinien zu erfüllen. Das berichtet die britische Financial Times aus dem Unternehmen. Aus Sicherheitsgründen solle die Ausrüstung nicht im Kernbereich arbeiten.

Stellenmarkt
  1. PENTASYS AG, Frankfurt am Main, München, Stuttgart
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München

Der Mobilfunkbetreiber EE (ehemals Everything Everywhere) gehört seit Januar 2016 zu BT. Die Enhanced-Packet-Core-Technologie von Huawei wird im Kernnetzwerk von EE verwendet, das Millionen von 4G-Kunden mit dem Internet verbindet. Ein Sprecher von BT sagte, das Unternehmen extrahiere nun Huawei-Geräte "aus dem Kern unserer 3G- und 4G-Netzwerke als Teil unserer seit 2006 geltenden Prinzipien der Netzwerkarchitektur".

Sowohl die USA als auch Australien hindern ihre Netzwerkbetreiber direkt oder indirekt daran, die Technik von chinesischen Ausrüstern wie Huawei einzusetzen, um die nächste Generation des Mobilfunknetzes aufzubauen und zu testen. Der neuseeländische Geheimdienst GCSB untersagt den Netzbetreibern des Landes die Nutzung von 5G-Produkten Huaweis. Der Netzbetreiber Spark wollte die Huawei-Technik in seinen Funkzellen einsetzen, für das 5G Radio Access Network (RAN).

BT: Huawei von 5G-Kernnetz ausgeschlossen

BT hat Huawei dem Bericht zufolge von der Ausschreibung von Aufträgen zur Lieferung von Ausrüstungen für das 5G-Kernnetz ausgeschlossen. Es wird jedoch weiterhin Technik des Ausrüsters zum Beispiel an Mobilfunkstationen einsetzen. Ein BT-Sprecher sagte der FT, Huawei sei nach wie vor "ein wichtiger Ausrüster und ein geschätzter Innovationspartner". BT Chief Architect Neil McRae sagte auf einem Huawei Event im November 2018 in London: "Es gibt momentan nur einen echten 5G-Anbieter, und das ist Huawei - die anderen müssen aufholen."

Auch die Konkurrenz produziert in China: Ericsson verfügt nach eigenen Angaben in China über mehrere Joint-Venture-Unternehmen, darunter Produktionsfirmen. Auch Nokia produziert in China.

Huawei erklärte, seit fast 15 Jahren mit BT zusammenzuarbeiten. Seit Beginn dieser Partnerschaft verfolge BT das Prinzip verschiedener Anbieter für verschiedene Netzwerkebenen. Diese Vereinbarung bleibe auch heute noch in Kraft. "Seit der Übernahme von EE im Jahr 2016 hat die BT-Gruppe die übernommene Netzwerkarchitektur von EE aktiv an diese langjährige Vereinbarung angepasst. Dies ist eine normale und zu erwartende Maßnahme, die wir verstehen und voll unterstützen", sagte ein Sprecher.

"Cybersicherheit sollte nicht politisiert werden, und die Anbieter von Technologie sollten je nach Herkunftsland nicht unterschiedlich behandelt werden. Die IKT-Lieferkette ist heute stark globalisiert", erklärte der Sprecher. Die Beschränkung eines Anbieters trage nicht dazu bei, dass die Branche Cybersicherheitsbedrohungen besser erkennen und bekämpfen könne.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-10%) 35,99€
  3. 47,95€
  4. 4,75€

Trockenobst 06. Dez 2018

Letsencrypt, rumgeheule wegen encrypteden Phones, Facebook kommt aus den Schlagzeilen...

flauschi123 06. Dez 2018

China ist ein autokratischer Staat mit tiefem Einfluss in die Wirtschaft. Ich finde es...

marvin_42 05. Dez 2018

Noch nicht? Dann fällt US-Technologie ebenfalls aus. Zurück zu UMTS? Oder doch lieber...


Folgen Sie uns
       


Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019)

Nubia hat eine Smartwatch mit einem flexiblen Display auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona gezeigt.

Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
  2. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  3. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

    •  /