Abo
  • Services:

Ausrüstung: BT entfernt Huawei-Technik aus dem 4G-Kernnetzwerk

Um eine alte Richtlinie umzusetzen, wird die britische BT Group Technik von Huawei aus dem Kernnetz nehmen. Das gefällt nicht jedem: BT Chief Architect Neil McRae hatte erst Ende November 2018 gesagt: "Es gibt momentan nur einen echten 5G-Anbieter, und das ist Huawei - die anderen müssen aufholen."

Artikel veröffentlicht am ,
Bild zur Ankündigung von BT und Huawei zu gemeinsamer Forschung zu 5G Network Slicing
Bild zur Ankündigung von BT und Huawei zu gemeinsamer Forschung zu 5G Network Slicing (Bild: BT Group)

Der britische Telekommunikationskonzern BT Group wird Huawei-Ausrüstung innerhalb von zwei Jahren aus seinem 4G-Kernnetz entfernen, um seine internen Richtlinien zu erfüllen. Das berichtet die britische Financial Times aus dem Unternehmen. Aus Sicherheitsgründen solle die Ausrüstung nicht im Kernbereich arbeiten.

Stellenmarkt
  1. Loh Services GmbH & Co. KG, Haiger
  2. BWI GmbH, deutschlandweit

Der Mobilfunkbetreiber EE (ehemals Everything Everywhere) gehört seit Januar 2016 zu BT. Die Enhanced-Packet-Core-Technologie von Huawei wird im Kernnetzwerk von EE verwendet, das Millionen von 4G-Kunden mit dem Internet verbindet. Ein Sprecher von BT sagte, das Unternehmen extrahiere nun Huawei-Geräte "aus dem Kern unserer 3G- und 4G-Netzwerke als Teil unserer seit 2006 geltenden Prinzipien der Netzwerkarchitektur".

Sowohl die USA als auch Australien hindern ihre Netzwerkbetreiber direkt oder indirekt daran, die Technik von chinesischen Ausrüstern wie Huawei einzusetzen, um die nächste Generation des Mobilfunknetzes aufzubauen und zu testen. Der neuseeländische Geheimdienst GCSB untersagt den Netzbetreibern des Landes die Nutzung von 5G-Produkten Huaweis. Der Netzbetreiber Spark wollte die Huawei-Technik in seinen Funkzellen einsetzen, für das 5G Radio Access Network (RAN).

BT: Huawei von 5G-Kernnetz ausgeschlossen

BT hat Huawei dem Bericht zufolge von der Ausschreibung von Aufträgen zur Lieferung von Ausrüstungen für das 5G-Kernnetz ausgeschlossen. Es wird jedoch weiterhin Technik des Ausrüsters zum Beispiel an Mobilfunkstationen einsetzen. Ein BT-Sprecher sagte der FT, Huawei sei nach wie vor "ein wichtiger Ausrüster und ein geschätzter Innovationspartner". BT Chief Architect Neil McRae sagte auf einem Huawei Event im November 2018 in London: "Es gibt momentan nur einen echten 5G-Anbieter, und das ist Huawei - die anderen müssen aufholen."

Auch die Konkurrenz produziert in China: Ericsson verfügt nach eigenen Angaben in China über mehrere Joint-Venture-Unternehmen, darunter Produktionsfirmen. Auch Nokia produziert in China.

Huawei erklärte, seit fast 15 Jahren mit BT zusammenzuarbeiten. Seit Beginn dieser Partnerschaft verfolge BT das Prinzip verschiedener Anbieter für verschiedene Netzwerkebenen. Diese Vereinbarung bleibe auch heute noch in Kraft. "Seit der Übernahme von EE im Jahr 2016 hat die BT-Gruppe die übernommene Netzwerkarchitektur von EE aktiv an diese langjährige Vereinbarung angepasst. Dies ist eine normale und zu erwartende Maßnahme, die wir verstehen und voll unterstützen", sagte ein Sprecher.

"Cybersicherheit sollte nicht politisiert werden, und die Anbieter von Technologie sollten je nach Herkunftsland nicht unterschiedlich behandelt werden. Die IKT-Lieferkette ist heute stark globalisiert", erklärte der Sprecher. Die Beschränkung eines Anbieters trage nicht dazu bei, dass die Branche Cybersicherheitsbedrohungen besser erkennen und bekämpfen könne.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)
  3. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)

Trockenobst 06. Dez 2018 / Themenstart

Letsencrypt, rumgeheule wegen encrypteden Phones, Facebook kommt aus den Schlagzeilen...

flauschi123 06. Dez 2018 / Themenstart

China ist ein autokratischer Staat mit tiefem Einfluss in die Wirtschaft. Ich finde es...

marvin_42 05. Dez 2018 / Themenstart

Noch nicht? Dann fällt US-Technologie ebenfalls aus. Zurück zu UMTS? Oder doch lieber...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Artifact - Fazit

Valve schuldet der Spielerschaft eigentlich noch Half-Life 3. Das Unternehmen will aber anscheinend dafür erst einmal genügend Geld durch das neue Sammelkartenspiel Artifact sammeln.

Artifact - Fazit Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    •  /