Ausrüster: Nokia leidet unter starker 5G-Nachfrage

Nokia kann nicht von den Problemen von Huawei mit der US-Regierung profitieren. Nokias Aktien fielen bei Eröffnung des Handels um 24 Prozent, der größte Rückgang seit 1991.

Artikel veröffentlicht am ,
Nokia-Hauptsitz
Nokia-Hauptsitz (Bild: Nokia)

Nokia leidet unter hohen Kosten für die Entwicklung und Herstellung von 5G-Mobilfunkausrüstung. Das gab das Unternehmen am 24. Oktober 2019 bekannt. Der finnische Konzern hat den Ausblick gekürzt und wird im dritten und vierten Quartal keine Dividende ausschütten. Nokia rechnet erst 2021 mit einer Erholung, etwa ein Jahr später als bisher.

Stellenmarkt
  1. IT-Controller (m/w/d)
    Verlag C.H.BECK, München Schwabing
  2. Trainee (m/w/d) Digitalisierung und Blenden Learning mit betriebswirtschaftlichem Fokus
    Königsteiner Services GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Nokia erzielte im dritten Quartal einen Nettogewinn von 82 Millionen Euro nach einem Verlust von 79 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Der Quartalsumsatz stieg um 4,2 Prozent auf 5,69 Milliarden Euro. Die Analysten hatten mit 5,62 Milliarden Euro gerechnet.

"Einige der Risiken, die wir zuvor im Zusammenhang mit der Anfangsphase von 5G angesprochen haben, sind jetzt eingetreten", sagte der Vorstandsvorsitzende Rajeev Suri und wies auf den Preiswettbewerb und die hohen Produktkosten hin. Nokia werde nun mehr für die Entwicklung und Kostensenkung von 5G-Produkten ausgeben, kündigte er an. "Wir gehen davon aus, dass wir diese Probleme im Laufe des nächsten Jahres schrittweise lösen können."

Der Ausrüstungsanbieter senkte die Gewinn- als auch die Margenerwartungen für dieses und das nächste Jahr. "Wir haben ein Problem durch höhere Produktkosten, was zu diesem frühen Zeitpunkt in einem neuen 5G-Zyklus nicht besonders überraschend ist", erklärte Suri in der Telefonkonferenz mit Analysten nach Bekanntgabe der Ergebnisse. "Diese Kosten sinken in der Regel erheblich, wenn der Umfang zunimmt und die Kostenoptimierung fortgesetzt wird."

Golem Karrierewelt
  1. Linux-Systemadministration Grundlagen: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.-18.11.2022, Virtuell
  2. Microsoft Azure Administration: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Laut Suri ist der Preiswettbewerb in China besonders hart und die Unsicherheit im Zusammenhang mit der Fusion von Telefonanbietern in Nordamerika groß. Dabei bezieht er sich auf die geplante Übernahme von Sprint durch T-Mobile US.

Die Aktie fiel nach Bekanntgabe um mehr als 20 Prozent. Nokia ist gemessen am Umsatz nach Huawei Technologies der zweitgrößte Telekommunikationsausrüster.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DooMMasteR 24. Okt 2019

Artikel gelesen? Selbst gegen Ericsson ist man nicht gefeit. Außerdem kann Nokia viele...

Tremolino 24. Okt 2019

Sehe ich ähnlich. Nicht weil ich Huawai misstraue! Aber ich bin der Ansicht Infrastruktur...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  2. Bluetooth-Tracker: Airtag-Firmware lässt sich komplett austauschen
    Bluetooth-Tracker
    Airtag-Firmware lässt sich komplett austauschen

    Die Apple Airtags lassen sich nicht nur klonen. Forscher können auch beliebige Sounds auf dem Bluetooth-Tracker abspielen.

  3. Diskriminierung am Arbeitsplatz: Sexismusvorwurf gegen Microsoft-Management
    Diskriminierung am Arbeitsplatz
    Sexismusvorwurf gegen Microsoft-Management

    Ein neuer Bericht wirft CEO Satya Nadella vor, nicht ausreichend gegen Fehlverhalten in seinem Unternehmen vorzugehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /