• IT-Karriere:
  • Services:

Ausrüster: Nokia leidet unter starker 5G-Nachfrage

Nokia kann nicht von den Problemen von Huawei mit der US-Regierung profitieren. Nokias Aktien fielen bei Eröffnung des Handels um 24 Prozent, der größte Rückgang seit 1991.

Artikel veröffentlicht am ,
Nokia-Hauptsitz
Nokia-Hauptsitz (Bild: Nokia)

Nokia leidet unter hohen Kosten für die Entwicklung und Herstellung von 5G-Mobilfunkausrüstung. Das gab das Unternehmen am 24. Oktober 2019 bekannt. Der finnische Konzern hat den Ausblick gekürzt und wird im dritten und vierten Quartal keine Dividende ausschütten. Nokia rechnet erst 2021 mit einer Erholung, etwa ein Jahr später als bisher.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Meckenheim
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Nokia erzielte im dritten Quartal einen Nettogewinn von 82 Millionen Euro nach einem Verlust von 79 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Der Quartalsumsatz stieg um 4,2 Prozent auf 5,69 Milliarden Euro. Die Analysten hatten mit 5,62 Milliarden Euro gerechnet.

"Einige der Risiken, die wir zuvor im Zusammenhang mit der Anfangsphase von 5G angesprochen haben, sind jetzt eingetreten", sagte der Vorstandsvorsitzende Rajeev Suri und wies auf den Preiswettbewerb und die hohen Produktkosten hin. Nokia werde nun mehr für die Entwicklung und Kostensenkung von 5G-Produkten ausgeben, kündigte er an. "Wir gehen davon aus, dass wir diese Probleme im Laufe des nächsten Jahres schrittweise lösen können."

Der Ausrüstungsanbieter senkte die Gewinn- als auch die Margenerwartungen für dieses und das nächste Jahr. "Wir haben ein Problem durch höhere Produktkosten, was zu diesem frühen Zeitpunkt in einem neuen 5G-Zyklus nicht besonders überraschend ist", erklärte Suri in der Telefonkonferenz mit Analysten nach Bekanntgabe der Ergebnisse. "Diese Kosten sinken in der Regel erheblich, wenn der Umfang zunimmt und die Kostenoptimierung fortgesetzt wird."

Laut Suri ist der Preiswettbewerb in China besonders hart und die Unsicherheit im Zusammenhang mit der Fusion von Telefonanbietern in Nordamerika groß. Dabei bezieht er sich auf die geplante Übernahme von Sprint durch T-Mobile US.

Die Aktie fiel nach Bekanntgabe um mehr als 20 Prozent. Nokia ist gemessen am Umsatz nach Huawei Technologies der zweitgrößte Telekommunikationsausrüster.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (von Lenovo, Acer, Asus, HP)

DooMMasteR 24. Okt 2019 / Themenstart

Artikel gelesen? Selbst gegen Ericsson ist man nicht gefeit. Außerdem kann Nokia viele...

Tremolino 24. Okt 2019 / Themenstart

Sehe ich ähnlich. Nicht weil ich Huawai misstraue! Aber ich bin der Ansicht Infrastruktur...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Medizin: Updateprozess bei Ärztesoftware Quincy war ungeschützt
Medizin
Updateprozess bei Ärztesoftware Quincy war ungeschützt

In einer Software für Arztpraxen ist der Updateprozess ungeschützt über eine Rsync-Verbindung erfolgt. Der Hersteller der Software versucht, Berichterstattung darüber zu verhindern.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Tracking TK arbeitet nicht mehr mit Ada zusammen
  2. Projekt Nightingale Google wertet Daten von Millionen US-Patienten aus
  3. Digitale Versorgung Ärzte dürfen Apps verschreiben

Icann und ISOC: Der Ausverkauf des Internets
Icann und ISOC
Der Ausverkauf des Internets

Der Verkauf von .org wirkt wie ein Verschwörungskrimi voller seltsamer Zufälle, Korruption und zwielichtiger Gestalten. Hinzu kommen Intransparenz und Widersprüche.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Breitbandausbau Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen
  2. Urheberrechtsverletzungen Europol nimmt 30.000 Domains offline
  3. Internet Europas IPv4-Adressen sind aufgeteilt

    •  /