Abo
  • Services:

Ausrüster: Kein 5G-Supermobilfunk ohne Glasfasernetz

Die Ausrüster sehen ein gutes Glasfasernetz als Grundvoraussetzung, damit Deutschland das Ziel erreichen kann, als erstes Land ein 5G-Netz aufzuspannen. Das ist noch nicht ausreichend ausgebaut.

Artikel veröffentlicht am ,
4.5G-Antenne in Deutschland - wird Teil des 5G-Netzes
4.5G-Antenne in Deutschland - wird Teil des 5G-Netzes (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Mobilfunkausrüster Nokia und Huawei haben betont, dass der Aufbau eines neuen mobilen Hochleistungsnetzwerks nur dann gelinge, wenn Glasfaser ausgebaut wird. Jochen Schwarz, Vice President Public Affairs, Nokia, sagte Golem.de: "Eine der Herausforderungen ist noch die Glasfaseranbindung der Basisstationen, um den zukünftigen 5G-Datenverkehr mit Lichtgeschwindigkeit weitertransportieren zu können. Diese sollte so schnell wie möglich realisiert werden. Eine gemeinsame Ausbauplanung für Festnetz- und Mobilfunkausbau erscheint vor diesem Hintergrund sinnvoll." Nokia sehe noch Aspekte, die über die vorgestellten fünf Säulen der 5G-Implementierung hinausgehen.

Datenmengen muss man auch abführen können

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Grasbrunn
  2. Bosch Gruppe, Berlin

Michael Lemke, Senior Technology Expert bei Huawei, erklärte Golem.de: "Regulativ ist unter anderem mit dem DigiNetz bereits eine Voraussetzung geschaffen, Glasfaser insbesondere auch entlang von Verkehrswegen und Erschließungsgebieten verfügbar zu machen, eine wesentliche Voraussetzung, um die Datenmengen von den Basisstationen abführen zu können."

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt hatte in dieser Woche Datenraten bis zu 20 GBit pro Sekunde und Latenzzeiten unter einer Millisekunde für 5G versprochen. "Wir wollen, dass Deutschland zum Leitmarkt für 5G wird und als erstes Land ein flächendeckendes 5G-Netz bereitstellt", erklärte Dobrindt. Start des neuen 5G-Standards ist das Jahr 2020.

"Wir unterstützen dieses richtige und ambitionierte Ziel, das Minister Dobrindt formuliert hat. 5G bietet die Chance, die deutschen Stärken im globalen Kontext weiterzuentwickeln. Wenn dies gelingt, profitiert Deutschland in jedem Fall, unabhängig davon, welches Land als erstes 5G ausrollt", sagte Schwarz.

Auch Lemke begrüßte die Ambitionen in Deutschland, den Ausbau von 5G als wesentliche Plattform für die Digitalisierung Deutschlands und für die Entwicklung der Gigabitgesellschaft zu begreifen.

"Um eine flächendeckende Verfügbarkeit bis zum Jahr 2025 zu erreichen, ist eine Kombination erforderlich aus verfügbarer Technologie, dem benutzten 5G-Spektrum und dem Markt- beziehungsweise regulativen Umfeld, das den 5G-Technologie-Rollout befördert." Die 5G-Technologie sei gegenwärtig in der Standardisierung. Die geplanten Meilensteine 2018 als erster Phase und 2019 als zweiter Phase lassen eine Verfügbarkeit von Produkten und Lösungen ab den Folgejahren für erste Trialanwendungen erwarten.

Technisch möglich

Das Ziel der Flächendeckung im Jahr 2025 könne aber nur im Verein aus dem Marktumfeld und der Regulation verstanden werden. Technisch sei sehr wohl vorstellbar, das formulierte Ziel von 20 5G-Städten und die Abdeckung des Straßennetzes und der Autobahnen bis 2025 zu erreichen. Insbesondere dann, wenn die Frequenzen, die zum Einsatz kommen, den Umgebungen entsprechen, also beispielsweise 6-GHz-Frequenzen für die weiträumigere Abdeckung.

Insgesamt seien viele der Rahmenbedingungen für die Entwicklung von 5G mit hoher Dynamik in der Anpassung begriffen, wie die Diskussion um die 5G-Pilotfrequenzen zeigt. Man könne davon ausgehen, dass gegenwärtig die Weichenstellung für die erfolgreiche Erfüllung dieses ambitionierten 5G-Zieles in Deutschland, Europa und international stattfinde.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer XB271 WQHD 144 Hz für 499€ und Kingston HyperX Cloud II für 65€)
  2. 38,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. (u. a. Sharkoon Skiller SGK4 für 19,99€ + Versand und Sharkoon SilentStorm Icewind Black 750 W...

JoeHomeskillet 30. Sep 2016

Wir Schweizer sind da ein bisschen radikaler mit dem abschalten, siehe analoges...

DrWatson 29. Sep 2016

Ich könnte mir schon vorstellen, dass es den gibt. Die Geräte könnten dadurch schneller...

tg-- 29. Sep 2016

Nein, das ist nicht von der Regulierung betroffen. O2 war (und ist nun via E-Plus) einer...

RipClaw 29. Sep 2016

Du meinst vermutlich diesen Artikel: https://www.golem.de/news/telekom-wir-benoetigen-den...

Neuro-Chef 29. Sep 2016

Na, wer hätte das gedacht?


Folgen Sie uns
       


Alexa-App für Windows 10 ausprobiert

Wir stellen Alexa über die neue Windows-10-App einige Fragen und natürlich erzählt sie auch wie immer einen Witz.

Alexa-App für Windows 10 ausprobiert Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /