Abo
  • IT-Karriere:

Ausrüster: Kein 5G-Supermobilfunk ohne Glasfasernetz

Die Ausrüster sehen ein gutes Glasfasernetz als Grundvoraussetzung, damit Deutschland das Ziel erreichen kann, als erstes Land ein 5G-Netz aufzuspannen. Das ist noch nicht ausreichend ausgebaut.

Artikel veröffentlicht am ,
4.5G-Antenne in Deutschland - wird Teil des 5G-Netzes
4.5G-Antenne in Deutschland - wird Teil des 5G-Netzes (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Mobilfunkausrüster Nokia und Huawei haben betont, dass der Aufbau eines neuen mobilen Hochleistungsnetzwerks nur dann gelinge, wenn Glasfaser ausgebaut wird. Jochen Schwarz, Vice President Public Affairs, Nokia, sagte Golem.de: "Eine der Herausforderungen ist noch die Glasfaseranbindung der Basisstationen, um den zukünftigen 5G-Datenverkehr mit Lichtgeschwindigkeit weitertransportieren zu können. Diese sollte so schnell wie möglich realisiert werden. Eine gemeinsame Ausbauplanung für Festnetz- und Mobilfunkausbau erscheint vor diesem Hintergrund sinnvoll." Nokia sehe noch Aspekte, die über die vorgestellten fünf Säulen der 5G-Implementierung hinausgehen.

Datenmengen muss man auch abführen können

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich, Bremen
  2. Helmholtz-Zentrum Geesthacht Zentrum für Material- und Küstenforschung GmbH, Geesthacht

Michael Lemke, Senior Technology Expert bei Huawei, erklärte Golem.de: "Regulativ ist unter anderem mit dem DigiNetz bereits eine Voraussetzung geschaffen, Glasfaser insbesondere auch entlang von Verkehrswegen und Erschließungsgebieten verfügbar zu machen, eine wesentliche Voraussetzung, um die Datenmengen von den Basisstationen abführen zu können."

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt hatte in dieser Woche Datenraten bis zu 20 GBit pro Sekunde und Latenzzeiten unter einer Millisekunde für 5G versprochen. "Wir wollen, dass Deutschland zum Leitmarkt für 5G wird und als erstes Land ein flächendeckendes 5G-Netz bereitstellt", erklärte Dobrindt. Start des neuen 5G-Standards ist das Jahr 2020.

"Wir unterstützen dieses richtige und ambitionierte Ziel, das Minister Dobrindt formuliert hat. 5G bietet die Chance, die deutschen Stärken im globalen Kontext weiterzuentwickeln. Wenn dies gelingt, profitiert Deutschland in jedem Fall, unabhängig davon, welches Land als erstes 5G ausrollt", sagte Schwarz.

Auch Lemke begrüßte die Ambitionen in Deutschland, den Ausbau von 5G als wesentliche Plattform für die Digitalisierung Deutschlands und für die Entwicklung der Gigabitgesellschaft zu begreifen.

"Um eine flächendeckende Verfügbarkeit bis zum Jahr 2025 zu erreichen, ist eine Kombination erforderlich aus verfügbarer Technologie, dem benutzten 5G-Spektrum und dem Markt- beziehungsweise regulativen Umfeld, das den 5G-Technologie-Rollout befördert." Die 5G-Technologie sei gegenwärtig in der Standardisierung. Die geplanten Meilensteine 2018 als erster Phase und 2019 als zweiter Phase lassen eine Verfügbarkeit von Produkten und Lösungen ab den Folgejahren für erste Trialanwendungen erwarten.

Technisch möglich

Das Ziel der Flächendeckung im Jahr 2025 könne aber nur im Verein aus dem Marktumfeld und der Regulation verstanden werden. Technisch sei sehr wohl vorstellbar, das formulierte Ziel von 20 5G-Städten und die Abdeckung des Straßennetzes und der Autobahnen bis 2025 zu erreichen. Insbesondere dann, wenn die Frequenzen, die zum Einsatz kommen, den Umgebungen entsprechen, also beispielsweise 6-GHz-Frequenzen für die weiträumigere Abdeckung.

Insgesamt seien viele der Rahmenbedingungen für die Entwicklung von 5G mit hoher Dynamik in der Anpassung begriffen, wie die Diskussion um die 5G-Pilotfrequenzen zeigt. Man könne davon ausgehen, dass gegenwärtig die Weichenstellung für die erfolgreiche Erfüllung dieses ambitionierten 5G-Zieles in Deutschland, Europa und international stattfinde.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,19€
  2. (-75%) 14,99€
  3. 4,99€
  4. 23,99€

JoeHomeskillet 30. Sep 2016

Wir Schweizer sind da ein bisschen radikaler mit dem abschalten, siehe analoges...

DrWatson 29. Sep 2016

Ich könnte mir schon vorstellen, dass es den gibt. Die Geräte könnten dadurch schneller...

tg-- 29. Sep 2016

Nein, das ist nicht von der Regulierung betroffen. O2 war (und ist nun via E-Plus) einer...

RipClaw 29. Sep 2016

Du meinst vermutlich diesen Artikel: https://www.golem.de/news/telekom-wir-benoetigen-den...

Neuro-Chef 29. Sep 2016

Na, wer hätte das gedacht?


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Filmkritik Apollo 11: Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise
Filmkritik Apollo 11
Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

50 Jahre nach Apollo 11 können Kinozuschauer das historische Ereignis noch einmal miterleben, als wären sie live dabei - in Mission Control, im Kennedy Space Center, sogar auf der Mondoberfläche. Möglich machen das nicht etwa moderne Computereffekte, sondern kistenweise wiederentdeckte Filmrollen.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Aufbruch zum Mond Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

    •  /