Ausrüster: Angriffe der USA auf Huawei zeigen Wirkung

Huawei verzeichnet im Jahr 2019 einen Gewinnanstieg von 5,6 Prozent, das geringste Wachstum seit drei Jahren. Das ist eine beachtliche Leistung.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Huawei-Videokonferenz zum Geschäftsjahr
Die Huawei-Videokonferenz zum Geschäftsjahr (Bild: Huawei/Screenshot: Golem.de)

Huawei Technologies hat den geringsten Gewinnanstieg seit drei Jahren verzeichnet. Wie das Unternehmen am 31. März 2020 bekanntgab, lag der Nettogewinn für das Jahr 2019 bei 62,7 Milliarden Yuan (8,9 Milliarden US-Dollar), ein Plus von 5,6 Prozent im Vergleich zu 25 Prozent im Vorjahr. Das Carrier-Geschäft, zu dem 5G-Mobilfunkausrüstug gehört, verzeichnete einen Umsatzanstieg von 3,8 Prozent.

Stellenmarkt
  1. Datenbankadministrator (m/w/d)
    CROWN Gabelstapler GmbH & Co. KG, Feldkirchen
  2. Trainee (m/w/d) Manufacturing Execution System / Smart Factory
    Ehrmann SE, Oberschönegg
Detailsuche

Mit dem am 15. Mai 2019 erlassenen Dekret hatte US-Präsident Donald Trump den nationalen Notstand für die Telekommunikation erklärt. Das US-Handelsministerium untersagte alle Geschäfte, die "ein Risiko für die USA darstellen" und setzte Huawei auf die sogenannte Entity-Liste. Danach wurden jedoch Ausnahmegenehmigungen zur Weiterführung bestimmter Geschäfte erlassen, die man seither mehrfach verlängerte. Die USA bereiten weitere Verschärfungen vor. Die US-Regierung wirft Huawei vor, die Iran- und Nordkorea-Sanktionen verletzt, US-amerikanisches geistiges Eigentum gestohlen sowie Hintertüren für den chinesischen Geheimdienst in seiner Mobilfunkausrüstung eingebaut zu haben, was Huawei bestreitet. Belege für die Anschuldigungen wurden von den USA nicht vorgelegt.

Angriffe der USA auf Huawei hören nicht auf

"Wir müssen uns weiter an die langjährigen Beschränkungen anpassen, die durch die Entitätsliste auferlegt werden, und gleichzeitig die Auswirkungen der anhaltenden Covid-19-Pandemie berücksichtigen", erklärte der Huawei-Verwaltungsratsvorsitzende Liang Hua auf der Unternehmenswebseite.

Der Umsatz stieg um 19 Prozent auf 858,8 Milliarden Yuan, unterstützt durch ein Plus von 34 Prozent für den Geschäftsbereich Consumer, zu dem Smartphones gehören. Dies war hauptsächlich auf China zurückzuführen, wo der Umsatz um 36,2 Prozent auf 506,7 Milliarden Yuan stieg. Im Gegensatz dazu gingen die Umsätze in der Region Asien-Pazifik ohne China um 13,9 Prozent zurück, während in Europa und im Nahen Osten der Umsatz nur um 0,7 Prozent stieg.

Golem Karrierewelt
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    01./02.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im vergangenen Jahr gab Huawei 15,3 Prozent seines Umsatzes oder 131,7 Milliarden Yuan für Forschung und Entwicklung aus. Der Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit stieg um mehr als ein Fünftel auf 91,4 Milliarden Yuan.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lapje 31. Mär 2020

Interessant wäre eher, ob und welchen Schaden die US-Zulieferer dadurch haben. Da könnte...

TW1920 31. Mär 2020

Samsung macht mehr Umsatz, aber nicht mehr Gewinn. Zudem muss man bedenken, dass Huawei...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nancy Faeser
Der wandelnde Fallrückzieher

Angeblich ist Nancy Faeser Bundesinnenministerin geworden, um sich für den hessischen Landtagswahlkampf zu profilieren. Das merkt man leider.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

Nancy Faeser: Der wandelnde Fallrückzieher
Artikel
  1. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

  2. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

  3. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /