Abo
  • Services:
Anzeige
Save to Drive
Save to Drive (Bild: Google)

Ausprobiert: Webinhalte auf Google Drive speichern mit Save to Drive

Save to Drive
Save to Drive (Bild: Google)

Google hat eine neue Erweiterung für Chrome vorgestellt, mit der Webseiteninhalte über das Kontextmenü in Google Drive abgelegt und weiterverarbeitet werden können. Doch bei der Verarbeitung treten noch Fehler auf.

Save to Drive ist Googles neue Erweiterung für den Browser Chrome, mit der sich beliebige Webseiteninhalte mit einem rechten Mausklick in Googles Cloud-Speicher-Angebot Google Drive in verschiedenen Formaten speichern lassen.

Anzeige

Nach der Installation der Extension wird in Chrome ein weiteres Icon eingeblendet. Zudem wird der Anwender aufgefordert, der Anwendung Save to Google Drive den Zugriff auf das Google-Konto zu gewähren.

Klickt der Anwender auf das Icon in der Chrome-Leiste, wird die gesamte gerade geöffnete Website als Screenshot im Format PNG auf das eigene Cloud-Speicher-Konto übertragen und kann von da aus zum Beispiel als Link weitergereicht werden. Wer nur einzelne Bilder einer Webseite speichern will, nutzt im Kontextmenü den entsprechenden Save-to-Drive-Eintrag.

Wer anstelle eines Screenshots lieber die komplette Webseite im Webarchivformat MHT speichern will, um beispielsweise den Text zu erhalten, kann das in den Optionen der Erweiterung auswählen.

Erfassung teilweise fehlerbehaftet

Alternativ speichert die Erweiterung auch den HTML-Quelltext der aktuellen Webseite auf Google Drive oder erzeugt ein Google-Docs-Dokument wahlweise als Quelltext oder in der gerenderten Ansicht. Dabei hat Google allerdings erhebliche Probleme, die Formatierung beizubehalten, wie ein kleiner Test von Golem.de zeigte. Wer nur die Texte einer Webseite benötigt, kann über die Zwischenablage zu deutlich besseren Ergebnissen gelangen. Auch der Cloud-Notizdienst Evernote, für den es ebenfalls Browsererweiterungen unter anderem für Chrome gibt, kann Webseiten originalgetreu und bearbeitbar sichern.

Die Erweiterung bietet mehrere Möglichkeiten, die gespeicherten Webinhalte weiterzuarbeiten. Wer will, kann die Datei dann gleich in Drive öffnen oder sie im Dateibaum ansehen, um zum Beispiel anderen Nutzern darauf Zugriff zu erteilen oder sie in einen Ordner zu verschieben.

Google hat gleichzeitig mehrere Möglichkeiten zur Verwaltung von Bildern in Google Drive implementiert. Dazu gehören eine Scrollfunktion, eine Anpassung an die Bildschirmgröße sowie eine Kommentarfunktion, die sich auf vorher markierte Bereiche des Bildes beziehen kann. Das ist nützlich zum Beispiel bei der Entwicklung von Webseiten oder der Fehlerbeschreibung.

Die Chrome-Erweiterung Save to Drive wird über den Google Chrome Webstore kostenlos zum Download angeboten.


eye home zur Startseite
thomas_m 30. Jul 2015

alternativ kann man auch die Chrome Extension "Save to Google Drive" nutzen: Hier kann...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Mainzer Stadtwerke AG, Mainz
  2. VSA GmbH, München
  3. Bechtle IT-Systemhaus GmbH, Düsseldorf, Krefeld
  4. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg, Dortmund


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. BioShock: The Collection 16,99€, Borderlands 2 GOTY 7,99€, Civilization VI 35,99€ und...
  2. (-75%) 7,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  2. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  3. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  4. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  5. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  6. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  7. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  8. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  9. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  10. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

  1. Re: Edge GUI extrem Langsam seit 1709

    Baertiger1980 | 03:19

  2. Re: Nur die Überschrift gelesen...

    Baertiger1980 | 03:14

  3. Re: Man müsste mal den Elektrosmog messen, der...

    FreierLukas | 02:48

  4. Re: Arme Selbsständige...

    User_x | 02:40

  5. Re: Wir kolonialisieren

    Yash | 02:06


  1. 22:38

  2. 18:00

  3. 17:47

  4. 16:54

  5. 16:10

  6. 15:50

  7. 15:05

  8. 14:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel