Abo
  • Services:

Ausprobiert: Webinhalte auf Google Drive speichern mit Save to Drive

Google hat eine neue Erweiterung für Chrome vorgestellt, mit der Webseiteninhalte über das Kontextmenü in Google Drive abgelegt und weiterverarbeitet werden können. Doch bei der Verarbeitung treten noch Fehler auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Save to Drive
Save to Drive (Bild: Google)

Save to Drive ist Googles neue Erweiterung für den Browser Chrome, mit der sich beliebige Webseiteninhalte mit einem rechten Mausklick in Googles Cloud-Speicher-Angebot Google Drive in verschiedenen Formaten speichern lassen.

Stellenmarkt
  1. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Ratzeburg
  2. PFALZKOM | MANET, Ludwigshafen

Nach der Installation der Extension wird in Chrome ein weiteres Icon eingeblendet. Zudem wird der Anwender aufgefordert, der Anwendung Save to Google Drive den Zugriff auf das Google-Konto zu gewähren.

Klickt der Anwender auf das Icon in der Chrome-Leiste, wird die gesamte gerade geöffnete Website als Screenshot im Format PNG auf das eigene Cloud-Speicher-Konto übertragen und kann von da aus zum Beispiel als Link weitergereicht werden. Wer nur einzelne Bilder einer Webseite speichern will, nutzt im Kontextmenü den entsprechenden Save-to-Drive-Eintrag.

Wer anstelle eines Screenshots lieber die komplette Webseite im Webarchivformat MHT speichern will, um beispielsweise den Text zu erhalten, kann das in den Optionen der Erweiterung auswählen.

Erfassung teilweise fehlerbehaftet

Alternativ speichert die Erweiterung auch den HTML-Quelltext der aktuellen Webseite auf Google Drive oder erzeugt ein Google-Docs-Dokument wahlweise als Quelltext oder in der gerenderten Ansicht. Dabei hat Google allerdings erhebliche Probleme, die Formatierung beizubehalten, wie ein kleiner Test von Golem.de zeigte. Wer nur die Texte einer Webseite benötigt, kann über die Zwischenablage zu deutlich besseren Ergebnissen gelangen. Auch der Cloud-Notizdienst Evernote, für den es ebenfalls Browsererweiterungen unter anderem für Chrome gibt, kann Webseiten originalgetreu und bearbeitbar sichern.

Die Erweiterung bietet mehrere Möglichkeiten, die gespeicherten Webinhalte weiterzuarbeiten. Wer will, kann die Datei dann gleich in Drive öffnen oder sie im Dateibaum ansehen, um zum Beispiel anderen Nutzern darauf Zugriff zu erteilen oder sie in einen Ordner zu verschieben.

Google hat gleichzeitig mehrere Möglichkeiten zur Verwaltung von Bildern in Google Drive implementiert. Dazu gehören eine Scrollfunktion, eine Anpassung an die Bildschirmgröße sowie eine Kommentarfunktion, die sich auf vorher markierte Bereiche des Bildes beziehen kann. Das ist nützlich zum Beispiel bei der Entwicklung von Webseiten oder der Fehlerbeschreibung.

Die Chrome-Erweiterung Save to Drive wird über den Google Chrome Webstore kostenlos zum Download angeboten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 12,49€
  2. 219€ + Versand (Vergleichspreis 251€)
  3. 69€
  4. (u. a. Destiny 2 PS4 für 9,99€)

thomas_m 30. Jul 2015

alternativ kann man auch die Chrome Extension "Save to Google Drive" nutzen: Hier kann...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /