• IT-Karriere:
  • Services:

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.

Ein Praxistest von veröffentlicht am
Werbegrafik für den Dienst
Werbegrafik für den Dienst (Bild: Free Now)

Am 14. Oktober fahre ich von der Golem.de-Redaktion in Berlin nach Hause. Es ist dunkel, kalt und feucht. Da ich im Umland von Berlin wohne, bin ich auf den Nahverkehr mit Bahn und Bus angewiesen - und der Bus nach Hause fährt nur einmal in der Stunde.

Stellenmarkt
  1. bol Behörden Online Systemhaus GmbH, Unterschleißheim
  2. Landeswohlfahrtsverband Hessen (LWV), Kassel

Normalerweise kenne ich diesen Rhythmus und starte rechtzeitig. Doch heute ging das nicht, ein lästiger Umtausch zwang mich zurück zu einem Schuhgeschäft, wo eine entnervte Verkäuferin mir am Montag zwei rechte Schuhe eingepackt hatte.

Als ich an einem S-Bahnhof in Brandenburg ankam, war mein Bus längst ohne mich abgefahren. Also blieb nur ein Taxi, wenn ich nicht rund 40 Minuten warten wollte. Der Taxistand am Bahnhof war leer, weshalb ich die von mir sehr geschätzte App Free Now, ehemals Mytaxi, öffnete. Mein Ride-Fahrer würde laut App in 19 Minuten da sein - eine hier übliche Wartezeit -, und ich bestellte den Wagen. Bei einem Ride erfahre ich den Fahrpreis vorher, und es ist laut Free Now immer etwas günstiger als ein Taxi.

Mit Ungeduld verfolgte ich die Anfahrt in der bewegten Grafik, bis es nur noch drei Minuten waren und ich mich auf ein warmes Auto und einen freundlichen Fahrer freute. Den wollte ich fragen, wie er mit der Erhöhung der Vermittlungsgebühr bei Free Now, von sieben auf zwölf Prozent des Fahrpreises ab dem 7. Oktober, klarkommt. Doch es kommt anders.

Die Anzeige sprang plötzlich zurück auf 12 Minuten Wartezeit, ohne dass der Fahrer die Fahrt abgebrochen hätte - wieder 9 Minuten länger im Nieselregen stehen. Einen Grund dafür erfuhr ich nicht. Da schon seit kurzem ein Taxi am Stand in meiner Nähe wartete, stornierte ich die Bestellung des Free-Now-Wagens nach kurzem Zögern.

Damit qualifiziere ich mich unerwartet für einen Golem.de-Test der neuen Strafgebühr für Kundenstornierungen bei Free Now, die ebenfalls neu eingeführt wurde: Mit der Paypal-Rechnungsnummer 488H-1 werden 5 Euro von meinem Konto abgebucht. Bevor ich stornierte, war die Warnung deutlich sichtbar. Doch ich hatte einfach keine Lust, noch länger zu warten.

Mein Brandenburger Taxifahrer sagte mir danach: "Wir Taxifahrer sind auf Free Now nicht mehr gut zu sprechen." Sie alle ärgere die Erhöhung der Vermittlungsgebühr in Corona-Zeiten ganz gewaltig und man solle den Niedriglohnsektor nicht unterstützen. Vor meiner Haustür merkte ich dann noch erstaunt: Das reguläre Taxi war gar nicht teurer als der Ride-Preis.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. AMD Ryzen 7 5800X, Prozessor für 509€)
  2. (u. a. ZOTAC Gaming GeForce RTX 3060 Ti Twin Edge für 523,18€)
  3. (u. a. ZOTAC GAMING GEFORCE RTX 3060 TI TWIN EDGE 8GB GDDR6 für 411,56€)
  4. (u. a. PGA Tour 2K21 - Deluxe Edition [EU Key] für 26,99€, No Man's Sky für 14,99€)

flasherle 22. Okt 2020 / Themenstart

Man wird also verarscht und soll dann noch zahlen? Geile Gelddruckmaschine

trinkhorn 22. Okt 2020 / Themenstart

Naja, ein autonom fahrendes Auto würde seine Geschwindigkeit wahrscheinlich von mehreren...

trinkhorn 21. Okt 2020 / Themenstart

Man ist das infotainment so gewohnt... Man erwartet nach der ausführlichen Anekdote zur...

Prypjat 21. Okt 2020 / Themenstart

ok ok! Du hast ja recht! Ich werde mein Auto verkaufen und die Strecke die ich sonst mit...

lukasr 21. Okt 2020 / Themenstart

Die bei FreeNow vor einer Buchung angezeigten Zeiten sind aus meiner Sicht nahe am Betrug...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Apple Macbook Air M1 - Test

Kann das Notebook mit völlig neuem und eigens entwickeltem System-on-a-Chip überzeugen? Wir sind überrascht, wie sehr das der Fall ist.

Apple Macbook Air M1 - Test Video aufrufen
Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

Smarte Lautsprecher im Vergleichstest: Amazon hat den Besten
Smarte Lautsprecher im Vergleichstest
Amazon hat den Besten

Echo 4, Nest Audio, Echo Dot 4 oder Homepod Mini? Bei smarten Lautsprechern für maximal 100 Euro ist die Größe entscheidend.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarter Lautsprecher Google zeigt Nest Audio für 100 Euro
  2. Harman Kardon Portabler Lautsprecher mit Google Assistant und Airplay 2
  3. Smarter Lautsprecher Google bestätigt offiziell neuen Nest-Lautsprecher

iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

    •  /