• IT-Karriere:
  • Services:

Fotografieren mal anders: Beißauslöser für die Gopro

Die Gopro wird häufig bei sportlichen Aktivitäten genutzt, bei denen Nutzer weder Hand noch Fuß frei haben, um die Kamera zu steuern. Mit Auslösern, die mit der Zunge betätigt werden oder durch einen Biss funktionieren, soll das Problem jetzt gelöst werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Gohawk von POA Labs
Gohawk von POA Labs (Bild: Kickstarter)

Gohawk von POA Labs soll neue Auslöser für die Foto- und Filmfunktion der Gopro-Actionkameras ermöglichen, damit der Nutzer die Kamera steuern kann, wenn sie beispielsweise auf dem Helm montiert ist und keine Hand für eine Fernbedienung frei ist. Finanziert wird Gohawk über Kickstarter. Die Actionkameras lassen sich mit dem Gerät etwa über einen Zungentaster, einen Bissauslöser sowie einen Schalter für den Motorrad- oder Fahrradlenker auslösen.

  • Gohawk von POA Labs (Bild: POA Labs)
  • Gohawk von POA Labs (Bild: POA Labs)
  • Gohawk von POA Labs (Bild: POA Labs)
  • Gohawk von POA Labs (Bild: POA Labs)
  • Gohawk von POA Labs (Bild: POA Labs)
Gohawk von POA Labs (Bild: POA Labs)
Stellenmarkt
  1. UnternehmerTUM GmbH, Garching bei München
  2. medneo GmbH, Berlin

Derzeit gibt es Gohawk nur als funktionierenden Prototypen. Die drei oben beschriebenen Auslöser gehören zum Lieferumfang. An die Box kann eine an einem Kabel montierte LED angeschlossen werden, die dem Nutzer auf visuelle Weise mitteilt, ob die Aufnahme gerade läuft oder nicht. Diese LED soll sich im Visier des Helms unterbringen lassen, damit sie im Gesichtsfeld des Sportlers bleibt.

Die Gohawk-Anschlussbox verfügt über einen USB-Anschluss für einen externen Akku, um die Laufzeit der Gopro zu verlängern. Die Einheit ist mit allen Modellvarianten der Gopro Hero 4 kompatibel und funktioniert praktisch wie ein Kabelfernauslöser.

POA Labs benötigt 20.000 US-Dollar für die Serienproduktion. Für 131 US-Dollar wird auf Kickstarter das Basisgerät mit dem Lenkerauslöser verkauft, während die Versionen mit dem Zungenschalter und dem Beißauslöser 170 US-Dollar kosten. Der Lenkerschalter einzeln kostet 10 US-Dollar, der Beißschalter und der Zungenschalter werden für jeweils 45 US-Dollar angeboten. Die Kickstarterkampagne läuft noch bis zum 13. August 2016.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

snowhite 23. Jul 2016

Meiner Meinung nach ist das etwas zuviel des Guten... also das Ganze kann schon nützlich...

Palerider 20. Jun 2016

und ich dachte, dass sie beißt, wenn man auf den Auslöser drückt ;-)

ArthurDaley 20. Jun 2016

+1 Genauso bescheuert, wie mit dem Autonavi zu reden.

M.P. 20. Jun 2016

Die nächste Version kriegt einen Vibrationsgeber für das Feedback ;-)


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
    •  /