Auslieferungsverfahren: Niederlage für Assange vor Gericht

Die Chancen für Wikileaks-Grunder Julian Assange im Auslieferungsverfahren an die USA haben sich verschlechtert.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Unterstützer Julian Assanges vor dem Gerichtsgebäude in London
Unterstützer Julian Assanges vor dem Gerichtsgebäude in London (Bild: Henry Nicholls/Reuters)

Im Rechtsstreit um den Auslieferungsantrag der USA hat Wikileaks-Gründer Julian Assange am 11. August eine Teilniederlage erlitten. Der Umfang der geplanten Hauptverhandlung im Berufungsverfahren solle erweitert werden, teilte der Vorsitzende Richter am Londoner High Court am Mittwoch mit.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d)
    DIgSILENT GmbH, Dresden
  2. Mitarbeit im IT-Support/RRZ-Serviceline
    Universität Hamburg, Hamburg
Detailsuche

Die US-Seite zieht die Unabhängigkeit eines Experten bei der Beurteilung von Assanges Gesundheitszustand in Zweifel. Auch die Einschätzung der Richterin in erster Instanz, dass sich der 50-Jährige in US-Haft das Leben nehmen könnte, müsse nochmals überprüft werden, argumentierte die US-Anwältin bei der Anhörung. Beide Punkte sollen nun entgegen einer früheren Entscheidung Teil des Berufungsverfahrens sein, das im Oktober beginnen soll.

Die US-Justiz will Assange in den Vereinigten Staaten wegen Spionagevorwürfen den Prozess machen. Dem Australier drohen dort bei einer Verurteilung bis zu 175 Jahre Haft. Eine Richterin in London hatte das Auslieferungsbegehren im Januar jedoch mit Hinblick auf Assanges angegriffene psychische Gesundheit und die zu erwartenden Haftbedingungen in den USA abgelehnt. Dagegen legte die US-Staatsanwaltschaft Berufung ein.

Unterstützer Assanges fordern dessen sofortige Freilassung. Der Wikileaks-Gründer sitzt inzwischen bereits seit mehr als zwei Jahren im Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh in London. Zuvor hatte er sich beinahe sieben Jahre lang in der ecuadorianischen Botschaft in London dem Zugriff der Behörden entzogen. Zuletzt verlor er die ecuadorianische Staatsbürgerschaft.

Nachtrag vom 11. August 2021, 17:52 Uhr

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Einem Bericht des Guardian zufolge ging es in der Verhandlung unter anderem um die Frage, ob der emeritierte Psychiatrieprofessor Michael Kopelman in seinem Gutachten bestimmte Fakten bewusst unterschlagen hat. Dazu zählt beispielsweise die Tatsache, dass Assange während des siebenjährigen Aufenthalts in der ecuadorianischen Botschaft zweifacher Vater geworden ist.

Nach Angaben des zuständigen Richters Timothy Holroyde sei es "zumindest diskutabel", dass die Richterin Vanessa Baraitser vom Londoner Bezirksgericht sich auf der Basis des Gutachtens in ihrem Urteil geirrt haben könnte, auch wenn es menschlich nachvollziehbar sei, dass Kopelman die Privatsphäre von Assange und dessen Lebensgefährtin Stella Moris habe schützen wollen.

Die juristische Vertreterin der US-Regierung, Clair Dobbin, argumentierte demnach vor Gericht, dass für eine Ablehnung des Auslieferungsgesuchs eine psychische Erkrankung erforderlich sei, bei der die Fähigkeit fehle, einem Selbstmord zu widerstehen. Die US-Regierung wolle in dem Berufungsverfahren nachweisen, dass bei Assange keine solche Erkrankung vorliege.

Kopelman hatte hingegen dem Gericht auf der Grundlage von 19 Gesprächen mit Assange im Gefängnis von Belmarsh gesagt: "Ich wiederhole noch einmal, dass ich so sicher bin, wie es ein Psychiater jemals sein kann, dass Herr Assange im Falle einer bevorstehenden Auslieferung tatsächlich einen Weg finden würde, Selbstmord zu begehen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Schnookerippsche 13. Aug 2021 / Themenstart

Du wolltest den Brunnen vergiften und nicht mehr. Und du machst auch fein weiter. Wie der...

Emulex 12. Aug 2021 / Themenstart

Ein Problem ist ja schonmal, dass man in Berlin Anweisungen nach Haltung durchsetzt und...

metoo2 12. Aug 2021 / Themenstart

@deutscher_michel das Problem mit solchen Leute ist, dass sie einfach Antworten wollen...

deutscher_michel 12. Aug 2021 / Themenstart

Nein wäre es nicht. Wenn ein Australier deutsche Geheimnisse verrät ist das in Australien...

Westerwald 12. Aug 2021 / Themenstart

Es haben sich schon viele Menschen umgebracht, um der Haft der USA zu entgehen. Nur ein...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Echo Show 15 249,99€ • eero 6 Wifi 6 System 3er-Pack 299€ • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /