Auslieferungstopp: Ford muss 48.924 Mustang Mach-E zurückrufen

Das Elektroauto Ford Mustang Mach-E muss ein Software-Update erhalten, weil ein Fehler dazu führen kann, das die Weiterfahrt unmöglich wird.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Ford Mustang Mach-E
Ford Mustang Mach-E (Bild: Ford)

In den USA ruft Ford 48.924 Mustang Mach-E zurück, weil eine Überhitzung zu Lichtbogenbildung und zur Verformung elektrischer Kontaktflächen führen kann. Das kann in Folge bedeuten, dass ein elektrischer Relaisschalter am Akku offen bleibt. Geschehe das während der Fahrt, könne das zu einem Verlust der Antriebskraft führen, was das Unfallrisiko erhöhe, teilte Ford mit.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (m/w/d) Microsoft 365
    hkk Krankenkasse, Bremen
  2. Cloud Administrator*in (w/m/d)
    dedicom Deutsche DirektComputer GmbH, München (Home-Office möglich)
Detailsuche

Der US-Nachrichtensender CNBC berichtet von einem Händlerschreiben, demzufolge die Mach-E betroffen sind, die zwischen dem 27. Mai 2020 und dem 24. Mai 2022 im mexikanischen Werk Cuautitlan gebaut wurden. Fast 49.000 der rund 100.000 Mach-E, die in diesem Zeitraum produziert wurden, seien Teil eines Rückrufs, sagte Ford-Sprecher Said Deep gegenüber CNBC. Zusammen mit den Verkehrssicherheitsbehörden werde dieser vorbereitet.

Rückruf heißt in diesem Fall nicht, dass die Autos zwangsläufig in die Werkstatt müssen. Ein Software-Update soll Over-The-Air (OTA) eingespielt werden können und vermutlich im Juli 2022 verfügbar sein. Wer will, kann das Aufspielen auch in der Werkstatt erledigen lassen. Betroffen sind laut den Angaben von Ford nur die rund 50.000 Fahrzeuge in den USA.

Für die Händler gilt ein Auslieferungsstopp. Meldungen, nach denen die Ford Mustang Mach-E nicht mehr verkauft werden, sind hingegen übertrieben. Die Fahrzeuge, die kurz vor der Auslieferung stünden, würden lediglich zurückgehalten, bis das Update aufgespielt sei, teilte Ford mit.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    20.09.2022, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ford betonte, dass die Fahrzeuge weiterhin gefahren werden dürfen. Sollte der Fehler auftreten, ist eine Weiterfahrt aus eigener Kraft allerdings nicht mehr möglich, was auch durch entsprechende Warnmeldungen im Display angekündigt wird. Diese Fahrzeuge müssen in die Werkstatt, um den Defekt zu reparieren.

2020 hatte Ford eine Rückrufaktion für rund 38.000 Mach-E in Nordamerika und Europa durchgeführt, weil teilweise Windschutzscheiben und Schiebedächer nicht ordnungsgemäß verklebt waren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


klick mich 16. Jun 2022 / Themenstart

dass vs. das https://images.app.goo.gl/3hUXwV5jbNzdnS116 Isst dass würglich so schwähr...

MarcusK 16. Jun 2022 / Themenstart

ein Lichtboden entsteht doch immer, das kann man nicht verhindern. Er muss nur schnell...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krypto-Gaming
Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
Von Daniel Ziegener

Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
Artikel
  1. Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
    Mojo Lens
    Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

    Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

  2. Ouca Bikes: E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder
    Ouca Bikes
    E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder

    Ouca Bikes hat ein elektrisches Lastenrad vorgestellt, das eine Zuladung von rund 250 kg transportieren kann. Das E-Bike fährt auf drei Rädern.

  3. Bill Nelson: Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm
    Bill Nelson
    Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm

    Gibt es Streit um den Mond? Nasa-Chef Bill Nelson fürchtet, dass China den Trabanten als militärischen Außenposten für sich haben möchte.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€ und Patriot P300 512 GB M.2 39€) • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti für 1.700€ [Werbung]
    •  /