Abo
  • Services:
Anzeige
Die USA und Russland streiten sich um einen Hacker.
Die USA und Russland streiten sich um einen Hacker. (Bild: Carl Court/Getty Images)

Auslieferungsantrag: USA und Russland streiten um mutmaßlichen LinkedIn-Hacker

Die USA und Russland streiten sich um einen Hacker.
Die USA und Russland streiten sich um einen Hacker. (Bild: Carl Court/Getty Images)

US-Behörden haben in Prag einen Mann festnehmen lassen, der hinter dem LinkedIn-Hack stecken soll. Auch Russland will, dass der Mann ausgeliefert wird - wegen eines deutlich geringeren Vergehens.

Die USA und Russland streiten um einen in Prag festgenommenen mutmaßlichen Hacker, der die Daten von Millionen Internetnutzern gestohlen haben soll. Nach der US-amerikanischen Justiz haben nun auch die russischen Behörden einen Auslieferungsantrag gestellt, berichtet die tschechische Tageszeitung Lidové noviny. Die tschechische Polizei hatte den Russen im Oktober nach einem Hinweis aus den USA in einem Prager Hotel festgenommen.

Anzeige

FBI wirft dem Mann Beteiligung an LinkedIn-Hack vor

Das FBI wirft dem Verdächtigen das Kopieren der Daten von 80 Millionen Nutzern vor - unter anderem aus dem Netzwerk LinkedIn. In verschiedenen Foren wurden in diesem Jahr insgesamt über 100 Millionen Passwort-Hashes des mittlerweile zu Microsoft gehörenden Karriereportals veröffentlicht.

Das Netzwerk war nach Angaben der BBC "aktiv involviert" in die Ermittlungen des FBI. "Wir sind dankbar für die harte Arbeit des FBI, um den Aufenthaltsort der Verdächtigen zu bestimmen und diejenigen festzunehmen, die für die kriminellen Aktivitäten verantwortlich sind", sagte ein Sprecher des Unternehmens.

Die russische Seite überraschte nun sowohl die USA als auch das tschechische Gericht mit der Anschuldigung, der Mann habe im Jahr 2009 über ein elektronisches Bezahlsystem umgerechnet 3.200 Euro gestohlen. Ein Gericht in Prag muss nun entscheiden, ob einem Auslieferungsgesuch stattgegeben werden soll und wenn ja, welchem von beiden.

Sicherheitsexperten halten den russischen Auslieferungsantrag indes für vorgeschoben. "Wenn der Mann auspackt, könnte er verraten, dass Hackerangriffe auf ausländische Server Teil des russischen Informationskriegs sind", sagte der tschechische Ex-Geheimdienstchef Karel Randak. "Er könnte das ganze System auffliegen lassen."


eye home zur Startseite
t_e_e_k 24. Nov 2016

...oder einfach ignorieren. Als ob Snowden irgendetwas geändert hätte. Und so ein...

RechtsVerdreher 24. Nov 2016

Die USA sollen den so schnell wie möglich einkassieren, damit wir auch paar unbequeme...

EWCH 24. Nov 2016

wie wir ja gestern wieder am Beispiel des FBI erfahren haben. Sollte er in die USA...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Capgemini Deutschland, verschiedene Standorte
  2. Teradata über ACADEMIC WORK, München
  3. T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn
  4. über Ratbacher GmbH, Raum Saarlouis


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. (u. a. John Wick, Bastille Day, Sicario, Leon der Profi)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Analysepapier

    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

  2. Apple

    Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen

  3. Underground Actually Free

    Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps

  4. Onlinelexikon

    Türkische Behörden sperren Zugang zu Wikipedia

  5. Straßenverkehr

    Elon Musk baut U-Bahn für Autos

  6. Die Woche im Video

    Mr. Robot und Ms MINT

  7. Spülbohrverfahren

    Deutsche Telekom "spült" ihre Glasfaserkabel in die Erde

  8. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor

  9. Hacon

    Siemens übernimmt Software-Anbieter aus Hannover

  10. Quartalszahlen

    Intel bestätigt Skylake-Xeons für Sommer 2017



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. e.GO Life Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro
  2. Elektroauto VW testet E-Trucks
  3. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Snap Spectacles im Test: Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
Snap Spectacles im Test
Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
  1. Kamera Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder
  2. Snap Spectacles Snap verkauft Sonnenbrille mit Kamera für 130 US-Dollar
  3. Soziales Netzwerk Snapchat geht an die Börse - und Google profitiert

  1. Re: gestern vdsl50 erstmals getestet

    neocron | 23:21

  2. Re: alternative Demokratie

    Niaxa | 23:07

  3. Re: Wie wärs mit öffentlichen Verkehrsmitteln?!

    Iomegan | 23:06

  4. Re: Und wohin mit den ganzen Leitungen?

    Buddhisto | 23:05

  5. Re: Nachfrage bestimmt Angebot!

    Lemo | 23:04


  1. 15:07

  2. 14:32

  3. 13:35

  4. 12:56

  5. 12:15

  6. 09:01

  7. 08:00

  8. 18:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel