Abo
  • Services:

Auslieferungsantrag: USA und Russland streiten um mutmaßlichen LinkedIn-Hacker

US-Behörden haben in Prag einen Mann festnehmen lassen, der hinter dem LinkedIn-Hack stecken soll. Auch Russland will, dass der Mann ausgeliefert wird - wegen eines deutlich geringeren Vergehens.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Die USA und Russland streiten sich um einen Hacker.
Die USA und Russland streiten sich um einen Hacker. (Bild: Carl Court/Getty Images)

Die USA und Russland streiten um einen in Prag festgenommenen mutmaßlichen Hacker, der die Daten von Millionen Internetnutzern gestohlen haben soll. Nach der US-amerikanischen Justiz haben nun auch die russischen Behörden einen Auslieferungsantrag gestellt, berichtet die tschechische Tageszeitung Lidové noviny. Die tschechische Polizei hatte den Russen im Oktober nach einem Hinweis aus den USA in einem Prager Hotel festgenommen.

FBI wirft dem Mann Beteiligung an LinkedIn-Hack vor

Stellenmarkt
  1. Wirecard Global Sales GmbH, Aschheim bei München
  2. medavis GmbH, Karlsruhe

Das FBI wirft dem Verdächtigen das Kopieren der Daten von 80 Millionen Nutzern vor - unter anderem aus dem Netzwerk LinkedIn. In verschiedenen Foren wurden in diesem Jahr insgesamt über 100 Millionen Passwort-Hashes des mittlerweile zu Microsoft gehörenden Karriereportals veröffentlicht.

Das Netzwerk war nach Angaben der BBC "aktiv involviert" in die Ermittlungen des FBI. "Wir sind dankbar für die harte Arbeit des FBI, um den Aufenthaltsort der Verdächtigen zu bestimmen und diejenigen festzunehmen, die für die kriminellen Aktivitäten verantwortlich sind", sagte ein Sprecher des Unternehmens.

Die russische Seite überraschte nun sowohl die USA als auch das tschechische Gericht mit der Anschuldigung, der Mann habe im Jahr 2009 über ein elektronisches Bezahlsystem umgerechnet 3.200 Euro gestohlen. Ein Gericht in Prag muss nun entscheiden, ob einem Auslieferungsgesuch stattgegeben werden soll und wenn ja, welchem von beiden.

Sicherheitsexperten halten den russischen Auslieferungsantrag indes für vorgeschoben. "Wenn der Mann auspackt, könnte er verraten, dass Hackerangriffe auf ausländische Server Teil des russischen Informationskriegs sind", sagte der tschechische Ex-Geheimdienstchef Karel Randak. "Er könnte das ganze System auffliegen lassen."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 9,99€
  3. 4,99€

t_e_e_k 24. Nov 2016

...oder einfach ignorieren. Als ob Snowden irgendetwas geändert hätte. Und so ein...

RechtsVerdreher 24. Nov 2016

Die USA sollen den so schnell wie möglich einkassieren, damit wir auch paar unbequeme...

EWCH 24. Nov 2016

wie wir ja gestern wieder am Beispiel des FBI erfahren haben. Sollte er in die USA...


Folgen Sie uns
       


Die mögliche Hardware der Playstation 5 - Gespräch

Die Golem.de-Redakteure Marc Sauter und Michael Wieczorek sprechen über die mögliche Hardware, die in der Playstation 5 stecken könnte. Anhand historischer Verläufe, Hardwarezyklen und Trends lassen sich bereits einige Voraussagungen treffen.

Die mögliche Hardware der Playstation 5 - Gespräch Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

    •  /