Abo
  • Services:
Anzeige
Die USA und Russland streiten sich um einen Hacker.
Die USA und Russland streiten sich um einen Hacker. (Bild: Carl Court/Getty Images)

Auslieferungsantrag: USA und Russland streiten um mutmaßlichen LinkedIn-Hacker

Die USA und Russland streiten sich um einen Hacker.
Die USA und Russland streiten sich um einen Hacker. (Bild: Carl Court/Getty Images)

US-Behörden haben in Prag einen Mann festnehmen lassen, der hinter dem LinkedIn-Hack stecken soll. Auch Russland will, dass der Mann ausgeliefert wird - wegen eines deutlich geringeren Vergehens.

Die USA und Russland streiten um einen in Prag festgenommenen mutmaßlichen Hacker, der die Daten von Millionen Internetnutzern gestohlen haben soll. Nach der US-amerikanischen Justiz haben nun auch die russischen Behörden einen Auslieferungsantrag gestellt, berichtet die tschechische Tageszeitung Lidové noviny. Die tschechische Polizei hatte den Russen im Oktober nach einem Hinweis aus den USA in einem Prager Hotel festgenommen.

Anzeige

FBI wirft dem Mann Beteiligung an LinkedIn-Hack vor

Das FBI wirft dem Verdächtigen das Kopieren der Daten von 80 Millionen Nutzern vor - unter anderem aus dem Netzwerk LinkedIn. In verschiedenen Foren wurden in diesem Jahr insgesamt über 100 Millionen Passwort-Hashes des mittlerweile zu Microsoft gehörenden Karriereportals veröffentlicht.

Das Netzwerk war nach Angaben der BBC "aktiv involviert" in die Ermittlungen des FBI. "Wir sind dankbar für die harte Arbeit des FBI, um den Aufenthaltsort der Verdächtigen zu bestimmen und diejenigen festzunehmen, die für die kriminellen Aktivitäten verantwortlich sind", sagte ein Sprecher des Unternehmens.

Die russische Seite überraschte nun sowohl die USA als auch das tschechische Gericht mit der Anschuldigung, der Mann habe im Jahr 2009 über ein elektronisches Bezahlsystem umgerechnet 3.200 Euro gestohlen. Ein Gericht in Prag muss nun entscheiden, ob einem Auslieferungsgesuch stattgegeben werden soll und wenn ja, welchem von beiden.

Sicherheitsexperten halten den russischen Auslieferungsantrag indes für vorgeschoben. "Wenn der Mann auspackt, könnte er verraten, dass Hackerangriffe auf ausländische Server Teil des russischen Informationskriegs sind", sagte der tschechische Ex-Geheimdienstchef Karel Randak. "Er könnte das ganze System auffliegen lassen."


eye home zur Startseite
t_e_e_k 24. Nov 2016

...oder einfach ignorieren. Als ob Snowden irgendetwas geändert hätte. Und so ein...

RechtsVerdreher 24. Nov 2016

Die USA sollen den so schnell wie möglich einkassieren, damit wir auch paar unbequeme...

EWCH 24. Nov 2016

wie wir ja gestern wieder am Beispiel des FBI erfahren haben. Sollte er in die USA...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig, Zwickau
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. operational services GmbH & Co. KG, Leinfelden-Echterdingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 23,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Supernatural, True Blood, Into the West, Perry Mason, Mord ist ihr Hobby)
  3. (u. a. 25 % Rabatt beim Kauf von drei Neuheiten, Box-Sets im Angebot)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes
  2. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Matrix Voice

    Preiswerter mit Spracherkennung experimentieren

  2. LTE

    Telekom führt Narrowband-IoT-Netz in Deutschland ein

  3. Deep Learning

    Wenn die KI besser prügelt als Menschen

  4. Firepower 2100

    Cisco stellt Firewall für KMU-Bereich vor

  5. Autonomes Fahren

    Briten verlieren Versicherungsschutz ohne Software-Update

  6. Kollisionsangriff

    Hashfunktion SHA-1 gebrochen

  7. AVM

    Fritzbox für Super Vectoring weiter nicht verfügbar

  8. Nintendo Switch eingeschaltet

    Zerstückelte Konsole und gigantisches Handheld

  9. Trappist-1

    Der Zwerg und die sieben Planeten

  10. Botnetz

    Wie Mirai Windows als Sprungbrett nutzt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: Warum wird da nicht viel mehr Geld reingesteckt?

    bombinho | 02:30

  2. Re: Der schlaue Gamer holt sich den RyZen 1600X...

    burzum | 02:26

  3. Re: Interessante Idee...

    burzum | 02:22

  4. Design der App

    Gandalf2210 | 01:59

  5. Re: Versandkosten

    tool123 | 01:57


  1. 17:37

  2. 17:26

  3. 16:41

  4. 16:28

  5. 15:45

  6. 15:26

  7. 15:13

  8. 15:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel