Auslieferung: Kanada lehnt Beweise für Huaweis Finanzchefin ab

Ein kanadisches Gericht lässt entlastende Beweise für Huaweis Finanzchefin Sabrina Meng (Meng Wanzhou) nicht zu.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Huawei-Managerin im Jahr 2020
Die Huawei-Managerin im Jahr 2020 (Bild: Rich Lam/Getty Images)

Eine kanadische Richterin in Vancouver hat mehrere Hundert Seiten Beweismaterial im Auslieferungsverfahren gegen Huaweis Finanzchefin und Tochter des Firmengründers, Sabrina Meng (Meng Wanzhou), nicht zugelassen. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf das Gericht. Golem.de berichtete ausführlich über den Prozess. Die Dokumente, die Mengs Anwälte von der britischen Bank HSBC erhalten haben, sollen beweisen, dass die Betrugsvorwürfe der US-Regierung gegen die Managerin willkürlich konstruiert wurden.

Stellenmarkt
  1. SAP Basis Administrator (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Mannheim
  2. Softwareentwickler (m/w/d) C++ Umfeldmodellierung und Autonomes Fahren
    Bertrandt Ingenieurbüro GmbH München, München
Detailsuche

Meng wird von den US-Justizbehörden zur Last gelegt, im Jahr 2013 gegenüber Beschäftigten der britischen Bank HSBC das Verhältnis zu der von Huawei kontrollierten Firma Skycom falsch dargestellt zu haben. Skycom ist im Iran tätig und wird beschuldigt, gegen die Iran-Handelssanktionen verstoßen zu haben. Deswegen habe die Bank die Risiken, die sich aus einer weiteren Finanzierung Huaweis ergeben hätten, nicht richtig einschätzen können. Die US-Regierung behält sich vor, auch Banken zu bestrafen, wenn diese Firmen finanzieren, die gegen Iran-Sanktionen verstoßen.

Die neuen Dokumente, die das vermeintliche Betrugsopfer der vermeintlichen Betrügerin zur eigenen Entlastung zur Verfügung gestellt hat, sollten belegen, dass die Beschäftigten, die mit der Risikobewertung bei der Bank befasst waren, darüber Kenntnis hatten, dass Huawei Skycom kontrollierte. Weiter soll gezeigt werden, dass die Power-Point-Präsentation, die als Hauptbeweisstück der US-Regierung gegen Meng gilt, dem Gremium überhaupt nicht vorgelegt wurde, das die Risikobewertung vornimmt.

Huawei ist enttäuscht

Huawei zeigte sich in einer Stellungnahme von der Entscheidung des Gerichts enttäuscht: "Wir respektieren die Entscheidung des Gerichts, bedauern aber dieses Ergebnis", sagte ein Sprecher von Huawei Kanada in einer nach dem Urteil veröffentlichten Erklärung. Die Dokumente zeigten, dass HSBC von Huaweis Geschäften im Iran wusste, was beweise, dass die Darstellung der USA in diesem Fall "offensichtlich unzuverlässig" gewesen sei.

Warum die Richterin so entschieden hat, ist noch unklar. Eine schriftliche Begründung wird erst in der kommenden Woche erwartet. Die kanadische Kronanwaltschaft, die die Interessen der US-Regierung vertritt, hatte zwar eingeräumt, dass die Dokumente relevant für die Schuldfrage seien, aber formell argumentiert, dass sie im Auslieferungsverfahren nicht berücksichtigt werden sollten. Vielmehr seien die Beweise erst im eigentlichen Strafverfahren relevant, welches nach erfolgter Auslieferung vor einem US-Bundesgericht in New York erfolge.

Tolle Technik-Deals und viele weitere Schnäppchen

Im aktuellen Auslieferungsverfahren geht es nicht um die Schuldfrage, sondern nur darum, dass kein Verfahrensmissbrauch vorliegt. Diesen unterstellen die Anwälte von Meng, auch wegen politischer Äußerungen des damaligen US-Präsidenten Donald Trump. Trump hatte erklärt, er könne die Anklage gegen Meng fallenlassen, wenn China ihm einen großen Handelsdeal gewähre. Missbräuchlich sei auch die Verhaftung von Meng am Flughafen in Vancouver im Dezember 2018, weil umstritten ist, ob die US-Justiz eine chinesische Staatsbürgerin aufgrund von in Hongkong getätigten Äußerungen gegenüber einer britischen Bank verfolgen darf. Dazu kommt die laut den Anwälten grob fehlerhafte Darstellung der Fakten im US-Auslieferungsantrag.

Über all diese Punkte wird im August nun nochmals - allerdings ohne Möglichkeit der Bezugnahme auf die als Beweismittel abgelehnten HSBC-Dokumente - zwei bis drei Wochen verhandelt. Im Oktober oder November wird mit einer erstinstanzlichen Entscheidung gerechnet, gegen die die unterlegene Seite wahrscheinlich in Berufung gehen wird. Mit einer endgültigen Entscheidung ist insofern in diesem Jahr nicht mehr zu rechnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
So schalten wir den TPM-Zwang in Windows 11 ab

Windows 11 kann auf vielen Geräten ohne TPM 2.0 und Secureboot nicht installiert werden. Wir zeigen eine Möglichkeit, wie das doch klappt.
Von Oliver Nickel

Microsoft: So schalten wir den TPM-Zwang in Windows 11 ab
Artikel
  1. Galactic Starcruiser: Disney eröffnet immersives (und teures) Star-Wars-Hotel
    Galactic Starcruiser
    Disney eröffnet immersives (und teures) Star-Wars-Hotel

    Wer schon immer zwei Tage lang wie in einem Star-Wars-Abenteuer leben wollte, bekommt ab dem Frühjahr 2022 die Chance dazu - das nötige Kleingeld vorausgesetzt.

  2. Connect-App: CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an
    Connect-App  
    CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an

    Nach dem Auffinden einer Lücke in einer CDU-App zeigt die Partei nun die Finderin an. Der CCC will deshalb keine Lücken mehr an die CDU melden.

  3. Datenübertragung: Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen
    Datenübertragung
    Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen

    Schweizer Forscher haben eine Faser entwickelt, die Daten genauso gut überträgt wie eine Glasfaser, aber dieser gegenüber Vorteile hat.

limetonic 14. Jul 2021 / Themenstart

Mal die letzte Zeit in Süd oder Osteuropa gewesen. Da passt der Satz auch 1 zu 1 aber auf...

Eheran 13. Jul 2021 / Themenstart

Vielen Dank für die ausführungen.

Trockenobst 13. Jul 2021 / Themenstart

Auch wenn das Gericht feststellen würde, dass die Amis alles zusammen lügen, ist es nach...

Kommentieren



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Fire TV Stick 4K Ultra HD 29,99€, Echo Dot 3. Gen. 24,99€ • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 154,65€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Media Markt Breaking Deals [Werbung]
    •  /