Abo
  • Services:

Auslastung: Wenn es Abend wird im Kabelnetz

Seit einigen Wochen versuchen wir von den TV-Kabelnetzbetreibern zu erfahren, was sie tun, wenn abends die Datenraten der Kunden einbrechen. Unitymedia, Tele Columbus und Vodafone nehmen nun Stellung zum Kapazitätsausbau mit Node- oder Clustersplits.

Artikel von veröffentlicht am
Technik bei Unitymedia
Technik bei Unitymedia (Bild: Unitymedia)

TV-Kabelnetzbetreiber haben große Probleme, die angebotenen hohen Datenübertragungsraten für ihre Privatkunden auch wirklich bereitzustellen. Das hat Golem.de aus Branchenkreisen erfahren. Laut dem Bericht zur Breitbandmessung der Bundesnetzagentur vom März 2017 fällt im Tagesverlauf besonders im Bereich 200 bis unter 500 MBit/s die Leistung in der abendlichen Peak-Zeit stark ab. Das liegt meist daran, dass zu viele Haushalte an einem Node oder Cluster hängen und sich die Kapazität teilen müssen.

Inhalt:
  1. Auslastung: Wenn es Abend wird im Kabelnetz
  2. Neuer Fibernode kann dauern
  3. Tele Columbus sieht sich nicht betroffen
  4. Fazit

Das Kabel ist ein Shared Medium, alle Haushalte in einem Netzabschnitt teilen sich die verfügbare Bandbreite. Doch laut Angaben des DSL-Tests der aktuellen Print-Ausgabe der Computerbild ist der Kabelkunde dennoch im Durchschnitt zwei- bis dreimal so schnell unterwegs wie Kunden mit klassischem DSL-Anschluss.

Der Test beruht nach den Angaben auf 7,2 Millionen Tempomessungen an deutschen Internetanschlüssen. Die höchsten Datenraten erreichten Kunden mit einem Kabelanschluss von Unitymedia. Sogar der Upload ist immer noch schneller als mit den DSL-Konkurrenten. Laut Computerbild traten solche Probleme vor allem an Kabelanschlüssen von Tele Columbus und Vodafone auf. Dabei gab es in Einzelfällen dramatische Einbrüche, insgesamt seien die Schwankungen jedoch moderat. Bei Unitymedia sei die Datenrate vergleichsweise stabil, der Betreiber holt den Testsieg.

Golem.de hat die drei großen Kabelnetzbetreiber befragt, wie sie segmentieren, wie viel Geld dort ausgegeben wird und wie viele Kunden im Durchschnitt an einem Node hängen. Auch wollten wir wissen, ab welcher Zahl der Haushalte oder bei welchem Datenvolumen segmentiert wird.

Unitymedia braucht sich nicht zu verstecken

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Burgmaier Technologies GmbH + Co KG, Allmendingen

Unitymedia hatte uns als Erster die Fragen beantwortet. Sprecher Helge Buchheister sagte Golem.de, der zweitgrößte Kabelnetzbetreiber investiere seit Jahren rund ein Viertel seines Umsatzes in sein Netz. So werde das Netz in bisher nicht versorgten Gebiete ausgebaut. "Dabei verlegen wir bis zum Kunden Glasfaser."

"Parallel zur bereits begonnenen Einführung von DOCSIS 3.1 treiben wir die Netzentwicklung und den Kapazitätsausbau weiter voran: Netzsegmente werden fortlaufend und bedarfsgerecht durch Nodesplits verkleinert und die Glasfaser so immer näher zum Kunden gebracht. Dadurch erhöhen wir sukzessive den Glasfaseranteil im Kabelnetz."

Für den Kapazitätsausbau im Kabelnetz gebe es mehrere Möglichkeiten. Damit in einem Netzabschnitt eine deutlich höhere Datenrate bereitsteht, führe der Betreiber "jedes Jahr mehrere Hundert Nodesplits durch". Bei diesen würden die Cluster-Größen hinter einem Fibernode wesentlich reduziert. "Nodesplits führen wir durch, bevor an einem Fibernode die Auslastung einen bestimmten Schwellenwert übersteigt. Von der Planung bis zur Durchführung eines Nodesplits vergehen durchschnittlich etwa neun Monate", erklärte Buchheister.

Neuer Fibernode kann dauern 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

flow77 28. Sep 2017

War mit O2-DSL eigentlich auch immer recht zufrieden und das an zwei Standpunkten in...

bombinho 27. Sep 2017

Weil die alten DSLAMs via PCI angebundene ATM-Karten mit RJ45 hatten? Und es dort schon...

kai650@gmail.com 25. Sep 2017

Vodafone sieht sich nicht betroffen? Am Abend bricht das Netz vom 100Mbit bis teils unter...

drvsouth 25. Sep 2017

Unitymedia hat keinen DSL Tarif.

tingelchen 23. Sep 2017

Ja, es ist besser. Bei IPv6 gibt es an sich keine Netze mehr wie bei IPv4. Sondern nur...


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Sky Q im Test Konkurrenzlos rückständig
  3. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden

    •  /