Tele Columbus sieht sich nicht betroffen

Die Tele Columbus Gruppe sieht sich durch ihre Unternehmensgeschichte ebenfalls nicht so stark von Überlastung betroffen. "Während die Ursprünge unserer großen Mitbewerber im Kabelmarkt auf den ehemaligen NE3-Netzen der Bundespost liegen, welche eigentlich der überregionalen Signalverteilung dienten, starteten die Unternehmen der Tele Columbus Gruppe ursprünglich mit dem privatwirtschaftlichen Aufbau von Hausnetzen als reiner NE4-Betreiber", sagte Firmensprecher Mario Gongolsky.

Stellenmarkt
  1. Dashboard Manager (m/w/d) - Vertriebssteuerung
    Mainova AG, Frankfurt am Main
  2. Business Data Analyst (w/m/d)
    Deutsche Glasfaser Unternehmensgruppe, Düsseldorf, Borken
Detailsuche

Der Ausbau einer eigenen Netzebene 3 sei deutlich später erfolgt. Die gesamte Netzarchitektur der Tele Columbus Gruppe sei somit grundlegend durch den Aufbau kleinteiliger Strukturen geprägt, was sich heute bei der Cluster-Segmentierung als Vorteil erweise.

Gongolsky: "In der Konsequenz sind die Clustergrößen bei Tele Columbus, Primacom und Pepcom im Marktvergleich ausgesprochen klein. Die vergleichsweise junge Struktur unserer Netzebene 3 erleichtert auch eine weitere Segmentierung, weil die erforderlichen Tiefbaustrecken kürzer ausfallen können. Wo notwendig, werden die Netzwerk-Cluster also mit relativ geringem Aufwand weiter geteilt." Die spätere Erschließung der Netzebene 3 habe zudem dazu geführt, dass man die Rückkanalfähigkeit gleich mitdenken konnte. Alle rückkanalfähigen Netze seien vollständig auf 862 MHz ausgelegt.

Die Netze würden engmaschig überwacht. In Netzabschnitten, in denen ein hoher Kundenzuwachs und ein entsprechendes Ansteigen des Datentraffics beobachtet werde, würden durch Maßnahmen zur Bandbreitensteigerung, wie auch das Cluster-Splitting, ausgebaut. "Eine zusätzliche Steigerung der Bandbreiten wird künftig mit der Einführung des neuen Übertragungsstandards DOCSIS 3.1. erreicht, durch den sich die Kapazität der Downstreams etwa verachtfachen lässt."

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.03.2023, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Laut Gongolsky hat die Tele Columbus Gruppe im Jahr 2016 insgesamt über 113 Millionen Euro in technische Anlagen und Baumaßnahmen investiert. Das entsprach 32,7 Prozent der Umsätze. Auch in Zukunft seien umfangreiche Investitionen geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Neuer Fibernode kann dauernFazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


flow77 28. Sep 2017

War mit O2-DSL eigentlich auch immer recht zufrieden und das an zwei Standpunkten in...

bombinho 27. Sep 2017

Weil die alten DSLAMs via PCI angebundene ATM-Karten mit RJ45 hatten? Und es dort schon...

kai650@gmail.com 25. Sep 2017

Vodafone sieht sich nicht betroffen? Am Abend bricht das Netz vom 100Mbit bis teils unter...

drvsouth 25. Sep 2017

Unitymedia hat keinen DSL Tarif.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. Karmesin und Purpur: Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon
    Karmesin und Purpur
    Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon

    Schwache Grafik und trotzdem Ruckler: Viele Spieler ärgern sich über den technischen Zustand von Pokémon Karmesin/Purpur.

  2. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

  3. EuGH: Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein
    EuGH
    Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein

    Google will keine 4,125 Milliarden Euro zahlen und zieht mit dem Fall vor den Europäischen Gerichthof. Es geht um Android.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /