• IT-Karriere:
  • Services:

Auslandstelefonate: Telekom lässt Prepaid-Anbieter Lebara ins LTE-Netz

Der Mobilfunkdienstleister Lebara hat seinen Vertrag mit der Telekom erweitert und verlängert. Damit dürfte die bisherige Beschränkung auf UMTS hinfällig sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Angebot bei Lidl
Angebot bei Lidl (Bild: Lidl)

Die Telekom und der Anbieter für Auslandstelefonate Lebara Deutschland bauen ihre Zusammenarbeit aus. Das gaben beide Unternehmen am 26. August 2019 bekannt. "Die neue Vereinbarung sichert Lebara-Kunden noch schnelleren mobilen Internetzugang zu denselben niedrigen Preisen", erklärte die Telekom. Damit ist offenbar die Öffnung des LTE-Netzes gemeint.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch

Telekom-Sprecher Georg von Wagner sagte Golem.de auf Anfrage: "Wir sind Vorleistungslieferant unseres Partners Lebara. Wir wollen Lebara 4G zur Verfügung stellen und gleichzeitig die technischen Dienste auf LTE-Standard. Wann Lebara seinen Kunden LTE anbietet, können wir nicht beantworten." Damit werde auch die bisherige, zehnjährige Zusammenarbeit um weitere drei Jahre verlängert, erklärten die Partner.

In den allgemeinen Geschäftsbedingungen von Lebara für Deutschland steht, das Netz sei auf "in der Bundesrepublik Deutschland betriebenen Stationen der Telekom Deutschland beschränkt". 4G-(LTE-)Technologie werde nicht zur Verfügung gestellt.

Lebara ist ein britisches Unternehmen, das seit dem Jahr 2004 in vielen Ländern der Welt als Mobilfunkdiscounter auftritt und zumeist von Reisenden, Studenten und Migranten genutzt wird. Zuvor wurden lediglich Telefonkarten verkauft. Angebote gibt es neben Deutschland in Großbritannien, Dänemark, Norwegen, Spanien, Schweden und der Schweiz. Im September 2017 erwarb der Schweizer Investor Palmarium die Lebara Group und die Lebara-Markenunternehmen über seine Tochtergesellschaft Vieo. Die Gründer von Lebara, Ratheesan Yoganathan, Rasiah Ranjith Leon und Baskaran Kandiah, haben das Unternehmen verlassen. Das neue Führungsteam wird nun von Graeme Oxby angeführt.

Seit Mitte Juli bietet Lebara den Tarif Flexi L Max an. Dies ist ein Tarif mit 1.000 Minuten für internationale Gespräche im Zeitraum von vier Wochen für 20 Euro. Das Zeitkontingent kann wahlweise für Telefonate innerhalb Deutschlands oder für internationale Telefonate von Deutschland in rund 50 Länder eingesetzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Watch Dogs 2 für 11€, Overlord 2 für 1,99€, Track Mania 2: Valley für 8,99€)
  2. 22,99€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Sandisk Extreme Portable SSD 2TB für 248,99€, Sandisk Extreme Pro PCIe-SSD 1TB für 124...
  4. (u. a. Samsung 970 Evo Plus PCIe-SSD 500GB für 79,99€, Samsung 860 Evo SATA-SSD 500GB für 54...

LinuxMcBook 26. Aug 2019

Das "teure" am Telefonat sind doch die Kosten für das Routing ins Zielnetz. Ob nun dafür...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Flight Simulator 2020 angespielt

Golem.de hat den Microsoft Flight Simulator 2020 in einer Vorabfassung angespielt und erste Eindrücke aus den detaillierten Cockpits gesammelt.

Microsoft Flight Simulator 2020 angespielt Video aufrufen
SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /