Abo
  • IT-Karriere:

Auslandstelefonate: Telekom lässt Prepaid-Anbieter Lebara ins LTE-Netz

Der Mobilfunkdienstleister Lebara hat seinen Vertrag mit der Telekom erweitert und verlängert. Damit dürfte die bisherige Beschränkung auf UMTS hinfällig sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Angebot bei Lidl
Angebot bei Lidl (Bild: Lidl)

Die Telekom und der Anbieter für Auslandstelefonate Lebara Deutschland bauen ihre Zusammenarbeit aus. Das gaben beide Unternehmen am 26. August 2019 bekannt. "Die neue Vereinbarung sichert Lebara-Kunden noch schnelleren mobilen Internetzugang zu denselben niedrigen Preisen", erklärte die Telekom. Damit ist offenbar die Öffnung des LTE-Netzes gemeint.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Turck Vilant Systems GmbH, Mülheim an der Ruhr

Telekom-Sprecher Georg von Wagner sagte Golem.de auf Anfrage: "Wir sind Vorleistungslieferant unseres Partners Lebara. Wir wollen Lebara 4G zur Verfügung stellen und gleichzeitig die technischen Dienste auf LTE-Standard. Wann Lebara seinen Kunden LTE anbietet, können wir nicht beantworten." Damit werde auch die bisherige, zehnjährige Zusammenarbeit um weitere drei Jahre verlängert, erklärten die Partner.

In den allgemeinen Geschäftsbedingungen von Lebara für Deutschland steht, das Netz sei auf "in der Bundesrepublik Deutschland betriebenen Stationen der Telekom Deutschland beschränkt". 4G-(LTE-)Technologie werde nicht zur Verfügung gestellt.

Lebara ist ein britisches Unternehmen, das seit dem Jahr 2004 in vielen Ländern der Welt als Mobilfunkdiscounter auftritt und zumeist von Reisenden, Studenten und Migranten genutzt wird. Zuvor wurden lediglich Telefonkarten verkauft. Angebote gibt es neben Deutschland in Großbritannien, Dänemark, Norwegen, Spanien, Schweden und der Schweiz. Im September 2017 erwarb der Schweizer Investor Palmarium die Lebara Group und die Lebara-Markenunternehmen über seine Tochtergesellschaft Vieo. Die Gründer von Lebara, Ratheesan Yoganathan, Rasiah Ranjith Leon und Baskaran Kandiah, haben das Unternehmen verlassen. Das neue Führungsteam wird nun von Graeme Oxby angeführt.

Seit Mitte Juli bietet Lebara den Tarif Flexi L Max an. Dies ist ein Tarif mit 1.000 Minuten für internationale Gespräche im Zeitraum von vier Wochen für 20 Euro. Das Zeitkontingent kann wahlweise für Telefonate innerhalb Deutschlands oder für internationale Telefonate von Deutschland in rund 50 Länder eingesetzt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-64%) 6,50€
  2. 51,95€
  3. (PC für 59,99€, PS4 für 69,99€ - Release am 13. September)
  4. 4,31€

LinuxMcBook 26. Aug 2019 / Themenstart

Das "teure" am Telefonat sind doch die Kosten für das Routing ins Zielnetz. Ob nun dafür...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019)

Von außen ist das Razer Blade Stealth wieder einmal unscheinbar. Das macht das Gerät für uns besonders, da darin potente Hardware steckt, etwa eine Geforce GTX 1650.

Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    FX Tec Pro 1 im Hands on: Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro
    FX Tec Pro 1 im Hands on
    Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro

    Ifa 2019 Smartphones mit physischer Tastatur sind oft klobig - anders das Pro 1 des Startups FX Tec. Das Gerät bietet eine umfangreiche Tastatur mit gutem Druckpunkt und stabilem Slide-Mechanismus - wie es in einem ersten Kurztest beweist. Zusammengeklappt ist das Smartphone überraschend dünn.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Galaxy A90 5G Samsung präsentiert 5G-Smartphone für 750 Euro
    2. Huami Neue Amazfit-Smartwatches kommen nach Deutschland
    3. The Wall Luxury Samsungs Micro-LED-Display kostet 450.000 Euro

    How to von Randall Munroe: Alltagshilfen für die Nerd-Seele
    How to von Randall Munroe
    Alltagshilfen für die Nerd-Seele

    "Ein Buch voll schlechter Ideen" verspricht XKCD-Autor Randall Munroe mit seinem neuen Werk How to. Es bietet einfache Anleitungen für alltägliche Aufgaben wie Freunde zu finden. Was kann bei dem absurden Humor des Autors schon schief gehen? Genau: Nichts!
    Eine Rezension von Sebastian Grüner


        •  /