• IT-Karriere:
  • Services:

Auslandskoordination: Telekom dreht LTE an den Grenzen voll auf

Nach Vodafone nutzt jetzt auch die Telekom die Leistung ihrer LTE-Stadion an den Auslandsgrenzen. Während es bei Vodafone 50 Stationen waren, stellt die Telekom gleich 500 auf volle Leistung.

Artikel veröffentlicht am ,
Ende Gelände
Ende Gelände (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom nimmt in einem ersten Schritt bei rund 500 Mobilfunk-Standorten entlang der deutschen Außengrenzen die Leistungsdrosselung heraus. Das gab das Unternehmen am 20. November 2019 bekannt. Die Mobilfunkanbieter haben in den Grenzregionen LTE-Stationen aufgebaut, können diese aber wegen der Auslegung der Vorschriften zur Auslandskoordination nicht vollständig nutzen. Darin ist die Mobilfunk-Einstrahlung aus Deutschland in das angrenzende Nachbarland geregelt.

Stellenmarkt
  1. EGT Energievertrieb GmbH, Triberg
  2. BARMER, Wuppertal

"Ab sofort können die Mobilfunkbetreiber LTE-Stationen, die bislang nicht eingeschaltet waren, aktivieren und LTE-Stationen, die bislang leistungsreduziert betrieben wurden, voll aufdrehen", erklärte das Bundesverkehrsministerium bereits am 30. September 2019. Eine Vorschrift der Bundesnetzagentur, durch die vermieden werden sollte, dass deutsche Mobilfunknetze ausländische Funkdienste stören, sah diese Leistungsreduzierung bisher vor. Bei Überschreitungen haftete die Behörde, doch diese Haftung ist laut Angaben der Telekom nun auf die Netzbetreiber übergegangen. Die Mobilfunkantennen des Betreibers arbeiten jetzt mit den gleichen Leistungsparametern wie an anderen Standorten.

"Wir werden die neue Regelung mit Augenmaß, aber offensiv nutzen", sagte Walter Goldenits, Geschäftsführer Technologie Telekom Deutschland. "Dies ist jedoch nur der erste Schritt. Wir werden in den nächsten Monaten die LTE-Versorgung entlang der Grenzen noch weiter verbessern." Es geht um die Grenzgebiete zu Frankreich, Belgien, den Niederlanden, Luxemburg, Polen, Tschechien, der Schweiz, Dänemark und Österreich.

Derzeit gibt es entlang der deutschen Außengrenzen rund 260 Standorte ohne LTE. Die Telekom wird alle diese Standorte im Laufe der kommenden Monate zusätzlich mit LTE versorgen. Außerdem sind weitere neue Mobilfunkstandorte geplant, um LTE-Lücken entlang der Grenze zu schließen. Gespräche mit Anbietern aus angrenzenden Ländern laufen.

Vodafone hatte bereits am 28. Oktober 2019 erklärt, 50 grenznahe LTE-Stationen aktiviert zu haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-66%) 16,99€
  2. 19,99
  3. (-58%) 16,99€

heikom36 22. Nov 2019 / Themenstart

Ich hoffe, der geht ganz weit nach oben weil es WIRKLICH in der EU so ist, dass dies...

heikom36 22. Nov 2019 / Themenstart

Das ist ja mal ein Käse, Worte verdreht oder nix verstanden und dann auch noch mit...

ThomasLevering 21. Nov 2019 / Themenstart

Die wurden ja jetzt abgeschafft

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
    Minikonsolen im Video-Vergleichstest
    Die sieben sinnlosen Zwerge

    Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
    Ein Test von Martin Wolf


      Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
      Apple-Betriebssysteme
      Ein Upgrade mit Schmerzen

      Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
      Ein Bericht von Jan Rähm

      1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
      2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
      3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

        •  /