• IT-Karriere:
  • Services:

Auslagerung: US-Chiphersteller umgehen Trumps Embargo gegen Huawei

US-Konzerne wie Intel oder Micron haben zuerst verschreckt auf das Embargo gegen Huawei reagiert. Nun haben sie herausgefunden, wie ein großer Teil der Geschäfte weiterläuft, notfalls mit Verlagerungen aus den USA.

Artikel veröffentlicht am ,
US-Justizminister Matthew Whitaker legte im Januar 2019 Anklagen gegen Huawei vor.
US-Justizminister Matthew Whitaker legte im Januar 2019 Anklagen gegen Huawei vor. (Bild: US-Justizministerium)

US-amerikanische Chiphersteller verkaufen weiter Produkte im Wert von Hunderten Millionen US-Dollar an Huawei, obwohl die Trump-Regierung den chinesischen Konzern mit einem Embargo belegt hat. Das berichtet die New York Times unter Berufung auf Insider. Intel oder Micron hätten Wege gefunden, die Kennzeichnung von Waren als "Made in USA" zu vermeiden. Chips, die von US-Konzernen im Ausland hergestellt werden, fallen nicht immer darunter.

Stellenmarkt
  1. GKV-Spitzenverband, Berlin
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz, Bad Ems

Eine große Menge von Komponenten seien vor ungefähr drei Wochen an Huawei gegangen, berichten die Quellen. Dies werde Huawei helfen, weiterhin Produkte wie Smartphones und Server herzustellen.

Mit einem am 15. Mai 2019 erlassenen Dekret hatte US-Präsident Donald Trump den nationalen Notstand für die Telekommunikation erklärt. Das US-Handelsministerium begann zugleich, alle Geschäfte zu unterbinden, die "ein Risiko für die USA darstellen" und setzte Huawei auf die sogenannte Entity-Liste. Belege für die vermeintliche Sicherheitsbedrohung wurden nicht vorgelegt.

Huawei-Embargo führte zuerst zu Schockstarre

Dies löste Verwirrung bei vielen US-Zulieferern von Huawei aus. Vielen Führungskräften fehlten laut New York Times fundierte Kenntnisse mit Handelsembargos, weshalb sie zuerst die Lieferungen an Huawei einstellten, bis ihre Anwälte herausfanden, welche Produkte weiter gehandelt werden können.

Nach Angaben der New York Times weiß die umstrittene Trump-Regierung von den Verkäufen, ist aber uneins darüber, wie sie reagieren soll. Einige Vertreter waren der Ansicht, dass die Verkäufe gegen den Geist des Gesetzes und die Bemühungen der Regierung verstoßen, Huawei unter Druck zu setzen. Andere sind eher aufgeschlossen, weil so die Folgen des Embargos für US-Konzerne abgemindert werden. Huawei kauft nach eigenen Angaben jedes Jahr Technologie im Wert von rund 11 Milliarden US-Dollar von US-Unternehmen. Intel und Micron lehnten eine Stellungnahme an die New York Times ab.

"Durch Gespräche mit der US-Regierung ist jetzt geklärt, dass einige Artikel an Huawei geliefert werden können, die mit der Entity-Liste und den geltenden Vorschriften vereinbar sind", schrieb John Neuffer, Präsident der Branchenorganisation Semiconductor Industry Association.

US-Firmen wollen zum Schutz auslagern

Micron-Chef Sanjay Mehrotra sagte in einer Telefonkonferenz mit Analysten, dass das Unternehmen die Lieferungen an Huawei zuerst gestoppt habe. Vor ungefähr zwei Wochen sei der Verkauf wieder aufgenommen worden, nachdem Micron die Entity-List-Regeln überprüft und festgestellt habe, dass "wir den Versand einer Teilmenge von Produkten rechtmäßig wieder aufnehmen können". Es gebe jedoch weiterhin erhebliche Unsicherheiten in Bezug auf die Huawei-Situation.

Kevin Wolf, ein ehemaliger Vertreter des Handelsministeriums und nun Partner der Anwaltskanzlei Akin Gump, sagte, mehrere Unternehmen hätten sich bemüht, den Verkauf an Huawei fortzusetzen. Einige würden in Erwägung ziehen, die Herstellung und den Service einiger Produkte nach Übersee zu verlagern. Der eskalierende Handelskampf zwischen den USA und China "veranlasst Unternehmen, ihre Lieferketten grundlegend zu überdenken", fügte er hinzu.

Wolf hat mehrere US-Technologieunternehmen beraten, die Huawei beliefern. Er sagte den Führungskräften, dass Huawei weiter mit Produkten beliefert werden könne, solange die Waren und Dienstleistungen nicht aus den USA kämen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-83%) 9,99€
  2. ab 1€
  3. (-30%) 41,99€
  4. 42,49€

Kleba 28. Jun 2019

Ein Kunde von mir (US-Unternehmen) macht u.a. Geschäfte mit Equipment für Nuklear...

Kleba 28. Jun 2019

Ein Kunde von mir hat auch ein alternatives Konstrukt um Handelsbeschränkungen zu...

Anonymer Nutzer 28. Jun 2019

Die Männer im Nahen Osten können einem nur leid tun ;)

Anonymster... 27. Jun 2019

Trumps Chancen wiedergewählt zu werden, stehen bei 90%. Dieser unterbelichtete Irre ist...

Aki-San 27. Jun 2019

Not bad. (Obama Meme)


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

    •  /