Abo
  • IT-Karriere:

Auslagerung: US-Chiphersteller umgehen Trumps Embargo gegen Huawei

US-Konzerne wie Intel oder Micron haben zuerst verschreckt auf das Embargo gegen Huawei reagiert. Nun haben sie herausgefunden, wie ein großer Teil der Geschäfte weiterläuft, notfalls mit Verlagerungen aus den USA.

Artikel veröffentlicht am ,
US-Justizminister Matthew Whitaker legte im Januar 2019 Anklagen gegen Huawei vor.
US-Justizminister Matthew Whitaker legte im Januar 2019 Anklagen gegen Huawei vor. (Bild: US-Justizministerium)

US-amerikanische Chiphersteller verkaufen weiter Produkte im Wert von Hunderten Millionen US-Dollar an Huawei, obwohl die Trump-Regierung den chinesischen Konzern mit einem Embargo belegt hat. Das berichtet die New York Times unter Berufung auf Insider. Intel oder Micron hätten Wege gefunden, die Kennzeichnung von Waren als "Made in USA" zu vermeiden. Chips, die von US-Konzernen im Ausland hergestellt werden, fallen nicht immer darunter.

Stellenmarkt
  1. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart
  2. IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, Augsburg, München, Schwabmünchen

Eine große Menge von Komponenten seien vor ungefähr drei Wochen an Huawei gegangen, berichten die Quellen. Dies werde Huawei helfen, weiterhin Produkte wie Smartphones und Server herzustellen.

Mit einem am 15. Mai 2019 erlassenen Dekret hatte US-Präsident Donald Trump den nationalen Notstand für die Telekommunikation erklärt. Das US-Handelsministerium begann zugleich, alle Geschäfte zu unterbinden, die "ein Risiko für die USA darstellen" und setzte Huawei auf die sogenannte Entity-Liste. Belege für die vermeintliche Sicherheitsbedrohung wurden nicht vorgelegt.

Huawei-Embargo führte zuerst zu Schockstarre

Dies löste Verwirrung bei vielen US-Zulieferern von Huawei aus. Vielen Führungskräften fehlten laut New York Times fundierte Kenntnisse mit Handelsembargos, weshalb sie zuerst die Lieferungen an Huawei einstellten, bis ihre Anwälte herausfanden, welche Produkte weiter gehandelt werden können.

Nach Angaben der New York Times weiß die umstrittene Trump-Regierung von den Verkäufen, ist aber uneins darüber, wie sie reagieren soll. Einige Vertreter waren der Ansicht, dass die Verkäufe gegen den Geist des Gesetzes und die Bemühungen der Regierung verstoßen, Huawei unter Druck zu setzen. Andere sind eher aufgeschlossen, weil so die Folgen des Embargos für US-Konzerne abgemindert werden. Huawei kauft nach eigenen Angaben jedes Jahr Technologie im Wert von rund 11 Milliarden US-Dollar von US-Unternehmen. Intel und Micron lehnten eine Stellungnahme an die New York Times ab.

"Durch Gespräche mit der US-Regierung ist jetzt geklärt, dass einige Artikel an Huawei geliefert werden können, die mit der Entity-Liste und den geltenden Vorschriften vereinbar sind", schrieb John Neuffer, Präsident der Branchenorganisation Semiconductor Industry Association.

US-Firmen wollen zum Schutz auslagern

Micron-Chef Sanjay Mehrotra sagte in einer Telefonkonferenz mit Analysten, dass das Unternehmen die Lieferungen an Huawei zuerst gestoppt habe. Vor ungefähr zwei Wochen sei der Verkauf wieder aufgenommen worden, nachdem Micron die Entity-List-Regeln überprüft und festgestellt habe, dass "wir den Versand einer Teilmenge von Produkten rechtmäßig wieder aufnehmen können". Es gebe jedoch weiterhin erhebliche Unsicherheiten in Bezug auf die Huawei-Situation.

Kevin Wolf, ein ehemaliger Vertreter des Handelsministeriums und nun Partner der Anwaltskanzlei Akin Gump, sagte, mehrere Unternehmen hätten sich bemüht, den Verkauf an Huawei fortzusetzen. Einige würden in Erwägung ziehen, die Herstellung und den Service einiger Produkte nach Übersee zu verlagern. Der eskalierende Handelskampf zwischen den USA und China "veranlasst Unternehmen, ihre Lieferketten grundlegend zu überdenken", fügte er hinzu.

Wolf hat mehrere US-Technologieunternehmen beraten, die Huawei beliefern. Er sagte den Führungskräften, dass Huawei weiter mit Produkten beliefert werden könne, solange die Waren und Dienstleistungen nicht aus den USA kämen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Kleba 28. Jun 2019

Ein Kunde von mir (US-Unternehmen) macht u.a. Geschäfte mit Equipment für Nuklear...

Kleba 28. Jun 2019

Ein Kunde von mir hat auch ein alternatives Konstrukt um Handelsbeschränkungen zu...

azeu 28. Jun 2019

Die Männer im Nahen Osten können einem nur leid tun ;)

Anonymster... 27. Jun 2019

Trumps Chancen wiedergewählt zu werden, stehen bei 90%. Dieser unterbelichtete Irre ist...

Aki-San 27. Jun 2019

Not bad. (Obama Meme)


Folgen Sie uns
       


Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019)

Wenn es um 8K geht, zeigt sich Sharp optimistisch: Nicht nur ein riesiger 120-Zoll-Fernseher ist dort zu sehen, sondern es gibt auch einen kleinen Blick in die nahe Zukunft.

Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

MX Series im Hands on: Logitechs edle Eingabegeräte
MX Series im Hands on
Logitechs edle Eingabegeräte

Beleuchtet, tolles Tippgefühl und kabellos, dazu eine Maus mit magnetischem Schweizer Präzisionsrad: Logitech hat neue Eingabegeräte für seine Premium-Reihe veröffentlicht - beide unterstützen USB Typ C. Golem.de konnte MX Keys und MX Master 3 unter Windows und MacOS bereits ausprobieren.
Ein Hands on von Peter Steinlechner

  1. Unifying Sicherheitsupdate für Logitech-Tastaturen umgangen
  2. Gaming Logitech bringt mechanische Tastaturen mit flachen Schaltern
  3. Logitacker Kabellose Logitech-Tastaturen leicht zu hacken

    •  /