Ausländische Geheimdienste: BSI misstraut Vodafone

Das BSI hat Zweifel daran, ob der britische Vodafone-Konzern nicht Kundendaten aus Deutschland an ausländische Geheimdienste weitergibt. Eine Selbstauskunft Vodafones sei nicht eindeutig gewesen.

Artikel veröffentlicht am ,
GCHQ - Meister des Internets
GCHQ - Meister des Internets (Bild: Ho New/Reuters)

Das BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) bezweifelt, ob Vodafone sich bei der Zusammenarbeit mit ausländischen Geheimdiensten an deutsches Recht hält. Das geht aus einem als Verschlusssache eingestuftem BSI-Schreiben an das Bundesinnenministerium hervor, das WDR, NDR und Süddeutscher Zeitung vorliegt. Die Behörde hatte Mobilfunkunternehmen wegen der Snowden-Enthüllungen zum Thema Datensicherheit befragt und bei Vodafones Antwort Bedenken geäußert.

Stellenmarkt
  1. Technischer Assistent (m/w/d)
    Hutter & Unger GmbH, Wertingen
  2. Application Manager Time Logging (m/w/d)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Duisburg
Detailsuche

In dem Schreiben heißt es: "Die Selbstauskunft von Vodafone Deutschland lässt für mobile Kommunikation innerhalb des deutschen Rechtsraumes bislang keinen eindeutigen Schluss zu, ob der Zugriff auf beziehungsweise die Ausleitung von Metadaten (beispielsweis Billing Informationen) oder SMS in ausländische Rechtsräume unterbleibt."

Das Bundesinnenministerium erklärte auf Anfrage, es zweifle nicht an der Einschätzung des BSI. Vodafone betonte, es sei unverständlich, wie das BSI zu solch einer Einschätzung komme, die Vorwürfe seien nicht nachvollziehbar. Daten deutscher Kunden gebe Vodafone ausschließlich auf Grundlage des deutschen Rechts weiter.

Laut noch unveröffentlichten Dokumenten Snowdens, die die Medien einsehen konnten, hat der britische Geheimdienst GCHQ zudem mit Cable & Wireless zusammengearbeitet, das 2012 von Vodafone übernommen worden war. Der Tarnname für Cable & Wireless in den Dokumenten lautet Gerontic. Kalendereinträgen des Geheimdienstes zufolge soll es ein "gemeinsames Projektteam" von Gerontic-Mitarbeitern und Geheimdienstleuten gegeben haben. Ein interner Wochenbericht dokumentiere, dass sich Gerontic-Beschäftigte und Spione zu einer Besprechung "möglicher Einsatzrisiken" trafen, die "Gerontic identifiziert" habe. Zudem gibt es Hinweise darauf, dass ein Geheimdienstler als "integrierter Projektmitarbeiter" in das Unternehmen abgestellt worden sei. Mehrfach fänden sich in den Dokumenten auch Verweise auf Geldflüsse zwischen britischem Geheimdienst und Gerontic in Millionenhöhe.

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    27.-29.09.2022, virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    29.08.-01.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Jahr 2009 sei rund 70 Prozent der ausgeleiteten Datenmenge, auf die GCHQ Zugriff hatte, über die heutige Vodafone-Tochter gelaufen. Mit Hilfe von Gerontic habe der Geheimdienst wohl auch Zugriff auf Kabel anderer Firmen erhalten. Gesammelt wurden diese Informationen für ein Programm mit dem Codenamen Incenser, das laut mehrerer NSA-Dokumente auch nach der Übernahme von Cable & Wireless durch Vodafone mindestens bis April 2013 fortgeführt wurde.

Vodafone betonte, das Unternehmen gestatte "Geheimdiensten und staatlichen Behörden in keiner Form den Zugang zu Kundendaten", es sei denn, der Netzbetreiber sei "von Gesetzes wegen dazu verpflichtet und erhalte entsprechende Aufforderungen." Es sei geprüft worden, ob bei Cable & Wireless vor der Übernahme durch Vodafone alles korrekt gelaufen sei. Es gebe "keinerlei Hinweise auf Verhalten gefunden" worden, "das den Gesetzen in Deutschland, Großbritannien und der EU widerspricht".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


.02 Cents 21. Nov 2014

Das zentrale Problem war, das die einzige Liberalisiunerg war, das der Telekom externe...

.02 Cents 21. Nov 2014

Die These ist nicht selbstverständlich. Es muss nicht einmal mehr Aufwand sein von n...

Porterex 21. Nov 2014

Als wäre das bei der Telekom und anderen Betreibern nicht so der Fall. DIe Daten wandern...

User_x 21. Nov 2014

in deutschland hast du was das angeht etwas auswahl... verizon, BT, vodafone, at&t...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hacking
Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
Artikel
  1. Kilimandscharo: Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter
    Kilimandscharo
    Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter

    Der Campingplatz Horombo Hut bietet Glasfaser-Internet auf 3.720 Meter Höhe. Bald soll auch der höchste Berggifel des Kilimandscharo versorgt werden..

  2. Sprachanschlüsse: Telekom erhöht die Preise
    Sprachanschlüsse
    Telekom erhöht die Preise

    Wer nur telefonieren will, muss bei der Telekom etwas mehr zahlen. Das betrifft die Call-Start-Tarife.

  3. E-Mountainbike Graveler 29 Zoll: Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete
    E-Mountainbike Graveler 29 Zoll
    Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete

    Aldi bietet ein sportliches E-Bike für knapp 1.000 Euro an. Das Graveler 29 Zoll ist für unwegsames Gelände und die Stadt gedacht und dabei recht leicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /