Abo
  • Services:

Auskunftabzocke: Bundesnetzagentur schaltet 11865 und 11878 ab

Die Bundesnetzagentur hat zwei Rufnummern abgeschaltet, die günstigere Rufnummern nutzten, um Nutzer zum Anruf auf hochpreisigen Auskunftsrufnummern zu bringen. Rechnungen müssen für bestimmte Zeiträume nicht bezahlt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Grafik unter 11865
Grafik unter 11865 (Bild: 11865)

Die Bundesnetzagentur hat die Abschaltung der Auskunftsdienste unter den Rufnummern 11865 und 11878 angeordnet. Das gab die Behörde am 13. April 2015 bekannt. "Ortsnetzrufnummern, kostenlose 0800er-Rufnummern oder Service-Dienste-Rufnummern wurden genutzt, um Verbraucher zum Anruf auf die Auskunftsrufnummern 11865 und 11878 zu veranlassen. Hohe Tarife wurden so gezielt verschleiert. Das ist kein zulässiges Geschäftsmodell", sagte der Vizepräsident der Bundesnetzagentur, Wilhelm Eschweiler.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

Die Behörde hatte zuvor viele Beschwerden zu den Auskunftsdiensterufnummern erhalten. Günstigere Rufnummern seien genutzt worden, um Verbraucher zum Anruf auf die hochpreisigen Auskunftsrufnummern zu bringen und damit "Umsatz zu generieren". Dadurch seien gesetzliche Vorgaben zur Preistransparenz umgangen worden. Bei beiden Rufnummern sei zudem festgestellt worden, dass eine Weitervermittlung oft ohne ordentliche Preisansage erfolgte. Hierzu sind Betreiber eines Auskunftsdienstes vor jeder Weitervermittlung zu jeder Rufnummer in jedes Netz verpflichtet.

Die Rufnummer 11865 wurde von einem Unternehmen im hessischen Bad Soden betrieben. Es bietet nach eigenen Angaben "telefonische Lebenshilfe" und "deutschlandweite Fundbüros". Die Webseite des Unternehmens mit dem Verweis auf die Rufnummer ist weiter online.

Über die Rufnummer 11878 sind nur noch Informationen in Anti-Abzockerforen zu finden.

Die Bundesnetzagentur rät Betroffenen, für die von der Behörde festgelegten Zeiträume keine Rechnungen der Betreiber der Rufnummern zu bezahlen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 9,99€
  3. ab je 2,49€ kaufen

Ovaron 15. Apr 2015

Na wenn Du das sagst - dann muss das wohl so sein. Das sind zwei verschiedene Sätze die...

DerVorhangZuUnd... 14. Apr 2015

Wieso? Sind das nicht die mit den "reifen Frauen aus deiner Umgebung" ;-) Ebenfalls...

Sharra 13. Apr 2015

Weil man nicht einfach auf Verdacht etwas sperren kann. Zugegeben 2 Jahre sind schon...

Jasmin26 13. Apr 2015

Die Weiterleitung wurde schlicht und ergreifend für den minutenpreis von 2,99¤ schlicht...


Folgen Sie uns
       


OLKB Planck - Test

Die Planck von OLKB ist eine ortholineare Tastatur mit nur 47 Tasten. Im Test stellen wir aber fest, dass wir trotzdem problemlos mit dem Gerät arbeiten können - nachdem wir uns in die Programmierung eingearbeitet haben.

OLKB Planck - Test Video aufrufen
The Cycle angespielt: Wenn Freunde sich in den Rücken fallen
The Cycle angespielt
Wenn Freunde sich in den Rücken fallen

Unter 20 Leuten findet sich immer ein Verbündeter - und der ist bei The Cycle des Berliner Studios Yager wichtig, denn wir haben nur 20 Minuten, um Aufträge zu erfüllen und von einem Planeten zu fliehen. In der Closed Alpha klappte das nämlich nicht immer so, wie von uns beabsichtigt.
Ein Hands on von Marc Sauter

  1. Contracts Sniper Ghost Warrior 4 ohne offene Welt
  2. Human Head Studios Wikingerspiel Rune kommt in den Early Access
  3. Games Deutsche Spielentwickler verlieren weiter Marktanteile

OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

    •  /