Abo
  • Services:

Ausgründung: Samsung setzt auf OLED statt LCD

Samsung gliedert seine verlustreiche LCD-Produktion für Fernseher aus und setzt verstärkt auf OLEDs. Die Investitionen in der Displayfertigung gehen künftig mehrheitlich in diesen Bereich.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsungs OLED TV auf der CES 2012
Samsungs OLED TV auf der CES 2012 (Bild: Samsung Electronics)

Samsung Electronics wird seine LCD-Fertigung in ein Tochterunternehmen ausgliedern und sich künftig auf OLED konzentrieren. Das gab der weltgrößte LCD-Hersteller am 20. Februar 2012 bekannt. Die Ausgründung mit dem vorläufigen Namen Samsung Display wird am 1. April 2012 mit 750 Milliarden Won (506 Millionen Euro) ausgestattet an den Start gehen.

Stellenmarkt
  1. Radeberger Gruppe KG, Dortmund, Frankfurt am Main
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Im vergangenen Jahr erwirtschaftete der südkoreanische Elektronikkonzern mit dem LCD-Geschäft einen operativen Verlust von 750 Milliarden Won (506 Millionen Euro), weil der Absatz von LCD-Fernsehern weltweit schwächer wurde.

Analysten erwarten, dass Samsung die neue Ausgründung mit dem Gemeinschaftsunternehmen Samsung Mobile Display (SMD) zusammenlegen könnte. Samsung Mobile Display (SMD) wurde 2009 von Samsung Electronics und Samsung SDI gegründet und stellt OLEDs her. Samsung SDI begann 1970 als Joint Venture von Samsung und NEC. Samsung prüfe ein mögliches Zusammengehen seiner LCD- und OLED-Bereiche, erklärte Unternehmenssprecher Nam Ki Yung.

Samsung will 2012 für die Displayfertigung 6,6 Billionen Won (5 Milliarden Euro) ausgeben, hatte der Konzern im vergangenen Monat erklärt. In welche Bereiche die Summe fließt, wurde nicht gesagt. Doch die Investitionen im LCD-Bereich würden nicht "signifikant" sein, sagte Robert Yi, Senior Vice President für Investor Relations bei Samsung, im Januar 2012. In den OLED-Bereich sollen laut Analysten 5 Billionen Won ausgegeben werden. Der japanische Partner Sony hatte sich aus der LCD-Kooperation mit Samsung zurückgezogen.

Im Januar hatte Samsung auf der CES 2012 in Las Vegas einen OLED-Fernseher mit einer Bilddiagonalen von 140 cm (55 Zoll) und 1080p-Auflösung angekündigt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€
  2. 229,99€ (zwei Stück für 359,98€)
  3. 149,99€
  4. (94,90€ + Versand und mit Sichtfenster für 109,90€ + Versand)

Folgen Sie uns
       


Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018)

Ein Convertible mit E-Ink-Display - das Yoga Book C930 ist ein Hingucker, aber wie bedient es sich? Wir haben es ausprobiert.

Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018) Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /