Ausgründung: Microsoft gründet Open-Source-Firma

Um das Open-Source-Geschäft von Microsoft kümmert sich bald ein eigens gegründetes Tochterunternehmen: Microsoft Open Technologies. Das derzeitige Interoperability-Team von Microsoft wird die Firma leiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Jean Paoli, künftiger Chef von Microsoft Open Technologies
Jean Paoli, künftiger Chef von Microsoft Open Technologies (Bild: Microsoft)

Mit Microsoft Open Technologies gründet das Unternehmen aus Redmond eine Tochterfirma, die sich ausschließlich auf die Geschäftsbereiche Interoperabilität, offene Standards und Open-Source-Software konzentrieren soll. Den Vorstandsposten übernimmt Jean Paoli, einer der Schöpfer des XML-Standards.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist als Systemarchitekt (m/w/d)
    Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart
  2. Spezialist für IT-Sicherheit (m/w/d)
    ekom21 - KGRZ Hessen, Gießen, Darmstadt, Kassel
Detailsuche

Die Angestellten der Firmen werden die Mitglieder des Interoperability-Strategy-Teams sein, dem Paoli vorsteht. Das Team arbeitet an den Standards HTML5 oder auch HTTP 2.0 mit, sowie an Node.js oder auch MongoDB.

Die Firma soll die Zusammenarbeit von Microsoft mit einzelnen Open-Source-Projekten wie etwa der Apache Software Foundation oder Standardisierungsgremien verbessern. An der bisherigen Arbeitsweise soll sich jedoch nichts Grundlegendes ändern. Die Neugründung werde die Kooperation mit den verschiedenen Projekten schneller und einfacher machen, schreibt Paoli.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Spitfire777 16. Apr 2012

Umsteigen von was zu .NET? Java? Kannst du die Kosten genauer erläutern? (Dass ein...

Spitfire777 16. Apr 2012

Auf was für einer Spielwiese lebst du denn? Redhead, Sun, ... sind alles Unternehmen...

Rolli 16. Apr 2012

Ist das jetzt eine Newsgrop von Microsoft oder eine Anwaltskanzlei? Habe ich noch nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Radeon RX 6500 XT
Diese Karte hätte es früher(TM) nie gegeben

In Zeiten irrer Grafikkarten-Preise wird ein winziger Laptop- als überteuerter Gaming-Desktop-Chip verkauft. Eine ebenso perfide wie geniale Idee.
Eine Analyse von Marc Sauter

Radeon RX 6500 XT: Diese Karte hätte es früher(TM) nie gegeben
Artikel
  1. Serielle Schnittstellen: Wie funktioniert PCI Express?
    Serielle Schnittstellen
    Wie funktioniert PCI Express?

    Serielle High-Speed-Links erscheinen irgendwie magisch. Wir erklären am Beispiel von PCI Express, welche Techniken sie ermöglichen - und warum.
    Von Johannes Hiltscher

  2. Matrix: Grundschule forkt Messenger
    Matrix
    Grundschule forkt Messenger

    Statt auf Teams oder Google setzt eine Grundschule in NRW beim Homeschooling auf einen selbst angepassten Matrix-Client. Die Mühe lohnt sich.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  3. Wissenschaft: Wie Malware mit der Antenne erkannt werden kann
    Wissenschaft
    Wie Malware mit der Antenne erkannt werden kann

    IoT-Geräte sind mit steigender Verbreitung ein beliebtes Ziel für Malware. Französische Forschende erkennen sie auf unkonventionelle Weise.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /