• IT-Karriere:
  • Services:

Ausgangssperre: Festnetz und Mobilfunk in Spanien wegen Corona überlastet

Bei weiterer Verschärfung könnte es auch die Netze in Deutschland treffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo der Telefonica in Spanien
Logo der Telefonica in Spanien (Bild: Telefonica)

Die Telefónica Spain hat angesichts von Millionen Menschen im Homeoffice und Tele Learning zu einer vernünftigen Nutzung von Mobilfunk und Festnetz aufgerufen. Das gab die Telefónica am 15. März 2020 bekannt. Es werde gebeten, die Nutzung von Videostreaming oder -games auf Zeiten außerhalb der Spitzenzeiten zu verlagern. Festnetztelefonie anstelle des Mobiltelefons wird nach Möglichkeit empfohlen.

Stellenmarkt
  1. Northrop Grumman LITEF GmbH, Freiburg
  2. Frankfurter Dienstleistungsholding GmbH, Frankfurt (Oder)

Die IP-Netzwerke verzeichnen einen Anstieg des Datenverkehrs um fast 40 Prozent, während die mobile Telefonie um etwa 50 Prozent und die Datennutzung und 25 Prozent zunimmt, erklärte die Telefónica Spain.

Seit Samstagabend hat Ministerpräsident Pedro Sánchez den nationalen Notstand ausgerufen. Auf die Straße darf man nur noch, wenn es unbedingt notwendig ist, zur Arbeit oder zum Einkaufen. Alle Cafés, Bars, Restaurants und Geschäfte bleiben geschlossen, nur Lebensmittelläden und Apotheken sind ausgenommen. Nach Italien ist Spanien das von Corona am stärksten betroffene Land Europas. Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat Madrid als Risikogebiet eingestuft.

Der vermehrte Einsatz von Telearbeit zeige sich in der Netzwerklast: Der Verkehr mit Remote-Work-Tools wie Skype und Webex habe sich vervierfacht. Die Netzbetreiber Movistar, Orange, Vodafone, Grupo Masmovil und Grupo Euskaltel überwachten das Netz und ergriffen Maßnahmen, um die Kapazität zu stärken, ähnlich denen, die im Sommer in den Küstengebieten implementiert werden, erklärte Telefónica. Dazu gehörten Maßnahmen zur Redundanz für die Zentren, wo die Dienste verwaltet werden, die Diversifizierung der Technik und Umleitung von Aktivitäten zur Erbringung von Diensten von anderen Standorten.

Die Betreiber erhöhten die Kapazität der Netze, indem sie mehr Ausrüstung in Betrieb nahmen und die Kapazität vorhandener Technik steigerten. "Diese Maßnahmen sind jedoch nicht sofort wirksam", betonte Telefónica. Nutzer sollen womöglich auf Videokonferenznutzung zugunsten von Chat verzichten, nur Dateien herunterladen, die sie wirklich benötigen und das Versenden unnötig großer E-Mails vermeiden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

MancusNemo 17. Mär 2020 / Themenstart

Das heilige Rezept Angebot / Nachfrage wirds richten. ;) /Ironie. Aber genau das Betet...

MancusNemo 17. Mär 2020 / Themenstart

Ja das finde ich auch frech. Naja wer dreist ist kommt heutzutage am weitesten.

MancusNemo 17. Mär 2020 / Themenstart

Falsch. Dafür gibt QOS das macht jede Hardware selbsständig. Die Zeitkritischen Sachen...

MancusNemo 17. Mär 2020 / Themenstart

Zumindest nach der Arbeit gemeinsam im Lan Zocken. Das macht auch kein Onlinetraffic. Zur...

ChMu 17. Mär 2020 / Themenstart

Was ist denn daran 1Gbit? Ist das wegen corona so im Keller? Also hier ist es...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Disney Plus - Test

Der Streamingdienst Disney Plus wurde am 24. März 2020 endlich auch in Deutschland gestartet. Golem.de hat die Benutzeroberfläche einem Test unterzogen und auch einen Blick auf das Film- und Serienangebot des Netflix-Mitbewerbers geworfen.

Disney Plus - Test Video aufrufen
Starsky Robotics: Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist
Starsky Robotics
Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist

Der Gründer eines Startups für selbstfahrende Lkw hält die Technik noch lange nicht für praxistauglich.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Prioritäten Daimler setzt beim autonomen Fahren zuerst auf Lkw
  2. Autonomes Fahren AutoX und Fiat planen autonome Taxis in China
  3. Human Drive Autonomer Nissan Leaf fährt durch Großbritannien

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

Microsoft Teams im Alltag: Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten
Microsoft Teams im Alltag
Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten

Wir verwenden Microsofts Chat-Dienst Teams seit vielen Monaten in der Redaktion. Im Alltag zeigen sich so viele Probleme, dass es eigentlich eine Belohnung für alle geben müsste, die das Produkt verwenden.
Von Ingo Pakalski

  1. Adobe-Fontbibliothek Font-Sicherheitslücke in Windows ohne Fix
  2. Microsoft Trailer zeigt neues Design von Windows 10
  3. Unternehmens-Chat Microsoft verbessert Teams

    •  /