Ausgangssperre: Festnetz und Mobilfunk in Spanien wegen Corona überlastet

Bei weiterer Verschärfung könnte es auch die Netze in Deutschland treffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo der Telefonica in Spanien
Logo der Telefonica in Spanien (Bild: Telefonica)

Die Telefónica Spain hat angesichts von Millionen Menschen im Homeoffice und Tele Learning zu einer vernünftigen Nutzung von Mobilfunk und Festnetz aufgerufen. Das gab die Telefónica am 15. März 2020 bekannt. Es werde gebeten, die Nutzung von Videostreaming oder -games auf Zeiten außerhalb der Spitzenzeiten zu verlagern. Festnetztelefonie anstelle des Mobiltelefons wird nach Möglichkeit empfohlen.

Stellenmarkt
  1. Data Scientist for Pricing (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm, Berlin
  2. SAP IT-Architekt (m/w/d)
    Hessisches Competence Center, Wiesbaden
Detailsuche

Die IP-Netzwerke verzeichnen einen Anstieg des Datenverkehrs um fast 40 Prozent, während die mobile Telefonie um etwa 50 Prozent und die Datennutzung und 25 Prozent zunimmt, erklärte die Telefónica Spain.

Seit Samstagabend hat Ministerpräsident Pedro Sánchez den nationalen Notstand ausgerufen. Auf die Straße darf man nur noch, wenn es unbedingt notwendig ist, zur Arbeit oder zum Einkaufen. Alle Cafés, Bars, Restaurants und Geschäfte bleiben geschlossen, nur Lebensmittelläden und Apotheken sind ausgenommen. Nach Italien ist Spanien das von Corona am stärksten betroffene Land Europas. Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat Madrid als Risikogebiet eingestuft.

Der vermehrte Einsatz von Telearbeit zeige sich in der Netzwerklast: Der Verkehr mit Remote-Work-Tools wie Skype und Webex habe sich vervierfacht. Die Netzbetreiber Movistar, Orange, Vodafone, Grupo Masmovil und Grupo Euskaltel überwachten das Netz und ergriffen Maßnahmen, um die Kapazität zu stärken, ähnlich denen, die im Sommer in den Küstengebieten implementiert werden, erklärte Telefónica. Dazu gehörten Maßnahmen zur Redundanz für die Zentren, wo die Dienste verwaltet werden, die Diversifizierung der Technik und Umleitung von Aktivitäten zur Erbringung von Diensten von anderen Standorten.

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. November 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Betreiber erhöhten die Kapazität der Netze, indem sie mehr Ausrüstung in Betrieb nahmen und die Kapazität vorhandener Technik steigerten. "Diese Maßnahmen sind jedoch nicht sofort wirksam", betonte Telefónica. Nutzer sollen womöglich auf Videokonferenznutzung zugunsten von Chat verzichten, nur Dateien herunterladen, die sie wirklich benötigen und das Versenden unnötig großer E-Mails vermeiden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MancusNemo 17. Mär 2020

Das heilige Rezept Angebot / Nachfrage wirds richten. ;) /Ironie. Aber genau das Betet...

MancusNemo 17. Mär 2020

Ja das finde ich auch frech. Naja wer dreist ist kommt heutzutage am weitesten.

MancusNemo 17. Mär 2020

Falsch. Dafür gibt QOS das macht jede Hardware selbsständig. Die Zeitkritischen Sachen...

MancusNemo 17. Mär 2020

Zumindest nach der Arbeit gemeinsam im Lan Zocken. Das macht auch kein Onlinetraffic. Zur...

ChMu 17. Mär 2020

Was ist denn daran 1Gbit? Ist das wegen corona so im Keller? Also hier ist es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Rakuten
"Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware"

Billige Hardware soll 1&1 United Internet Kosten sparen. Doch in Japan explodieren bei Rakuten die Ausgaben.

Rakuten: Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware
Artikel
  1. Alder Lake: Intel will mit 241 Watt an die Spitze
    Alder Lake
    Intel will mit 241 Watt an die Spitze

    Kurz vor dem Launch zeigt Intel eigene Benchmarks zu Alder Lake, außerdem gibt es Details zur Kühlung und zum Denuvo-DRM.
    Ein Bericht von Marc Sauter

  2. Mäuse, Tastaturen, Headsets: Logitech hat mit Lieferengpässen zu kämpfen
    Mäuse, Tastaturen, Headsets
    Logitech hat mit Lieferengpässen zu kämpfen

    Die große Nachfrage während der Coronapandemie hat Logitech 82 Prozent mehr Umsatz beschert. Allerdings kommt die Lieferung nicht hinterher.

  3. Impfnachweise: Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht
    Impfnachweise
    Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht

    Im Internet sind gefälschte, aber korrekt signierte QR-Codes mit Covid-Impfnachweisen aufgetaucht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Mainboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Ergotron LX Desk Mount Monitorhalterung 124,90€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /