• IT-Karriere:
  • Services:

Quartalsbericht: Facebooks Gewinn bricht ein

In diesem Quartal haben die Ausgaben den Gewinn bei Facebook stark angegriffen. Die Ausgaben stiegen um 83 Prozent auf 2,61 Milliarden US-Dollar.

Artikel von veröffentlicht am
Facebooks Hauptsitz in Menlo Park, Kalifornien
Facebooks Hauptsitz in Menlo Park, Kalifornien (Bild: Stephen Lam/Getty Images)

Facebook hat in seinem ersten Quartal 2015 einen Gewinnrückgang verzeichnet. Das gab das Unternehmen am 22. April 2015 nach Handelsschluss an der Börse in New York bekannt. Der Gewinn fiel auf 512 Millionen US-Dollar (18 Cent pro Aktie), nach 642 Millionen US-Dollar (25 Cent pro Aktie) im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Die Ausgaben stiegen um 83 Prozent auf 2,61 Milliarden US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Tröger & Cie. Aktiengesellschaft, Raum Bremen
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Der Umsatz stieg von 2,5 auf 3,54 Milliarden US-Dollar. Doch die Analysten hatten 3,56 Milliarden US-Dollar erwartet. Facebook hatte hohe Ausgaben für Rechenzentren.

Die Zahl der monatlich aktiven Nutzer stieg um 13 Prozent auf 1,44 Milliarden. Die meisten Zuwächse gab es mit 22 Millionen in der asiatisch-pazifischen Region.

73 Prozent der Werbeeinnahmen wurden auf mobilen Geräten erwirtschaftet. Vier Milliarden Videoclips würden täglich angesehen, sagte Facebook-Chef Mark Zuckerberg. Nutzer von Facebook-Apps verschickten 45 Milliarden Kurzmitteilungen am Tag.

Facebook soll sich für den Kauf von Nokia Here interessieren, wie das Manager Magazin berichtet. Der Kartendienst und die Navigationssoftware von Nokia stehen zum Verkauf. Weitere Interessenten seien Uber und eine Bietergemeinschaft bestehend aus BMW, Audi und Daimler. Here wird von Nokia mit zwei Milliarden Euro bewertet.

Analysten waren daran interessiert, wie sich die Werbeeinnahmen bei Facebook, besonders in Videos, entwickeln. Zuletzt hatte der Betreiber des weltgrößten sozialen Netzwerks im Jahr 2013 erklärt, etwa in jedem zwanzigsten Posting Werbung anzuzeigen. Beobachter wollen wahrgenommen haben, dass gegenwärtig erheblich weniger Anzeigen ausgeliefert werden. RBC-Capital-Analysten schätzen, dass Facebook seine Anzeigenpreise im Jahresvergleich dennoch um 84 Prozent anheben konnte.

Im März 2015 hatte Facebook seinen Messenger für externe Entwickler geöffnet. Der Messenger hat monatlich 600 Millionen Nutzer, Instagram erreicht 300 Millionen, Whatsapp 800 Millionen Nutzer im Monat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 35,99€
  2. 39,99€
  3. 39,99€

gaym0r 24. Apr 2015

Sorry, du stellst hier Behauptungen auf, also musst du Quellen mitbringen. Desweiteren...

netsnake 23. Apr 2015

dem Facebook Laden geht es schlecht. Wo kann ich mein Erspartes hin spenden? Herr...

Nullmodem 23. Apr 2015

Die Leute können diskutieren, welcher besser ist und warum und entschiden sich dann für...

SchmuseTigger 23. Apr 2015

Jo, die Nutzerzahlen noch mal hoch und der Umsatz um fast 1 Miliarde hoch. Was übrigens...

oli_p_aus_e 23. Apr 2015

... die Möglichkeit, etwas an Facebook zu spenden? Konto-Nr? Wie ich diese News las, tat...


Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

    •  /