Abo
  • Services:

Quartalsbericht: Facebooks Gewinn bricht ein

In diesem Quartal haben die Ausgaben den Gewinn bei Facebook stark angegriffen. Die Ausgaben stiegen um 83 Prozent auf 2,61 Milliarden US-Dollar.

Artikel von veröffentlicht am
Facebooks Hauptsitz in Menlo Park, Kalifornien
Facebooks Hauptsitz in Menlo Park, Kalifornien (Bild: Stephen Lam/Getty Images)

Facebook hat in seinem ersten Quartal 2015 einen Gewinnrückgang verzeichnet. Das gab das Unternehmen am 22. April 2015 nach Handelsschluss an der Börse in New York bekannt. Der Gewinn fiel auf 512 Millionen US-Dollar (18 Cent pro Aktie), nach 642 Millionen US-Dollar (25 Cent pro Aktie) im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Die Ausgaben stiegen um 83 Prozent auf 2,61 Milliarden US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Der Umsatz stieg von 2,5 auf 3,54 Milliarden US-Dollar. Doch die Analysten hatten 3,56 Milliarden US-Dollar erwartet. Facebook hatte hohe Ausgaben für Rechenzentren.

Die Zahl der monatlich aktiven Nutzer stieg um 13 Prozent auf 1,44 Milliarden. Die meisten Zuwächse gab es mit 22 Millionen in der asiatisch-pazifischen Region.

73 Prozent der Werbeeinnahmen wurden auf mobilen Geräten erwirtschaftet. Vier Milliarden Videoclips würden täglich angesehen, sagte Facebook-Chef Mark Zuckerberg. Nutzer von Facebook-Apps verschickten 45 Milliarden Kurzmitteilungen am Tag.

Facebook soll sich für den Kauf von Nokia Here interessieren, wie das Manager Magazin berichtet. Der Kartendienst und die Navigationssoftware von Nokia stehen zum Verkauf. Weitere Interessenten seien Uber und eine Bietergemeinschaft bestehend aus BMW, Audi und Daimler. Here wird von Nokia mit zwei Milliarden Euro bewertet.

Analysten waren daran interessiert, wie sich die Werbeeinnahmen bei Facebook, besonders in Videos, entwickeln. Zuletzt hatte der Betreiber des weltgrößten sozialen Netzwerks im Jahr 2013 erklärt, etwa in jedem zwanzigsten Posting Werbung anzuzeigen. Beobachter wollen wahrgenommen haben, dass gegenwärtig erheblich weniger Anzeigen ausgeliefert werden. RBC-Capital-Analysten schätzen, dass Facebook seine Anzeigenpreise im Jahresvergleich dennoch um 84 Prozent anheben konnte.

Im März 2015 hatte Facebook seinen Messenger für externe Entwickler geöffnet. Der Messenger hat monatlich 600 Millionen Nutzer, Instagram erreicht 300 Millionen, Whatsapp 800 Millionen Nutzer im Monat.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  2. 5,99€
  3. (-50%) 4,99€
  4. (-20%) 15,99€

gaym0r 24. Apr 2015

Sorry, du stellst hier Behauptungen auf, also musst du Quellen mitbringen. Desweiteren...

netsnake 23. Apr 2015

dem Facebook Laden geht es schlecht. Wo kann ich mein Erspartes hin spenden? Herr...

Nullmodem 23. Apr 2015

Die Leute können diskutieren, welcher besser ist und warum und entschiden sich dann für...

SchmuseTigger 23. Apr 2015

Jo, die Nutzerzahlen noch mal hoch und der Umsatz um fast 1 Miliarde hoch. Was übrigens...

oli_p_aus_e 23. Apr 2015

... die Möglichkeit, etwas an Facebook zu spenden? Konto-Nr? Wie ich diese News las, tat...


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

    •  /