Abo
  • Services:
Anzeige
Facebooks Hauptsitz in Menlo Park, Kalifornien
Facebooks Hauptsitz in Menlo Park, Kalifornien (Bild: Stephen Lam/Getty Images)

Quartalsbericht: Facebooks Gewinn bricht ein

Facebooks Hauptsitz in Menlo Park, Kalifornien
Facebooks Hauptsitz in Menlo Park, Kalifornien (Bild: Stephen Lam/Getty Images)

In diesem Quartal haben die Ausgaben den Gewinn bei Facebook stark angegriffen. Die Ausgaben stiegen um 83 Prozent auf 2,61 Milliarden US-Dollar.
Von Achim Sawall

Facebook hat in seinem ersten Quartal 2015 einen Gewinnrückgang verzeichnet. Das gab das Unternehmen am 22. April 2015 nach Handelsschluss an der Börse in New York bekannt. Der Gewinn fiel auf 512 Millionen US-Dollar (18 Cent pro Aktie), nach 642 Millionen US-Dollar (25 Cent pro Aktie) im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Die Ausgaben stiegen um 83 Prozent auf 2,61 Milliarden US-Dollar.

Anzeige

Der Umsatz stieg von 2,5 auf 3,54 Milliarden US-Dollar. Doch die Analysten hatten 3,56 Milliarden US-Dollar erwartet. Facebook hatte hohe Ausgaben für Rechenzentren.

Die Zahl der monatlich aktiven Nutzer stieg um 13 Prozent auf 1,44 Milliarden. Die meisten Zuwächse gab es mit 22 Millionen in der asiatisch-pazifischen Region.

73 Prozent der Werbeeinnahmen wurden auf mobilen Geräten erwirtschaftet. Vier Milliarden Videoclips würden täglich angesehen, sagte Facebook-Chef Mark Zuckerberg. Nutzer von Facebook-Apps verschickten 45 Milliarden Kurzmitteilungen am Tag.

Facebook soll sich für den Kauf von Nokia Here interessieren, wie das Manager Magazin berichtet. Der Kartendienst und die Navigationssoftware von Nokia stehen zum Verkauf. Weitere Interessenten seien Uber und eine Bietergemeinschaft bestehend aus BMW, Audi und Daimler. Here wird von Nokia mit zwei Milliarden Euro bewertet.

Analysten waren daran interessiert, wie sich die Werbeeinnahmen bei Facebook, besonders in Videos, entwickeln. Zuletzt hatte der Betreiber des weltgrößten sozialen Netzwerks im Jahr 2013 erklärt, etwa in jedem zwanzigsten Posting Werbung anzuzeigen. Beobachter wollen wahrgenommen haben, dass gegenwärtig erheblich weniger Anzeigen ausgeliefert werden. RBC-Capital-Analysten schätzen, dass Facebook seine Anzeigenpreise im Jahresvergleich dennoch um 84 Prozent anheben konnte.

Im März 2015 hatte Facebook seinen Messenger für externe Entwickler geöffnet. Der Messenger hat monatlich 600 Millionen Nutzer, Instagram erreicht 300 Millionen, Whatsapp 800 Millionen Nutzer im Monat.


eye home zur Startseite
gaym0r 24. Apr 2015

Sorry, du stellst hier Behauptungen auf, also musst du Quellen mitbringen. Desweiteren...

netsnake 23. Apr 2015

dem Facebook Laden geht es schlecht. Wo kann ich mein Erspartes hin spenden? Herr...

Nullmodem 23. Apr 2015

Die Leute können diskutieren, welcher besser ist und warum und entschiden sich dann für...

SchmuseTigger 23. Apr 2015

Jo, die Nutzerzahlen noch mal hoch und der Umsatz um fast 1 Miliarde hoch. Was übrigens...

oli_p_aus_e 23. Apr 2015

... die Möglichkeit, etwas an Facebook zu spenden? Konto-Nr? Wie ich diese News las, tat...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Bonn
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, München, Berlin
  4. über Harvey Nash GmbH, Köln


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. 7,49€
  3. 5,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Data Center-Modernisierung für mehr Performance und
  2. Durch Wechsel zur Cloud die Unternehmens-IT dynamisieren
  3. Modernisierung der RZ-Infrastruktur aus geschäftlicher Sicht


  1. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  2. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  3. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  4. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  5. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  6. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  7. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  8. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  9. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  10. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Autonomes Fahren Continental will beim Kartendienst Here einsteigen
  2. Verbrenner Porsche denkt über Dieselausstieg nach
  3. Autonomes Fahren Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  2. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

  1. Re: Der Vorteil steckt im Namen

    plutoniumsulfat | 20:36

  2. Re: Na klar, kostet die Fahrt halt 2000 USD...

    superdachs | 20:35

  3. Re: kein einziger meter

    superdachs | 20:34

  4. Re: warum kann man die RTT nicht mehr messen?

    Poison Nuke | 20:21

  5. Und wie führt man dann den code aus?

    honna1612 | 20:15


  1. 12:43

  2. 11:54

  3. 09:02

  4. 16:55

  5. 16:33

  6. 16:10

  7. 15:56

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel