Abo
  • Services:
Anzeige
Der Technikchef von Facebook über den Ausfall des Dienstes
Der Technikchef von Facebook über den Ausfall des Dienstes (Bild: Twitter)

Ausfall von Internetdiensten: Lizard Squad will's gewesen sein, Facebook sagt nein

Der Technikchef von Facebook über den Ausfall des Dienstes
Der Technikchef von Facebook über den Ausfall des Dienstes (Bild: Twitter)

Die Hacker von Lizard Squad wollen für die jüngsten massiven Ausfälle mehrerer Internetdienste verantwortlich sein. Das haben sie zumindest über Twitter verbreitet. Facebook hingegen spricht von einem Konfigurationsfehler.

Anzeige

Bis in die frühen Morgenstunden des heutigen Dienstags waren Internetdienste wie Facebook, Instagram, der Datingdienst Tinder oder Hipchat zeitweilig nicht erreichbar. Offenbar waren auch viele Dienste betroffen, die Anmeldungen per Facebook nutzen. Über Twitter haben sich die Hacker der Lizard Squad dazu bekannt, für die Ausfälle verantwortlich zu sein. Facebook spricht hingegen von einem Konfigurationsfehler, der für den etwa einstündigen Ausfall verantwortlich war - und nicht eine DDoS-Attacke.

Der Ausfall sei durch eine technische Neuerung verursacht worden, schreibt Facebook auf Anfrage von Golem.de. Er sei weder durch Lizard Squad noch den Schneesturm im Osten der USA oder sonstige Einflüsse von Dritten verursacht worden. Die Auszeit habe durchschnittlich 50 Minuten gedauert und sei nicht regional gewesen, sondern habe Nutzer weltweit betroffen.

Betroffene Dienste nutzen Facebook-Anmeldungen

Auch Hipchat schreibt, dass seine Dienste auf Grund eines Datenbankfehlers nicht mehr erreichbar gewesen seien. Dort seien Failover-Maßnahmen ergriffen worden und die meisten Dienste vor wenigen Minuten wieder hergestellt worden. Das können wir bestätigen. Deren Techniker würden die Vorfälle jetzt untersuchen.

Während Tinder den Ausfall mit einem ironischen "Everybody Panic!" über Twitter kommentierte, äußerte sich Instagram bisher in seinem Blog nicht zu dem Ausfall. Ein mutmaßlicher Hinweis auf Twitter ist inzwischen wieder verschwunden. Auffällig ist, dass sämtliche betroffenen Dienste mit Facebook verknüpft werden können oder dessen Login verwenden.


eye home zur Startseite
Djinto 27. Jan 2015

Nein. Putin!1!!

Djinto 27. Jan 2015

Buzzwordejakulierende Golem Foristen... XD Schaut mal in Ideocracy rein, dann wisst ihr...

Himmerlarschund... 27. Jan 2015

Jetzt erst? Das war doch überhaupt die einzige Intention :-) Wobei es witzig ist, dass du...

PatrickK 27. Jan 2015

Du meinst 0,08% "unter" Durchschnitt (0.08% Below normal)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Sindelfingen
  2. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  3. ARRK ENGINEERING, München
  4. Bürstner GmbH & Co. KG, Kehl


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. U-Bahn

    Telefónica baut BTS-Hotels im Berliner Untergrund

  2. Kabelnetz

    Statt auf Docsis 3.1 lieber gleich auf Glasfaser setzen

  3. Virtuelle Güter

    Activision patentiert Förderung von Mikrotransaktionen

  4. Nervana Neural Network Processor

    Intels KI-Chip erscheint Ende 2017

  5. RSA-Sicherheitslücke

    Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel

  6. The Evil Within 2 im Test

    Überleben in der Horror-Matrix

  7. S410

    Getacs modulares Outdoor-Notebook bekommt neue CPUs

  8. Smartphone

    Qualcomm zeigt 5G-Referenz-Gerät

  9. Garmin Speak

    Neuer Alexa-Lautsprecher fürs Auto zeigt den Weg an

  10. Datenrate

    Kunden wollen schnelle Internetzugänge



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
Elektromobilität
Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
  1. World Solar Challenge Regen in Australien verdirbt Solarrennern den Spaß
  2. Ab 2030 EU-Komission will Elektroauto-Quote
  3. Mit ZF und Nvidia Deutsche Post entwickelt autonome Streetscooter

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: Activision patentiert Förderung von Krebs

    sofries | 02:17

  2. Re: Kosten ...

    DAUVersteher | 02:11

  3. Re: 50MBps

    bombinho | 02:01

  4. Re: Lustig. Aber Telefonkabel ist super?

    486dx4-160 | 01:27

  5. Re: Wegfall bedeutet kein Recht auf...

    486dx4-160 | 01:21


  1. 19:09

  2. 17:40

  3. 17:02

  4. 16:35

  5. 15:53

  6. 15:00

  7. 14:31

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel