• IT-Karriere:
  • Services:

Ausfall: O2-Netz durch Ausfall von Netzserver zeitweise gestört

Das Mobilfunknetz von O2 ist offenbar in mehreren Regionen gestört. Grund war offenbar der Ausfall eines Netzservers im Raum Frankfurt. Mittlerweile soll das Problem behoben sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Zum Mobilfunknetz von O2 liegen viele Störungsmeldungen vor.
Zum Mobilfunknetz von O2 liegen viele Störungsmeldungen vor. (Bild: Screenshot Golem.de)

Der Mobilfunkanbieter Telefónica ist offenbar von einer großflächigen Netzstörung in Deutschland betroffen. Golem.de erreichten Zuschriften von Lesern über Störungen im Mobilfunknetz von O2, auch einzelne Redakteure waren von Problemen betroffen. Das Problem soll mittlerweile behoben sein.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Berlin, Düsseldorf
  2. LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Rellingen

Auf der Seite Allestörungen.de sind bundesweit für mehrere Ballungsräume gehäuft Störungsmeldungen zu finden, insbesondere in Berlin, Hamburg, Frankfurt am Main, außerdem in München, Stuttgart, Mannheim und dem Ruhrgebiet. Ein Golem.de-Leser schrieb: "Seit gestern Mittag gibt es eine Störung im O2-Netz. Mein Gegenüber kann mich nicht hören. Das ist praktisch ein Totalausfall." Auf Allestörungen.de gibt es weitere Meldungen über Ausfälle seit dem vergangenen Dienstag.

Wir selbst konnten im O2-Netz zwar Anrufe starten, hatten aber innerhalb weniger Minuten mehre Verbindungsabbrüche. Die Netzabdeckung in Berlin-Mitte ist derzeit nur marginal, wobei der Datenverkehr besser zu funktionieren scheint als die Sprachtelefonie.

Ausfall von Basisstationen

Auf Anfrage bestätigte die O2-Pressestelle, dass allein in Berlin-Wedding drei Basisstationen ausgefallen waren. Weitere seien für Bauarbeiten vorgemerkt. Wir haben O2 um ein Statement zum Ausmaß der Störung gebeten und werden den Artikel aktualisieren, sobald dieses vorliegt.

O2 hat bereits seit dem vergangenen Jahr Probleme mit einer permanent überlasteten Hotline mit Wartezeiten von zum Teil mehr als einer Stunde. Zuletzt hatte das Unternehmen eine bessere Netzperformance versprochen. Im vergangenen November hatte der damalige Unternehmenschef Thorsten Dirks Telefónica verlassen, neuer Chef ist Markus Haas.

Nachtrag vom 1. März 2017, 14:50 Uhr

Ein Sprecher von O2 hat den Vorgang mittlerweile kommentiert: "Im Netz von Telefónica ist es regional verteilt zu einer temporären Störung beim Telefonieren gekommen. Hintergrund war der Ausfall eines zentralen Netzservers in Frankfurt. Dieser Ausfall führte vor allem stellenweise zum Aufbau von einseitigen Telefonieverbindungen. Die Störung wurde mittlerweile behoben. Wir bedauern die Unannehmlichkeiten, die unseren Kunden zwischenzeitlich entstanden sind."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Deepcool Castle 240 RGB V2 für 91,90€, Alphacool Eisbaer 420 für 104,90€, Alphacool...
  2. 315,00€
  3. 49,00€
  4. 89,00€

SmilingStar 02. Mär 2017

Na das ist doch ganz klar. Stell dir deinen luxuriösen Garten im dunklen Schwarz vor...

AntiiHeld 01. Mär 2017

Total nervig, alle meine Verträge haben gleichzeitig kein Netz. SMS & Telefonie...

errezz 01. Mär 2017

Selbst bei Veganern ist kein Netz... :/

Lutze5111 01. Mär 2017

... das ist die default Einstellung dass die Sendemasten nicht gehen :-)


Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

    •  /