• IT-Karriere:
  • Services:

S3 Cloud Storage: AWS-Ausfall legt zahlreiche Dienste über Stunden lahm

Amazon wollte zuerst nicht von einem Ausfall sprechen, die Nutzer schon: Das AWS-Rechenzentrum US-East-1 meldete "erhöhte Fehlerraten" beim Cloud-Dienst S3. Zahlreiche Webdienste waren nicht erreichbar, auch die Fire-TV-Dienste und Amazon Music konnten nicht genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon hat derzeit massive Probleme mit seinem S3-Dienst.
Amazon hat derzeit massive Probleme mit seinem S3-Dienst. (Bild: Thomas Cloer/CC-BY-SA 2.0)

Amazon hatte am gestrigen Abend offenbar größere Probleme mit seinem AWS-Rechenzentrum US-East-1. Das Unternehmen sprach zunächst nicht von einem Ausfall, sondern von "erhöhten Fehlerraten" beim Cloud-Dienst S3, was sich aber nicht mit den Erfahrungen vieler Nutzer deckt. Der Ausfall soll um etwa 19 deutscher Zeit begonnen haben und dauerte bis etwa 23 Uhr an. Auch The Next Web berichtet darüber.

Stellenmarkt
  1. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld
  2. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Stuttgart

Mehrere Dienste, darunter auch die Seite Isitdownrightnow.com und der Dienst Quora, funktionieren als Folge der Störungen nicht. Informationen über die Fehlerursache gibt es aktuell nicht. Isitdownrightnow.com gab aber einen Fehler beim Host als Ausfallursache an, der DDoS-Schutz von Cloudflare soll nicht betroffen sein - das spricht für Probleme bei Amazon selbst.

Zahlreiche Fehlermeldungen

Auf Twitter berichten zahlreiche Nutzer vor allem aus den USA über Probleme, auch der Chatdienst Slack schrieb: "Du hast vielleicht Probleme beim Hochladen von Dateien bemerkt. Mach dir keine Sorgen: Wir arbeiten daran, dass sich die Dinge so schnell wie möglich wieder normalisieren."

  • Amazon spricht derzeit nur von "erhöhten Fehlerraten". (Screenshot: Golem.de)
  • Isitdownrightnow.com funktioniert nicht, die Konkurrenz schon. (Screenshot: Golem.de)
Amazon spricht derzeit nur von "erhöhten Fehlerraten". (Screenshot: Golem.de)

Zuletzt hatte ein Rechenzentrum von Amazon größere Probleme während des Angriffs durch das Mirai-Botnetz im vergangenen Jahr, weil eines der Rechenzentren nicht über Amazons eigenen DNS-Dienst Route 53, sondern den von Dyn angebunden war. Damals waren eine Reihe größerer Webdienste, unter anderem Twitter und Spotify, ebenfalls betroffen.

S3 ist Amazons Angebot für skalierbaren Cloud-Speicher. Die Einnahmen aus dem Cloud-Geschäft waren zuletzt stark angestiegen und machen rund zehn Prozent des Gesamtumsatzes aus. Eine andere wichtige Einnahmequelle des Unternehmens ist das Wachstum bei den Prime-Abonnenten.

Nachtrag vom 28. Februar 2017, 22:13 Uhr

Amazon hat nach eigenen Angaben mit Reparaturarbeiten begonnen und erwartet Verbesserungen "innerhalb einer Stunde". Der Ausfall ist offenbar deutlich größer als zunächst angenommen, zahlreiche Dienste in Amazons Rechenzentrum in Virginia sind betroffen. Auch Dienste wie Fire TV und Amazons Prime-Video und Musikstreaming funktionieren derzeit scheinbar nicht.

Nachtrag vom 1. März 2017, 9:06 Uhr

Die Störungen sind mittlerweile behoben, wir haben die Meldung entsprechend aktualisiert. Einen Grund für den Ausfall hat Amazon bislang noch nicht genannt. Der Ausfall behinderte auch Amazons Fähigkeit, das eigene Erreichbarkeits-Dashboard zu aktualisieren, daher wurde der Ausfall dort erst verspätet gemeldet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-66%) 16,99€
  2. 19,99
  3. (-58%) 16,99€

Lemo 03. Mär 2017

Und das nervt mich an der Sache immer am meisten. Dieses Launchpad ist eh schon mies in...

PiranhA 03. Mär 2017

http://www.handelsblatt.com/unternehmen/handel-konsumgueter/aws-serverausfall-amazon...

PiranhA 02. Mär 2017

Die Rechenzentren sind ja sowieso global verteilt. Gerade für VOD ist das ja auch nötig...

monito 01. Mär 2017

ist nicht so einfach zu sagen.

suffx 01. Mär 2017

Bei mir hat sich der Fehler (lustigerweise?!) bei der Einrichtung eines neuen Geräts in...


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
    Minikonsolen im Video-Vergleichstest
    Die sieben sinnlosen Zwerge

    Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
    Ein Test von Martin Wolf


      Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
      Apple-Betriebssysteme
      Ein Upgrade mit Schmerzen

      Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
      Ein Bericht von Jan Rähm

      1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
      2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
      3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

        •  /