Ausfall: Jeder Dritte hat Probleme mit der Internetverbindung

Internetverbindungen fallen bei vielen Nutzern wochenlang aus. Viele sind gezwungen, den Anbieter immer wieder zu kontaktieren bis das Problem vom Provider endlich behoben wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Im Netz der Telekom hat sich der Service nach unserer Erfahrung deutlich verbessert
Im Netz der Telekom hat sich der Service nach unserer Erfahrung deutlich verbessert (Bild: Deutsche Telekom)

Jeder dritte Internetnutzer hat in den vergangenen zwei Jahren Probleme mit seiner Internetverbindung gehabt. Mal war die Verbindung unterbrochen, mal funktionierte sie nur langsam. In über der Hälfte der Fälle traten die Probleme länger als vier Wochen auf. Das zeigt eine repräsentative Umfrage des Marktwächter-Teams des Bundesverbands der Verbraucherzentralen (VZBV) vom 23. September 2019, die dem Tagesspiegel vorliegt. 29 Prozent der betroffenen Internetnutzer erklärten, sie hätten ihren Anbieter drei Mal oder mehr wegen der Störung kontaktieren müssen.

Stellenmarkt
  1. Identity and Access Management (IAM) Experte (m/w/d)
    Vorwerk Services GmbH, Düsseldorf, Wuppertal
  2. Referentin / Referent Informationssicherheitsmanag- ement (m/w/d)
    VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
Detailsuche

Auch die dritte Breitbandmessung der Bundesnetzagentur zeigte im März 2019 wenig Veränderungen. Nur rund 12 Prozent der Nutzer bekommen im Festnetz die volle vereinbarte maximale Datenübertragungsrate.

Im Download erhielten 71,3 Prozent der Nutzer mindestens die Hälfte ihrer Datenrate; bei 12,8 Prozent der Nutzer wurde diese voll erreicht oder überschritten. Im Vergleich zu den Vorjahren sind die Werte annähernd gleich schlecht geblieben. In den Jahren 2016 und 2017 erhielten 71,6 Prozent der Nutzer mindestens die Hälfte, 12 Prozent die volle vereinbarte Datenrate oder mehr. Konsequenzen hat das für die Konzerne jedoch nicht, die Namen der Netzbetreiber sind in der Breitbandmessung bewusst kaum auffindbar.

Anschlüsse im TV-Kabelnetz sind deutlich besser als DSL-Zugänge. Das ergab der Kabel- und DSL-Speedtest der Computer Bild, für welchen den Angaben zufolge rund 9,6 Millionen Messungen vorgenommen wurden. Unitymedia ist mit durchschnittlich 140 Megabit pro Sekunde schnellster Anbieter im Test, dicht gefolgt von Vodafone Kabel mit 138 MBit/s. Bei Vodafone Kabel lässt das Tempo abends allerdings teils deutlich nach.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mainframe 24. Sep 2019

Das schlimme ist, oft sind es nur so "Kleinigkeiten" Was auch ein tollen Phänomen ist...

mainframe 24. Sep 2019

Das würde mich auch interessieren. Bei Unity wird gerade einem Test gebaut. Der muss...

kingspride 24. Sep 2019

und jetzt sitze ich seit MONATEN auf Wackelkontakt VDSL. Schon 4 Techniker da gehabt...

qq1 23. Sep 2019

von jedem etwas. kabelinternet (z. B. von vodafone) dsl (z.B. von telekom) lte (z. B. von...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Nancy Faeser: Der wandelnde Fallrückzieher
    Nancy Faeser
    Der wandelnde Fallrückzieher

    Angeblich ist Nancy Faeser Bundesinnenministerin geworden, um sich für den hessischen Landtagswahlkampf zu profilieren. Das merkt man leider.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

  2. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /