• IT-Karriere:
  • Services:

Ausfall: Jeder Dritte hat Probleme mit der Internetverbindung

Internetverbindungen fallen bei vielen Nutzern wochenlang aus. Viele sind gezwungen, den Anbieter immer wieder zu kontaktieren bis das Problem vom Provider endlich behoben wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Im Netz der Telekom hat sich der Service nach unserer Erfahrung deutlich verbessert
Im Netz der Telekom hat sich der Service nach unserer Erfahrung deutlich verbessert (Bild: Deutsche Telekom)

Jeder dritte Internetnutzer hat in den vergangenen zwei Jahren Probleme mit seiner Internetverbindung gehabt. Mal war die Verbindung unterbrochen, mal funktionierte sie nur langsam. In über der Hälfte der Fälle traten die Probleme länger als vier Wochen auf. Das zeigt eine repräsentative Umfrage des Marktwächter-Teams des Bundesverbands der Verbraucherzentralen (VZBV) vom 23. September 2019, die dem Tagesspiegel vorliegt. 29 Prozent der betroffenen Internetnutzer erklärten, sie hätten ihren Anbieter drei Mal oder mehr wegen der Störung kontaktieren müssen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Bielefeld
  2. Jetter AG, Ludwigsburg

Auch die dritte Breitbandmessung der Bundesnetzagentur zeigte im März 2019 wenig Veränderungen. Nur rund 12 Prozent der Nutzer bekommen im Festnetz die volle vereinbarte maximale Datenübertragungsrate.

Im Download erhielten 71,3 Prozent der Nutzer mindestens die Hälfte ihrer Datenrate; bei 12,8 Prozent der Nutzer wurde diese voll erreicht oder überschritten. Im Vergleich zu den Vorjahren sind die Werte annähernd gleich schlecht geblieben. In den Jahren 2016 und 2017 erhielten 71,6 Prozent der Nutzer mindestens die Hälfte, 12 Prozent die volle vereinbarte Datenrate oder mehr. Konsequenzen hat das für die Konzerne jedoch nicht, die Namen der Netzbetreiber sind in der Breitbandmessung bewusst kaum auffindbar.

Anschlüsse im TV-Kabelnetz sind deutlich besser als DSL-Zugänge. Das ergab der Kabel- und DSL-Speedtest der Computer Bild, für welchen den Angaben zufolge rund 9,6 Millionen Messungen vorgenommen wurden. Unitymedia ist mit durchschnittlich 140 Megabit pro Sekunde schnellster Anbieter im Test, dicht gefolgt von Vodafone Kabel mit 138 MBit/s. Bei Vodafone Kabel lässt das Tempo abends allerdings teils deutlich nach.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  2. 419,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)

mainframe 24. Sep 2019 / Themenstart

Das schlimme ist, oft sind es nur so "Kleinigkeiten" Was auch ein tollen Phänomen ist...

mainframe 24. Sep 2019 / Themenstart

Das würde mich auch interessieren. Bei Unity wird gerade einem Test gebaut. Der muss...

kingspride 24. Sep 2019 / Themenstart

und jetzt sitze ich seit MONATEN auf Wackelkontakt VDSL. Schon 4 Techniker da gehabt...

qq1 23. Sep 2019 / Themenstart

von jedem etwas. kabelinternet (z. B. von vodafone) dsl (z.B. von telekom) lte (z. B. von...

bombinho 23. Sep 2019 / Themenstart

Jaja, WLAN ist eine sehr bekannte Ausrede, selbst wenn es im Router deaktiviert ist...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschmuggel US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
  2. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  3. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

    •  /