Abo
  • Services:
Anzeige
Server und Chrome-Browser von Google nutzen häufig das Quic-Protokoll.
Server und Chrome-Browser von Google nutzen häufig das Quic-Protokoll. (Bild: Google)

Ausfall: Google-Dienste haben offenbar Quic-Probleme

Server und Chrome-Browser von Google nutzen häufig das Quic-Protokoll.
Server und Chrome-Browser von Google nutzen häufig das Quic-Protokoll. (Bild: Google)

Chrome-Nutzer in Westeuropa und den USA berichten derzeit von Verbindungsproblemen mit Google-Diensten. Das Ausschalten des Quic-Protokolls soll Abhilfe schaffen. Google hat die Probleme augenscheinlich bereits im Griff.

Im mittleren Westen der USA sowie in Belgien und den Niederlanden melden derzeit vermehrt Nutzer des Google-Browsers Chrome Ausfälle der Google-Suchmaschine sowie verschiedener Google-Dienste wie Gmail, des Kalenders oder anderer. Laut der Seite Downdetector, die die Meldungen über derartige Ausfälle sammelt, sind allerdings wohl auch andere Teile der Welt von Verbindungsproblemen betroffen.

Anzeige

Auf verschiedenen Plattformen, wie dem erwähnten Downdetector, auf Hackernews (Ycombinator) oder auch auf Twitter, heißt es weiter, dass das Deaktivieren des Protokolls Quic die Fehler beheben soll. Ebenso würde der Verbindungsaufbau von den Fehlern QUIC_SESSION_PACKET_RETRANSMITTED, QUIC_NETWORK_IDLE_TIMEOUT begleitet oder letztlich auch mit ERR_QUIC_PROTOCOL_ERROR abgebrochen. Die Verbindungen mit anderen Browsern, wie etwa Firefox oder Safari, seien nicht gestört. Letzteres spricht dafür, dass der Fehler tatsächlich in der Verwendung von Quic liegen könnte, das bisher nur in Chrome verwendet wird.

Quic ist ein neuartiges Internetprotokoll, das als schnelle Alternative zu verschlüsselten TCP-Verbindungen erdacht worden ist und dabei unter anderem auf die Konzepte von UDP zurückgreift. Google hat Quic zur Standardisierung in die IETF gegeben, die das Protokoll wohl deutlich abändern wird, aber dennoch bereits mit ersten übergreifenden Tests in diesem Sommer rechnet.

Laut Downdetector scheinen die gemeldeten Probleme inzwischen wieder abzunehmen. Möglicherweise hat Google in einem kurzen Zeitfenster der Veröffentlichung des Chrome-Browsers und seiner eigenen Serversoftware unterschiedliche Protokollversionen genutzt, weshalb ein Verbindungsaufbau nicht stattfinden konnte. Die regionale Begrenzung des Problems könnte auch auf andere Fehlerursachen hinweisen, wie die Intervention von ISPs auf Protokollebene oder Probleme an Internetknoten.


eye home zur Startseite

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Berlin
  2. Bundeskriminalamt, Berlin
  3. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg
  4. Phoenix Pharmahandel GmbH & Co KG, Mannheim


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-77%) 6,99€
  2. ab 129,99€
  3. 52,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Extremistische Inhalte

    Google hat weiter Probleme mit Werbeplatzierungen

  2. SpaceX

    Für eine Raketenstufe geht es zurück ins Weltall

  3. Ashes of the Singularity

    Patch beschleunigt Ryzen-Chips um 20 Prozent

  4. Thimbleweed Park im Test

    Mord im Pixelparadies

  5. Bundesgerichtshof

    Eltern müssen bei illegalem Filesharing ihre Kinder verraten

  6. Gesetz beschlossen

    Computer dürfen das Lenkrad übernehmen

  7. Neue Bildersuche

    Fotografenvereinigung Freelens klagt gegen Google

  8. FTTB

    Unitymedia baut zwei Gemeinden mit Glasfaser aus

  9. Hashfunktion

    Der schwierige Abschied von SHA-1

  10. Cyberangriff auf Bundestag

    BSI beschwichtigt und warnt vor schädlichen Werbebannern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
WLAN-Störerhaftung: Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
WLAN-Störerhaftung
Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
  1. Telia Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben
  2. Die Woche im Video Dumme Handys, kernige Prozessoren und Zeldaaaaaaaaaa!
  3. Störerhaftung Regierung will Netzsperren statt Abmahnkosten

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

Mobile-Games-Auslese: Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler

  1. Re: Energie sparen! - aber ich fürchte bald gibt...

    Graveangel | 20:30

  2. Wie "gefunden hat den niemand"?

    gadthrawn | 20:25

  3. Re: Und wo kann man sich bewerben...

    scrumdideldu | 20:23

  4. Re: Bei solchen Gesetzen sind sie immer schnell...

    pampernickel | 20:18

  5. Gegen Deutsche Glasfaser entschieden und jetzt...

    DerDy | 20:10


  1. 19:00

  2. 18:40

  3. 18:20

  4. 18:00

  5. 17:08

  6. 16:49

  7. 15:55

  8. 15:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel