Ausfall: Angriff auf KA-SAT-Satellit über Gatewaystation in Ukraine

Hinter dem Ausfall des Satellitennetzwerks KA-SAT soll ein Angriff auf eine Bodenstation stecken. Das hat sich auf alle anderen Gateways ausgewirkt.

Artikel veröffentlicht am ,
KA-SA-Gatewaystation am Boden
KA-SA-Gatewaystation am Boden (Bild: Esa)

Der Angriff auf das KA-SAT Satellitensystem des US-Betreibers ViaSat in der Ukraine dürfte über eine Gatewaystation am Boden erfolgt sein. Das erklärte Andreas Knopp, Professor am Institut für Informationstechnik der Bundeswehr, am 3. März 2022. "KA-SAT versorgt Europa und die Mittelmeerregion mit Satelliteninternet und wird aufgrund seiner Unabhängigkeit von terrestrischer Infrastruktur auch zur Anbindung von technischen Anlagen in abgelegenen Gebieten genutzt", sagte Knopp.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker*in (m/w/d) für den Benutzerservice
    Landesamt für Finanzen - Zentralabteilung, Weiden
  2. Softwareentwickler (w/m/d) C# / .NET Technische Informatik
    Gesellschaft für Gerätebau mbH, Dortmund
Detailsuche

Diese Unabhängigkeit mache "das Satelliteninternet derzeit auch in der Ukraine zum wichtigsten Kommunikationsmittel". KA-SAT verfügt über 82 Spot-Beams, spezielle Antennen, die ein Raster von Kreisen beziehungsweise Ellipsen auf der Erdoberfläche erzeugen. Ein solcher Beam liegt beispielsweise über Kiew, der Hauptstadt der Ukraine, ein anderer über Berlin.

Beams untereinander relativ unabhängig

"Auf der Erde werden diese Beams über acht europaweit verteilte Gatewaystationen angebunden, und genau hier liegt ein entscheidendes Problem", erklärte Knopp. Zwar seien die Beams untereinander relativ unabhängig, das heißt Störungen wirkten sich wechselseitig nicht sofort aus, aber wenn ein Gateway durch einen Cyberangriff ausfalle, seien alle damit verbundenen Beams betroffen. Und so könne es sein, dass das russische Militär eigentlich die Internetverbindungen in der Ukraine kappen wollte, aber damit auch die Windanlagen in Zentraleuropa vom Internet getrennt habe. Viasat geht bislang ebenfalls von einem Cyberangriff aus.

Der deutsche Windanlagenhersteller Enercon hatte am Montag (28. Februar 2022) bestätigt, dass es zum Ausfall der Satellitenanbindung tausender Windenergieanlagen in Zentraleuropa gekommen sei. Laut Enercon sind die Fernüberwachung und -steuerung von 5.800 Anlagen mit einer Gesamtleistung von elf Gigawatt betroffen. Die Anlagen seien weiterhin in Betrieb, und es bestehe keine Gefahr. Sie liefen vorläufig im Automatikmodus und könnten sich "grundsätzlich autark und selbstständig regulieren".

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der 6.000 kg schwere Satellit, der im Mai 2011 gestartet wurde, bietet Internetversorgung für rund 30.000 Satellitenterminals. Möglich sind damit nach Betreiberangaben Datenübertragungsraten von bis zu 50 MBit/s im Download. Das Netzwerk hat eine Gesamtkapazität von 90 GBit/s.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


x2k 04. Mär 2022

Aha

BuzzLightyear 04. Mär 2022

Ich vermute sogar das dort wo neue Leitungen liegen auch Gf, oder zumindest Leerrohr...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /