• IT-Karriere:
  • Services:

Ausbildung: Die Telekom wird von Bewerbern überrannt

Die Deutsche Telekom verzeichnet über 42.000 Bewerber für Ausbildung und Studium. Nur 2.200 wurden genommen. 100 Plätze stehen für Flüchtlinge bereit.

Artikel veröffentlicht am ,
Studium bei der Telekom
Studium bei der Telekom (Bild: Hochschule für Telekommunikation in Leipzig (HfTL))

Die Deutsche Telekom hat 42.049 Bewerber für rund 2.200 Plätze für Ausbildung und Studium. Das gab das Unternehmen am 30. August 2017 bekannt. Gegenwärtig heißt der Konzern 2.200 Nachwuchskräfte willkommen.

Stellenmarkt
  1. ITEOS, Freiburg, Heilbronn, Karlsruhe
  2. Robert-Bosch-Krankenhaus GmbH, Stuttgart

Neben 1.300 Plätzen für Auszubildende in acht Berufsbildern bietet der Netzbetreiber 700 Plätze für Bachelor- und 100 Plätze für Master-Studierende an. Den Großteil der technischen Studiengänge hat die Telekom an ihrer eigenen Hochschule für Telekommunikation in Leipzig (HfTL) geschaffen. Zudem stellt der Konzern im Jahr 2017 bis zu 100 Plätze aus ihrem Ausbildungsangebot für geflüchtete junge Menschen zur Verfügung.

Die Telekom schafft Nachwuchs in den Ausbildungsberufen IT-Systemkaufleute, IT-Systemelektroniker/in, Fachinformatiker/in Anwendungsentwicklung, Fachinformatiker/in Systemintegration, Industriekaufleute und Kaufleute für Büromanagement, Einzelhandel sowie Dialogmarketing. Die Telekom hatte im Dezember 2016 weltweit 218.341 Beschäftigte.

Verdi nennt Zahl der Ausbildungsplätze nicht ausreichend

"Eine Übernahmegarantie geben wir bei Ausbildungsstart nicht und die Zahl der Übernahmen richtet sich nach dem jeweiligen und tatsächlichen Bedarf zum Abschlussjahrgang. Der kann sich im Verlaufe der Ausbildung auch ändern, etwa auf Grund von Marktveränderungen, Technologieveränderungen oder eigenen Anforderungen", sagte Telekom-Sprecher Husam Azrak. "Einen Fachkräftemangel sehen wir bei der Telekom zwar auch, obwohl wir noch immer als sehr attraktiver Arbeitgeber betrachtet werden, was die Zahl der Bewerber zeigt. Schwieriger wird es in den MINT-Fächern."

Verdi-Sprecher Jan Jurczyk sagte Golem.de auf Anfrage: "Wir halten die Anzahl von 2.200 Ausbildungsplätzen für nicht ausreichend, sondern beziffern den Bedarf auf mindestens 3.000 bis 3.500 Ausbildungsplätze. Dafür sind betriebliche und gesellschaftliche Gründe maßgeblich." Eine möglichst gleichmäßige Altersverteilung sollte das Ziel sein, um Fähigkeiten und Erfahrungen kontinuierlich weitergeben zu können. Der ursprüngliche Plan der Telekom vor gut zwei Jahren habe sogar vorgesehen, die Anzahl der Ausbildungsplätze zu halbieren, was durch Verdi und die Beschäftigten abgemildert worden sei. Jurczyk: "Ungeachtet dessen wird aber die aktuelle Anzahl von Ausbildungsplätzen nicht ausreichen, um langfristig drohende Personalengpässe zu vermeiden."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Dark Souls 3 Digital Deluxe für 14,99€, Hitman 2 Gold für 23,99€, Assassin's Creed...
  2. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  3. (aktuell u. a. Evnbetter LED-Streifen in verschiedenen Ausführungen ab 33,90€, Beyerdynamic...
  4. (u. a. Farming Simulator 19 für 17,99€, The Surge 2 für 39,99€, The Guild 2 Gold Edition für...

cubie2 03. Sep 2017

Das sehe ich anders. Klar braucht man einen Kontrast zur Arbeit, aber wenig Interesse am...

cubie2 03. Sep 2017

Herrgott ließ Hirn regnen, und TrollNo1 spazierte mit nem Regenschirm. Wie im Artikel...

Drusera 31. Aug 2017

Also ich spreche jetzt mal aus persönlicher Erfahrung. Es gab in der Berufsschule damals...

genab.de 31. Aug 2017

gut ausgebildeter Geselle..... Echt jetzt

ElMario 31. Aug 2017

Berufsschule ist Berufsschule. Die haben halt die Aufsplittung Radio...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Red Dead Redemption 2 für PC angespielt: Schusswechsel mit Startschwierigkeiten
Red Dead Redemption 2 für PC angespielt
Schusswechsel mit Startschwierigkeiten

Die PC-Version von Red Dead Redemption 2 bietet schönere Grafik als die Konsolenfassung - aber nach der Installation dauert es ganz schön lange bis zum ersten Feuergefecht in den Weiten des Wilden Westens.

  1. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 belegt 150 GByte auf PC-Festplatte
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 erscheint für Windows-PC und Stadia
  3. Rockstar Games Red Dead Online wird zum Rollenspiel

    •  /