Glasfaser-Ausbau: Vodafone zieht Glasfaseroffensive zurück

Ein separater Glasfaser-Ausbau ist für Vodafone künftig abgeschrieben. Nur noch das bestehende Kabelnetz soll mit Glas verbessert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Glasfaserprojekte von Vodafone werden abgeschlossen.
Glasfaserprojekte von Vodafone werden abgeschlossen. (Bild: Vodafone Deutschland)

Nachdem Vodafone Deutschland mehrfach erklärt hatte, es wolle neben Mobilfunk auch stark in eigenständige Glasfasernetze bis hin zum Kunden investieren, ändert sich nun die Strategie. Das geht aus einer internen E-Mail des Managements hervor, über die die Rheinische Post berichtet. Dem Schreiben zufolge werden nun "keine neuen Gewerbegebiete in unsere Vorvermarktung" aufgenommen.

Stellenmarkt
  1. Software Quality Assurance Engineer (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Böblingen
  2. Software Entwickler (m/w/d) Automation
    SUSS MicroTec Solutions GmbH und Co. KG, Sternenfels
Detailsuche

Beim Erschließen von Wohngebieten werde man nur noch "äußerst selektiv vorgehen". Man wolle nur noch "jene Projekte angehen", die "uns auch in der Erweiterung und Aufrüstung" des bundesweiten Kabelnetzes helfen. Vodafone-Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter sagte bereits im November 2020: "Wir ziehen noch mehr Glasfaser ins Netz. Wir verdoppeln bald die Upload-Geschwindigkeit und beschleunigen schrittweise auf bis zu 10 Gigabit im Download."

Alle vereinbarten Glasfaserprojekte, bei denen bundesweit 23.000 Unternehmen und 150.000 Haushalte angeschlossen werden sollen, würden abgeschlossen, erklärte ein Sprecher auf Anfrage. Vodafone ergänzte, es werde weiterhin Glasfaser gebaut, aber vorrangig, um die eigenen Kabelnetze zu versorgen: "Dem Bandbreitenhunger wollen wir mit Investitionen gerecht werden. Dafür widmen wir künftige Teile unserer bisherigen Glasfaseraktivitäten jetzt um."

Vodafone und Deutsche Glasfaser hatten im Dezember 2019 bekanntgegeben, gemeinsam Glasfasernetze für Privathaushalte auszubauen. Deutsche Glasfaser baut FTTH-Glasfasernetze (Fiber To The Home) aus und vermietet diese an Vodafone. Vodafone wird das passive Glasfasernetz mit aktiver Technik erweitern und betreiben. Die Vorvermarktung, die voraussichtlich Anfang 2021 in den ersten Kommunen in Hessen starten soll, liegt bei Vodafone.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Vodafone betreibt für 1 Million Haushalte in Deutschland Glasfaserausbau in subventionierten Projekten, gab das Unternehmen im Januar 2020 bekannt. Bis Ende des Jahres werde Vodafone in acht Gemeinden knapp 6.000 Kunden angeschlossen haben. Zudem vermarktet Vodafone im Jahr 2020 in 37 weiteren Gemeinden Glasfaseranschlüsse in 175.000 Haushalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Karbid 30. Nov 2020

Da bist du absolut recht. Ich weise gerne nochmal daraufhin, dass ich nicht nur die...

solary 27. Nov 2020

Damit wollte ich nur sagen das Vodafone ohne die kabelpflicht Abgabe zwar Geld verliert...

Telecom... 26. Nov 2020

Vodafone wird verstanden haben, dass es in Deutschland auch noch in 30 Jahren Haushalte...

Karbid 26. Nov 2020

Damit hat Vodafone und jeder andere Provider mit ähnlichem Text recht. Schade wäre es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn  
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  2. Cerebras WSE-2: München verbaut riesigen KI-Chip
    Cerebras WSE-2
    München verbaut riesigen KI-Chip

    Als erster Standort in Europa hat das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) ein CS-2-System mit Cerebras' WSE-2 gekauft, welches effizient und schnell ist.

  3. WD Red: 7 US-Dollar für falsch beworbene NAS-Festplatte
    WD Red
    7 US-Dollar für falsch beworbene NAS-Festplatte

    Weil Western Digital einige NAS-Festplatten ohne Hinweis mit SMR-Technik verkauft hatte, muss der Hersteller dafür geradestehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /