Abo
  • IT-Karriere:

Ausbau: Telekom schaltet 850.000 Vectoring-Anschlüsse frei

Die Telekom gibt eine weitere größere Welle im Ausbau von Vectoring bekannt. "Wie die Verteilung von dort aus weiter geht, wird die Entwicklung zeigen. Es sind hier ganz verschiedene Möglichkeiten denkbar: Festnetz oder Mobilfunk", sagte Telekom-Sprecher Markus Jodl Golem.de.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau der Telekom
Netzausbau der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom hat einen weiteren Ausbau mit Vectoring angekündigt. Bei Twitter erklärte der Konzern: "Wir schalten in dieser Woche weitere 850.000 Haushalte und Betriebe für neue Geschwindigkeiten frei: Neumünster, Berlin, Winnenden".

Stellenmarkt
  1. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main
  2. ifp l Personalberatung Managementdiagnostik, Raum Norddeutschland

"Wir treiben den Breitbandausbau weiter voran. Unser Ziel ist es Glasfaser in jede Straße zu bringen. Wie die Verteilung von dort aus weiter geht, wird die Entwicklung zeigen. Es sind hier ganz verschiedene Möglichkeiten denkbar: Festnetz oder Mobilfunk. Mit dem jetzigen Ausbau schaffen wir die Voraussetzung für den weiteren Ausbau. Wir überwinden jetzt rund 80 Prozent der Strecke zwischen Kunde und Internet mit Glasfaser.", sagte Telekom-Sprecher Markus Jodl Golem.de auf Anfrage.

In einem Erklärvideo rechnet die Telekom vor, dass der Vectoringausbau um den Faktor 5 schneller und um den Faktor 10 günstiger als ein reiner Glasfaserausbau sei. Vectoring bietet einen Download von maximal 100 MBit/s und einen Upload von bis zu 40 MBit/s. Mit FTTH sind Datenraten von 100 GBit/s und mehr möglich. Der Chef der Deutschen Telekom hatte zuvor Timotheus Höttges erklärt: "Im vierten Quartal wird es spannend: 2,7 Millionen Haushalte kommen hinzu, die dieses glasfaserbasierte Netz haben können."

FTTH wird nicht mehr so stark wachsen

Konkurrierende Unternehmen haben kritisiert, dass der exklusive Ausbau mit der Vectoring-II-Entscheidung der Bundesnetzagentur zu einer Verlangsamung des Ausbaus von FTTH/B führe. Das sagte VATM-Chef Martin Witt am 19. Oktober 2016 in Berlin. VATM steht für Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten. VATM-Vorstand Jürgen Grützner betonte, dass es auch im kommenden Jahr einen Zuwachs bei FTTH/B geben werde. Dieser werde jedoch weit schwächer ausfallen, als es eigentlich möglich wäre.

Beate Rickert, Geschäftsführerin von KPR Capital, kritisierte, dass kreative Lösungen für den Breitbandausbau auf dem Land längst an ihre Grenzen stießen. VDSL führe schon heute dazu, dass vielerorts FTTH/B-Anschlüsse für Geschäftskunden fehlten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. ab 369€ + Versand
  3. 274,00€

Ovaron 23. Nov 2016

Das Telekom sich genauso verhält ist noch nicht gesagt. Für 430¤ Tilgung über 60 Monate...

neocron 17. Nov 2016

Laecherlich ... DU hast behauptet, die Lobbyisten wuerden in den Gemeinden herumtingeln...

DooMMasteR 15. Nov 2016

wenn man bedenkt, dass man zu Post-Zeite mehrere Millionen-Anschlüsse binnen 2 Jahren mit...

DerDy 15. Nov 2016

Vorhin hast du Internetanschluss mit Wasser verglichen, jetzt mit Streichen und...

DerDy 14. Nov 2016

Und wenn Du noch ein mehr Zeit hast, dann warste bis 2116, dann hat die Deutsche...


Folgen Sie uns
       


Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert

Alle möglichen Umlaute auf einer Tastatur: Wir haben Cherrys Europa-Tastatur ausprobiert.

Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
    In eigener Sache
    Golem.de bietet Seminar zu TLS an

    Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

    1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
    2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
    3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

    Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
    Erneuerbare Energien
    Die Energiewende braucht Wasserstoff

    Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
    Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

    1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
    2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
    3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

      •  /