Abo
  • IT-Karriere:

Ausbau: Telekom schaltet 850.000 Vectoring-Anschlüsse frei

Die Telekom gibt eine weitere größere Welle im Ausbau von Vectoring bekannt. "Wie die Verteilung von dort aus weiter geht, wird die Entwicklung zeigen. Es sind hier ganz verschiedene Möglichkeiten denkbar: Festnetz oder Mobilfunk", sagte Telekom-Sprecher Markus Jodl Golem.de.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau der Telekom
Netzausbau der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom hat einen weiteren Ausbau mit Vectoring angekündigt. Bei Twitter erklärte der Konzern: "Wir schalten in dieser Woche weitere 850.000 Haushalte und Betriebe für neue Geschwindigkeiten frei: Neumünster, Berlin, Winnenden".

Stellenmarkt
  1. IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, Augsburg, München, Schwabmünchen
  2. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl

"Wir treiben den Breitbandausbau weiter voran. Unser Ziel ist es Glasfaser in jede Straße zu bringen. Wie die Verteilung von dort aus weiter geht, wird die Entwicklung zeigen. Es sind hier ganz verschiedene Möglichkeiten denkbar: Festnetz oder Mobilfunk. Mit dem jetzigen Ausbau schaffen wir die Voraussetzung für den weiteren Ausbau. Wir überwinden jetzt rund 80 Prozent der Strecke zwischen Kunde und Internet mit Glasfaser.", sagte Telekom-Sprecher Markus Jodl Golem.de auf Anfrage.

In einem Erklärvideo rechnet die Telekom vor, dass der Vectoringausbau um den Faktor 5 schneller und um den Faktor 10 günstiger als ein reiner Glasfaserausbau sei. Vectoring bietet einen Download von maximal 100 MBit/s und einen Upload von bis zu 40 MBit/s. Mit FTTH sind Datenraten von 100 GBit/s und mehr möglich. Der Chef der Deutschen Telekom hatte zuvor Timotheus Höttges erklärt: "Im vierten Quartal wird es spannend: 2,7 Millionen Haushalte kommen hinzu, die dieses glasfaserbasierte Netz haben können."

FTTH wird nicht mehr so stark wachsen

Konkurrierende Unternehmen haben kritisiert, dass der exklusive Ausbau mit der Vectoring-II-Entscheidung der Bundesnetzagentur zu einer Verlangsamung des Ausbaus von FTTH/B führe. Das sagte VATM-Chef Martin Witt am 19. Oktober 2016 in Berlin. VATM steht für Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten. VATM-Vorstand Jürgen Grützner betonte, dass es auch im kommenden Jahr einen Zuwachs bei FTTH/B geben werde. Dieser werde jedoch weit schwächer ausfallen, als es eigentlich möglich wäre.

Beate Rickert, Geschäftsführerin von KPR Capital, kritisierte, dass kreative Lösungen für den Breitbandausbau auf dem Land längst an ihre Grenzen stießen. VDSL führe schon heute dazu, dass vielerorts FTTH/B-Anschlüsse für Geschäftskunden fehlten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 189€
  2. 319€/429€
  3. (u. a. HP Omen X 25 240-Hz-Monitor für 479€ und Apple iPhone 6s Plus 32 GB für 319€ und 128...

Ovaron 23. Nov 2016

Das Telekom sich genauso verhält ist noch nicht gesagt. Für 430¤ Tilgung über 60 Monate...

neocron 17. Nov 2016

Laecherlich ... DU hast behauptet, die Lobbyisten wuerden in den Gemeinden herumtingeln...

DooMMasteR 15. Nov 2016

wenn man bedenkt, dass man zu Post-Zeite mehrere Millionen-Anschlüsse binnen 2 Jahren mit...

DerDy 15. Nov 2016

Vorhin hast du Internetanschluss mit Wasser verglichen, jetzt mit Streichen und...

DerDy 14. Nov 2016

Und wenn Du noch ein mehr Zeit hast, dann warste bis 2116, dann hat die Deutsche...


Folgen Sie uns
       


FX Tec Pro 1 - Hands on

Das Pro 1 von FX Tec ist ein Smartphone mit eingebauter Hardware-Tastatur. Der Slide-Mechanismus macht im ersten Kurztest von Golem.de einen sehr guten Eindruck.

FX Tec Pro 1 - Hands on Video aufrufen
Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

MX Series im Hands on: Logitechs edle Eingabegeräte
MX Series im Hands on
Logitechs edle Eingabegeräte

Beleuchtet, tolles Tippgefühl und kabellos, dazu eine Maus mit magnetischem Schweizer Präzisionsrad: Logitech hat neue Eingabegeräte für seine Premium-Reihe veröffentlicht - beide unterstützen USB Typ C. Golem.de konnte MX Keys und MX Master 3 unter Windows und MacOS bereits ausprobieren.
Ein Hands on von Peter Steinlechner

  1. Unifying Sicherheitsupdate für Logitech-Tastaturen umgangen
  2. Gaming Logitech bringt mechanische Tastaturen mit flachen Schaltern
  3. Logitacker Kabellose Logitech-Tastaturen leicht zu hacken

    •  /