• IT-Karriere:
  • Services:

Ausbau: Telekom hat Vectoring im Nahbereich schon längst begonnen

Läuft bereits, sagt die Telekom zum Vectoring im Nahbereich. Die Bundesnetzagentur hatte alles genehmigt und zur Eile beim Ausbau gemahnt.

Artikel veröffentlicht am ,
Einbau einer Super-Vectoring-Karte
Einbau einer Super-Vectoring-Karte (Bild: Deutsche Telekom/Screenshot: Golem.de)

Die Deutsche Telekom hat den Vectoring-Ausbau im Nahbereich schon begonnen. Das sagte Firmensprecher Philipp Blank Golem.de auf Anfrage. "Soweit keine Wettbewerber betroffen waren, haben wir bereits in den ersten Nahbereichen mit dem Ausbau begonnen. Die Haushalte dort werden noch in diesem Jahr Vectoring-Anschlüsse nutzen können."

Stellenmarkt
  1. L-Bank, Karlsruhe
  2. TenneT TSO GmbH, Bayreuth

Die Telekom betonte zuvor in anderem Zusammenhang , "fast alle Nahbereiche gewonnen" zu haben. Doch die Wettbewerber erhielten auch einige Ausbauzusagen: Laut Angaben eines Sprechers der Bundesnetzagentur vom Juli 2017 haben 23 Wettbewerbsunternehmen eine "entsprechende Ausbauzusage in knapp 400 Anschlussbereichen mit etwa 1.750 Kabelverzweigern abgegeben und können somit circa 250.000 Haushalte mit VDSL-Vectoring versorgen".

Vectoring: Neue Angaben zum Quartalsbericht

Den aktuellen Stand des Ausbaus werde der Konzern jeweils bei der Bekanntgabe der Quartalszahlen kommunizieren, sagte Blank. In diesem Jahr wolle die Telekom drei Millionen Haushalte zusätzlich mit sehr schnellen Anschlüssen versorgen.

Die Bundesnetzagentur hatte gestern die letzten technischen und rechtlichen Details für den Einsatz von Vectoring im Nahbereich festgelegt, die Preise für das virtuell entbündelte Zugangsprodukt (VULA) wurden von der Europäischen Kommission genehmigt. Es liege nun an der Telekom und den anderen Unternehmen, mit dem zugesagten Ausbau zügig zu beginnen, betonte der Regulierer.

Technisch kann bisher nur ein Betreiber im Nahbereich um die Hauptverteiler die Vectoring-Technik einsetzen, andere können dann keine Anschlüsse im betroffenen Nahbereich mehr schalten. Durch Node-Level-Vectoring wäre Entbündeln möglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch
  2. (aktuell u. a. be quiet! Pure Loop 120mm Wasserkühlung für 59,90€, be quiet! Silent Base 802...
  3. 819€ (Bestpreis)
  4. 199,90€ (Bestpreis)

Faksimile 03. Aug 2017

Welche Unterstellung? Dies war ein genauso "Sinnvoller Post" auf den Vorpost wie dieser...

DerDy 02. Aug 2017

Du hast von Geschäftskunden gesprochen und da ist es so. Aber du kannst ja gerne mal...

Ovaron 02. Aug 2017

Doch, tut sie. Und genau über Glasfaser werden die Anschlüsse mit 10, 40, 100 und 400...

spezi 02. Aug 2017

Das sind einfach die gesetzlichen Vorgaben. Fördergelder dürfen nur dort eingesetzt...

Ovaron 02. Aug 2017

Gerade Glasfaser ist das Verdrängungswerkzeug, denn dort wo ein anderer Anbieter als...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021 Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /