Abo
  • Services:

Ausbau: Telekom hat Vectoring im Nahbereich schon längst begonnen

Läuft bereits, sagt die Telekom zum Vectoring im Nahbereich. Die Bundesnetzagentur hatte alles genehmigt und zur Eile beim Ausbau gemahnt.

Artikel veröffentlicht am ,
Einbau einer Super-Vectoring-Karte
Einbau einer Super-Vectoring-Karte (Bild: Deutsche Telekom/Screenshot: Golem.de)

Die Deutsche Telekom hat den Vectoring-Ausbau im Nahbereich schon begonnen. Das sagte Firmensprecher Philipp Blank Golem.de auf Anfrage. "Soweit keine Wettbewerber betroffen waren, haben wir bereits in den ersten Nahbereichen mit dem Ausbau begonnen. Die Haushalte dort werden noch in diesem Jahr Vectoring-Anschlüsse nutzen können."

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Ludwigsburg
  2. Deutsche Leasing AG, Bad Homburg vor der Höhe

Die Telekom betonte zuvor in anderem Zusammenhang , "fast alle Nahbereiche gewonnen" zu haben. Doch die Wettbewerber erhielten auch einige Ausbauzusagen: Laut Angaben eines Sprechers der Bundesnetzagentur vom Juli 2017 haben 23 Wettbewerbsunternehmen eine "entsprechende Ausbauzusage in knapp 400 Anschlussbereichen mit etwa 1.750 Kabelverzweigern abgegeben und können somit circa 250.000 Haushalte mit VDSL-Vectoring versorgen".

Vectoring: Neue Angaben zum Quartalsbericht

Den aktuellen Stand des Ausbaus werde der Konzern jeweils bei der Bekanntgabe der Quartalszahlen kommunizieren, sagte Blank. In diesem Jahr wolle die Telekom drei Millionen Haushalte zusätzlich mit sehr schnellen Anschlüssen versorgen.

Die Bundesnetzagentur hatte gestern die letzten technischen und rechtlichen Details für den Einsatz von Vectoring im Nahbereich festgelegt, die Preise für das virtuell entbündelte Zugangsprodukt (VULA) wurden von der Europäischen Kommission genehmigt. Es liege nun an der Telekom und den anderen Unternehmen, mit dem zugesagten Ausbau zügig zu beginnen, betonte der Regulierer.

Technisch kann bisher nur ein Betreiber im Nahbereich um die Hauptverteiler die Vectoring-Technik einsetzen, andere können dann keine Anschlüsse im betroffenen Nahbereich mehr schalten. Durch Node-Level-Vectoring wäre Entbündeln möglich.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Faksimile 03. Aug 2017

Welche Unterstellung? Dies war ein genauso "Sinnvoller Post" auf den Vorpost wie dieser...

DerDy 02. Aug 2017

Du hast von Geschäftskunden gesprochen und da ist es so. Aber du kannst ja gerne mal...

Ovaron 02. Aug 2017

Doch, tut sie. Und genau über Glasfaser werden die Anschlüsse mit 10, 40, 100 und 400...

spezi 02. Aug 2017

Das sind einfach die gesetzlichen Vorgaben. Fördergelder dürfen nur dort eingesetzt...

Ovaron 02. Aug 2017

Gerade Glasfaser ist das Verdrängungswerkzeug, denn dort wo ein anderer Anbieter als...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenbook 13 (UX333FN) ausprobiert (Ifa 2018)

Das Asus Zenbook 13 (UX333FN) ist ein sehr kompaktes Ultrabook mit Geforce-Grafik und ein paar cleveren Ideen.

Asus Zenbook 13 (UX333FN) ausprobiert (Ifa 2018) Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /