• IT-Karriere:
  • Services:

LTE: Telefónica will 11.000 neue "4G-Elemente" errichtet haben

Nach mehreren Fristverlängerungen hat die Telefónica Vorgaben für LTE aus dem Jahr 2015 wohl erfüllt.

Artikel veröffentlicht am ,
LTE-Ausbau der Telefónica Deutschland
LTE-Ausbau der Telefónica Deutschland (Bild: Telefónica Deutschland)

Telefónica Deutschland will die zusätzlichen Fristen der Bundesnetzagentur für den LTE-Ausbau erfüllt haben. Das gab der Mobilfunkbetreiber am 13. Januar 2021 bekannt. "Mit mehr als 11.000 neuen 4G-Elementen hat O2 sein 4G-Netz deutlich erweitert und erfüllt die bundesweite Auflage der Bundesnetzagentur", erklärte der Netzbetreiber. Bis Ende 2021 will O2 rund 30 Prozent der Bevölkerung mit 5G versorgen und bis zum Jahr 2025 über ein flächendeckendes 5G-Netz verfügen.

Stellenmarkt
  1. Rosemarie Eppers GmbH & Co. KG, Saarbrücken
  2. BARMER, Wuppertal

Während die Telefónica in Städten 5G vorwiegend mit den 3,6 GHz-Frequenzen ausbaut, wird auf dem Land Dynamic Spectrum Sharing (DSS) eingesetzt, das 4G und 5G kombiniert. Ob man die 2.100-MHz-Frequenzen ausschließlich für 4G nutzen werde oder auch für eine 4G/5G-Kombination, werde rechtzeitig vorab bekanntgegeben, erklärte Telefónica-Technologievorstand Mallik Rao im November 2020.

"Unsere Netzoffensive in 2020 war ein umfassender Erfolg. Mit unserer Netzqualität sind wir nun auf Augenhöhe mit dem Wettbewerb. Dies belegen auch unabhängige Tests", sagte Telefónica-Chef Markus Haas. Tatsächlich hatte der Mobilfunkbetreiber bei der Bundesnetzagentur Fristverlängerungen erbitten müssen, um Bußgelder abzuwehren. Die Bundesnetzagentur werde nun die Erfüllung der Versorgungsauflage der Haushalte durch Telefónica prüfen, sagte Behördensprecher Fiete Wulff Golem.de auf Anfrage. "Zum anderen werden die von allen drei Netzbetreibern vorgetragenen Hindernisse, die zu einer rechtlichen oder tatsächlichen Unmöglichkeit der fristgerechten Versorgung der Hauptverkehrswege geführt haben, für die vorgetragenen Einzelfälle geprüft und bewertet. Dies wird einige Zeit in Anspruch nehmen."

Bei der Zuteilung der im Jahr 2015 versteigerten Frequenzen hatte die Bundesnetzagentur die Auflage erteilt, dass bereits ab Beginn des Vorjahres 98 Prozent der Haushalte bundesweit und 97 Prozent der Haushalte je Bundesland mit einer Mindestdatenrate von 50 MBit/s pro Antennensektor versorgt werden müssen. Die Hauptverkehrswege sollten vollständig versorgt sein.

Mehr als 7.200 4G-Elemente senden nach Angaben des Betreibers an Stationen, an denen es bisher kein LTE gab. Zudem seien bundesweit zusätzliche rund 3.800 4G-Sender installiert worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Star Wars: Knights of the Old Republic II - The Sith Lords für 1,99€, Star Wars Empire at...
  2. (u. a. Monster Hunter World: Iceborne Digital Deluxe für 29,99€, Phoenix Wright: Ace Attorney...
  3. 15,99€

Gargano 14. Jan 2021 / Themenstart

Wenn man Missstände jetzt langsam abarbeitet die schon vor 5 Jahren hätten beseitigt sein...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Demon's Souls Remake (PS5) - Fazit

Im Testvideo stellt Golem.de das Remake des epischen Fantasy-Rollenspiels Demon's Souls für die Playstation 5 vor.

Demon's Souls Remake (PS5) - Fazit Video aufrufen
    •  /