LTE: Telefónica will 11.000 neue "4G-Elemente" errichtet haben

Nach mehreren Fristverlängerungen hat die Telefónica Vorgaben für LTE aus dem Jahr 2015 wohl erfüllt.

Artikel veröffentlicht am ,
LTE-Ausbau der Telefónica Deutschland
LTE-Ausbau der Telefónica Deutschland (Bild: Telefónica Deutschland)

Telefónica Deutschland will die zusätzlichen Fristen der Bundesnetzagentur für den LTE-Ausbau erfüllt haben. Das gab der Mobilfunkbetreiber am 13. Januar 2021 bekannt. "Mit mehr als 11.000 neuen 4G-Elementen hat O2 sein 4G-Netz deutlich erweitert und erfüllt die bundesweite Auflage der Bundesnetzagentur", erklärte der Netzbetreiber. Bis Ende 2021 will O2 rund 30 Prozent der Bevölkerung mit 5G versorgen und bis zum Jahr 2025 über ein flächendeckendes 5G-Netz verfügen.

Stellenmarkt
  1. Team Lead Service Delivery Management (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. Computer System Validation (CSV) Specialist (m/w/d)
    Zamann Pharma Support GmbH, Lampertheim
Detailsuche

Während die Telefónica in Städten 5G vorwiegend mit den 3,6 GHz-Frequenzen ausbaut, wird auf dem Land Dynamic Spectrum Sharing (DSS) eingesetzt, das 4G und 5G kombiniert. Ob man die 2.100-MHz-Frequenzen ausschließlich für 4G nutzen werde oder auch für eine 4G/5G-Kombination, werde rechtzeitig vorab bekanntgegeben, erklärte Telefónica-Technologievorstand Mallik Rao im November 2020.

"Unsere Netzoffensive in 2020 war ein umfassender Erfolg. Mit unserer Netzqualität sind wir nun auf Augenhöhe mit dem Wettbewerb. Dies belegen auch unabhängige Tests", sagte Telefónica-Chef Markus Haas. Tatsächlich hatte der Mobilfunkbetreiber bei der Bundesnetzagentur Fristverlängerungen erbitten müssen, um Bußgelder abzuwehren. Die Bundesnetzagentur werde nun die Erfüllung der Versorgungsauflage der Haushalte durch Telefónica prüfen, sagte Behördensprecher Fiete Wulff Golem.de auf Anfrage. "Zum anderen werden die von allen drei Netzbetreibern vorgetragenen Hindernisse, die zu einer rechtlichen oder tatsächlichen Unmöglichkeit der fristgerechten Versorgung der Hauptverkehrswege geführt haben, für die vorgetragenen Einzelfälle geprüft und bewertet. Dies wird einige Zeit in Anspruch nehmen."

Bei der Zuteilung der im Jahr 2015 versteigerten Frequenzen hatte die Bundesnetzagentur die Auflage erteilt, dass bereits ab Beginn des Vorjahres 98 Prozent der Haushalte bundesweit und 97 Prozent der Haushalte je Bundesland mit einer Mindestdatenrate von 50 MBit/s pro Antennensektor versorgt werden müssen. Die Hauptverkehrswege sollten vollständig versorgt sein.

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    07.-10.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Mehr als 7.200 4G-Elemente senden nach Angaben des Betreibers an Stationen, an denen es bisher kein LTE gab. Zudem seien bundesweit zusätzliche rund 3.800 4G-Sender installiert worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Core-i-13000
Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz

Auf der Innovation hat Intel die 13. Core Generation vorgestellt. Kernzahl, Takt und Effizienz sollen deutlich steigen.

Core-i-13000: Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
    Ukrainekrieg
    Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

    Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

  2. Polizei NRW: Palantir-Software verteuert sich drastisch
    Polizei NRW
    Palantir-Software verteuert sich drastisch

    Nordrhein-Westfalen muss deutlich mehr Geld für eine Datenbanksoftware ausgeben. Doch es sollen damit schon Straftaten verhindert worden sein.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /