• IT-Karriere:
  • Services:

Ausbau: Scheuer fordert von Kommunen 5G in Ampeln und Laternen

Der Bundesverkehrsminister setzt ein Papier von Huawei, Nokia und der Telekom um und fordert Städte und Gemeinden auf, mehr 5G-Standorte anzubieten.

Artikel veröffentlicht am ,
5G-Antennen von Huawei
5G-Antennen von Huawei (Bild: Huawei)

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) fordert die Bundesländer und Kommunen dazu auf, auch Ampeln und Laternenmasten als Antennenstandorte freizugeben. "Die Mitnutzung vorhandener Infrastruktur wie zum Beispiel Ampeln, Straßenlaternen oder Gebäuden ist für einen schnellen 5G-Ausbau unerlässlich", sagte Scheuer dem Magazin Focus Online. "Dafür schaffen wir jetzt die Rahmenbedingungen."

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Deutsche Bahn AG, Frankfurt

In einem Papier des Ministeriums, das Focus Online vorliegt, heißt es, herkömmliche Standorte seien im städtischen Raum "weitgehend ausgereizt". Als neuartige Standorte kämen Flachdächer, Dachkanten und Beleuchtungsmasten infrage. Besonders geeignet seien kommunale Hinweisschilder wie U-Bahn-Zugänge und Infotafeln im öffentlichen Nahverkehr.

Zudem empfehlen die Autoren Standorte für Smart Cells. Empfohlen werden "Befestigungen in geringer Höhe an Gebäuden, aber auch innerhalb von Gebäuden."

Die Handlungsempfehlung wurde von der AG Digitale Netze erarbeitet, zu der etwa die Deutsche Telekom, die Branchenverbände Bitkom, Buglas (Bundesverband Glasfaseranschluss), Breko (Bundesverband Breitbandkommunikation), VATM (Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten), Anga - Verband Deutscher Kabelnetzbetreiber, der VKU (Verband kommunaler Unternehmen), der Deutsche Landkreistag und Deutscher Städtetag gehören.

Bereits im Dezember 2018 forderten die Telekom, Huawei, Nokia und das Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung (Fraunhofer IFF), 5G-Antennen an neuen Standorten zu installieren, um bestehende Sites leichter ausbauen zu können. Das gaben die Partner in dem Papier "Konvergente Netze im Aufbruch" auf dem Digitalgipfel der Bundesregierung bekannt. Small-Cell-Standorte für 5G seien Straßenlaternen, kommunale Hinweisschilder, wie zum Beispiel an U-Bahn-Zugängen, und Fahrgastinformationstafeln im öffentlichen Nahverkehr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 27,99€
  2. (-50%) 29,99€
  3. (-70%) 2,99€
  4. 49,99€

bombinho 28. Aug 2019

Ich zitire mal Wiki "Antenna capture area (A_eff) - the capability of the receiving...

brotiger 27. Aug 2019

...da hat aber jemand brav die Propaganda der Lobby geschluckt.

Herricht 27. Aug 2019

.... die schon jetzt Unsummen für ihren LTE-Vertrag ausgeben. Ich hab 2GB für 7 Euro...

knabba 26. Aug 2019

Von der Maut natürlich was ist das den für eine Frage?

FreiGeistler 26. Aug 2019

Ach ne, der Wunschzettel wurde schon erfüllt.


Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Resident Evil 3 im Test: Geht-so-gruselige Action in Raccoon City
Resident Evil 3 im Test
Geht-so-gruselige Action in Raccoon City

Die Neuauflage des Klassikers Resident Evil 3 hat eine schicke Grafik, eine interessante Handlung - und sehr viel Action.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Das wohl peinlichste Milchgesicht der Videospielgeschichte
  2. Horror Capcom stellt neue Version von Resident Evil 3 vor

Raumfahrt: Zombie-Satellit von 1967 sendet wieder
Raumfahrt
Zombie-Satellit von 1967 sendet wieder

Golem.de geht auf Zeitreise, nachdem der Satellit LES-5 aus den Zeiten des Vietnamkriegs wieder Funksignale aus dem All sendet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Internetnutzung Russische Rakete bringt 34 Oneweb-Satelliten ins All
  2. SpaceMobile Vodafone investiert in Satellitennetz für LTE und 5G
  3. Vernetzes Fahren Autokonzern Geely baut Satelliten für eigene Konstellation

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Container, DevOps, Agilität Runter von der Insel!
  2. Generationenübergreifend arbeiten Bloß nicht streiten
  3. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!

    •  /