Ausbau: Bundesnetzagentur wird 5G-Urkunden in Kürze ausgeben

Am Mittwoch wird die Bundesnetzagentur den Termin für die Vergabe der 5G-Frequenzbereiche offiziell mitteilen. Dann können die ersten Frequenzen eingesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Auktion ist seit Monaten abgeschlossen.
Auktion ist seit Monaten abgeschlossen. (Bild: Deutsche Telekom)

Die Bundesnetzagentur wird die urkundliche Zuteilung der 5G-Frequenzen durch ihre Behörde in Kürze ankündigen. Das erklärte ein Sprecher der Bundesnetzagentur am 4. September 2019. Zuvor hatte die lange Auseinandersetzung zwischen 1&1 Drillisch und Telefónica zu einer rund siebenwöchigen Verzögerung bei der Vergabe der 5G-Frequenzen geführt.

Stellenmarkt
  1. IT-Architekt*in für die Abteilung Informations- und Kommunikationstechnologie
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
  2. IT Datenbankadministrator / Datenbankanalyst (m/w/d)
    Hays AG, Stuttgart
Detailsuche

Konkret ging es um die Frequenzbereiche zwischen 3,4 bis 3,7 GHz. Hauptsächlich der Newcomer 1&1 Drillisch soll nach Informationen von Golem.de die Einigung erschwert haben. Der Streit ging um die genaue Zuordnung im mittleren Bereich zwischen den Frequenzblöcken von Vodafone und Telekom. Laut Brancheninformationen von Golem.de hatte es solche zugespitzten Auseinandersetzungen in der Vergangenheit weder bei 3G- noch bei 4G-Auktionen gegeben.

Die 5G-Auktion war bereits am 12. Juni 2019 abgeschlossen. Aus regulatorischer Sicht kommt nach der am 2. August 2019 erfolgten Zuordnung durch die Bundesnetzagentur im nächsten Schritt die urkundliche Zuteilung der Frequenzen durch die Behörde.

Testnetze noch mit anderen Frequenzen

Die ersten 5G-Netze der Deutschen Telekom laufen noch mit Testfrequenzen, die die Bundesnetzagentur bereitgestellt hat. Hier darf die Telekom nur mit einem Viertel der Sendeleistung arbeiten, was eine Einschränkung bedeutet. Dennoch wurde in Bonn bereits über 1 GBit/s gemessen.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Vodafone hatte am 15. August in Berlin-Adlershof an einem ersten Standort das neue 5G-Netz freigeschaltet. Das Unternehmen nutzt hier bisher bestehende Frequenzen aus dem 3,5-Gigahertz-Bereich, die bereits in der Vergangenheit erworben wurden.

Von 1&1 Drillisch liegen bisher keine Informationen über Testnetze vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. Housemarque: Returnal bekommt Einmal-Savegame zum Pausieren
    Housemarque
    Returnal bekommt Einmal-Savegame zum Pausieren

    Endlich können Spieler das Actionspiel Returnal innerhalb einer Partie verlassen: Ein Update bringt einen Einmal-Speicherpunkt.

  2. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  3. Seti: Doch kein Signal von Proxima Centauri
    Seti
    Doch kein Signal von Proxima Centauri

    2019 wurde ein vermeintlich außerirdisches Signal entdeckt, das vom Stern Proxima Centauri zu kommen schien. Doch es stammte von der Erde.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /