Abo
  • Services:

Ausbau: Brandenburg holt sich Fördergeld für 50 MBit/s

Mehrere Förderanträge in Brandenburg für mindestens 50 MBit/s sind bewilligt. Das Land bekommt das Geld, der Internetausbau beginnt. Der Landkreis Dahme-Spreewald macht den Anfang.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Spreewald
Spreewald (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Brandenburgische Kommunen und Landkreise wollen an dem seit 2015 laufenden Bundesprogramm für schnelleres Internet teilnehmen. Bis Ende Februar wurden bislang 29 Förderanträge für Beratungsleistungen in Höhe von insgesamt 1,4 Millionen Euro sowie ein Förderantrag für Netzausbauprojekte im Landkreis Dahme-Spreewald für rund 11 Millionen Euro bewilligt. Das teilte das Bundesministerium für digitale Infrastruktur auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa mit.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Rheinbach
  2. BWI GmbH, Bonn

Mit den bewilligten Förderanträgen für Beratungsleistungen können Ausbauprojekte zunächst geplant werden. Für diese können dann in einem zweiten Schritt weitere Bundesmittel bewilligt werden - wie bereits beim Kreis Dahme-Spreewald. Von der Bundesförderung für die Beratungsleistungen in einer jeweiligen Höhe von 50.000 Euro profitierten nach Ministeriumsangaben unter anderen die Städte Frankfurt (Oder), Cottbus, Brandenburg/Havel, Fürstenwalde, Spremberg, Schwedt und auch mehrere Landkreise.

Das brandenburgische Wirtschaftsministerium teilte mit, dass Dahme-Spreewald der erste Landkreis gewesen sei, der sich um die Förderung von konkreten Netzausbauprojekten beworben und beim zweiten Aufruf den Förderantrag eingereicht habe. Inzwischen hätten auch alle anderen Landkreise in den nachfolgenden Aufrufen eine Förderung beantragt. Das Land stellt für den Breitbandausbau eine Kofinanzierung zur Verfügung. Für den Landkreis Dahme-Spreewald bedeutet das laut Ministerium Landesmittel in Höhe von 4,73 Millionen Euro.

Das Bundesprogramm will bis Ende 2018 in ganz Deutschland Internetzugänge mit mindestens 50 MBit/s schaffen. Insgesamt stehen für die Breitbandförderung 4 Milliarden Euro an Bundesmitteln bereit.

Der zur Tele Columbus Gruppe gehörende Anbieter Pepcom hat im Dezember 2016 in Lübben mit den Bauarbeiten für die Modernisierung des Kabelnetzes begonnen. Zusammen mit der Lübbener Wohnungsbaugesellschaft und der Genossenschaftlichen Wohngemeinschaft Lübben wurde der Glasfaserausbau gestartet. Die ersten Haushalte in Lübben werden Mitte 2017 an das neue Netz angebunden, die Fertigstellung ist bis Ende 2017 geplant. Die FTTB-Glasfaserinfrastruktur von Pepcom wird dann bis an die Gebäude führen (Fiber To The Building) und in Verbindung mit Koaxialkabeln in den einzelnen Haushalten für Datenraten von bis zu 400 MBit/s sorgen. Später würden bis zu 1 GBit/s möglich. Insgesamt wurden rund 28 Kilometer Glasfaserkabel in der Stadt verlegt. Rund 3.000 Haushalte in Lübben werden schnelleres Internet erhalten. Pepcom investiert einen niedrigen bis mittleren einstelligen Millionenbetrag.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Ovaron 08. Mär 2017

Das wir auf einen mit Buchstabensuppe angekündigten Youtube-Beitrag klicken sollen?

Ovaron 07. Mär 2017

Ich bin überfordert mit dem Worthülseneintopf. Was wolltest Du uns mitteilen?

Ovaron 07. Mär 2017

Nein, das ist eben nicht der typische Ausbau. Die mindestens 30 Mbit sind die...


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /