Abo
  • Services:

Ausbau: Brandenburg bekommt 1.500 kostenlose WLAN-Hotspots

Der Ausbau des Landes Brandenburg mit WLAN-Hotspots wird ausgeschrieben und soll in einem Jahr abgeschlossen sein. Der Ausbau ist in diesem Bundesland besonders schlecht.

Artikel veröffentlicht am ,
Public Hotspot von ABL Social Federation
Public Hotspot von ABL Social Federation (Bild: ABL Social Federation)

Das brandenburgische Wirtschaftsministerium wird landesweit bis zu 1.500 öffentlich zugängliche WLAN-Hotspots einrichten lassen. Das gab das Ministerium am 16. April 2018 bekannt. Wirtschaftsminister Albrecht Gerber (SPD) habe jetzt die Bürgermeister aller märkischen Kommunen darüber informiert. Der Landtag hatte zuvor den Ausbau beschlossen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Renningen
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

Die WLAN-Hotspots "sollen einen Zugangspunkt darstellen, der es Bürgerinnen und Bürgern sowie Gästen des Landes Brandenburg ermöglicht, mit mobilen Endgeräten kostenfrei auf das Internet zuzugreifen", hieß es in dem Schreiben.

Für Planung, Bau und Betrieb der öffentlichen Wifi-Hotspots werde ein europaweites Vergabeverfahren gestartet. Es dürfte im Sommer dieses Jahres abgeschlossen sein, bis Sommer 2019 soll der Ausbau erfolgt sein.

WLAN-Hotspot: Auch in Berlin starker Ausbau

Die Fraktionen von CDU und Grünen im Landtag hatten im Juni 2017 gefordert, in einen WLAN-Rahmenvertrag auch den öffentlichen Nahverkehr einzubeziehen. Mit 5,2 Hotspots pro 10.000 Einwohner belege das Land Brandenburg aktuell bundesweit den letzten Platz.

Auch das kostenlose öffentliche WLAN-Netz der Stadt Berlin, Free WiFi Berlin, wird deutlich ausgebaut. Zu den vorhandenen 700 Hotspots an rund 350 Standorten sollen innerhalb der nächsten zwölf Monate weitere 1.000 hinzukommen. Weiter beteiligen sich vier Partner an der WLAN-Initiative: die BVG, die Medienanstalt Berlin-Brandenburg, die Evangelische Landeskirche sowie die Freifunker, die weitere 2.700 Hotspots einbringen. Der Ausbau soll das Land Berlin rund 1,9 Millionen Euro kosten. Betreiber von Free WiFi Berlin ist weiter die Nürnberger ABL Social Federation, der Vertrag läuft nun bis Ende 2021.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Far Cry 5 gratis erhalten
  2. für 147,99€ statt 259,94€

JOKe1980 17. Apr 2018 / Themenstart

Solange noch fast 50% der ländlichen Regionen unter 30Mbit/s rumkrüppeln (falls die...

LinuxMcBook 16. Apr 2018 / Themenstart

Zugriff erhält nur, wer sich mit Hilfe des Personalausweis über den Fingerabdruck...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ2 Compact - Test

Sony hat wieder ein Oberklasse-Smartphone geschrumpft: Das Xperia XZ2 Compact hat leistungsfähige Hardware, eine bessere Kamera und passt bequem in eine Hosentasche.

Sony Xperia XZ2 Compact - Test Video aufrufen
BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /